HMS Mercury - Fregatte der Enterprize-Klasse; Shipyard-Kartonmodell, 1:72

  • schick! und so ganz ohne abreissen...


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • In Sachsen war ja heute Feiertag (Buß- und Bettag, teuer bezahlt...), und auch das Wetter sorgte dafür, dass es in der Werft besonders gemütlich war. Und so wurde einiges geschafft - an der Steuerbordseite hat der Besanuntermast alle seine Webleinen. Besser werden kann man immer, aber ich bin mit dem heutigen Ergebnis schon recht zufrieden:



  • Ich kann mich Peter nur anschließen. Der Kontrast zwischen Webleinen und Wanten sieht klasse aus.

    Gruß Christian


    In der Werft: Papegojan, 1/72 von Shipyard
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Ich hatte doch ganz vergessen, auf eine Besonderheit hinzuweisen:
    Falls sich wer wundert, warum ich die unteren sechs Webleinen nicht auch bis zum vorderen Wanttau gezogen habe: Es war damals üblich, am Besan genau so zu verfahren; an Fock und Groß gab es sogar noch mehr Auslassungen, hier wurden sowohl die unteren 6 Webleinen über den Rüstjungfern als auch die oberen sechs Webleinen unter den Püttingswürsten am vorderen und hinteren Wanttau freigelassen. Das spart mir immerhin 96 Knoten! 8o:D


    Heute ging es weiter an der Backbordseite des Besan. Dort sind nun auch die ersten 24 Knoten geknüpft. Und wegen der erwähnten eingesparten 96 Knoten hab ich mal die erste Etage komplett berechnet:
    Am Fockmast sind es exakt 400 Knoten, am Großmast 566 und am Besan 292. Also in Summe 1.258 Knoten. Derzeit habe ich davon 170 geschafft. Und das an drei Werftabenden und einem Feiertag, an dem ich in etwa das doppelte an Zeit in der Werft tätig war wie an einem durchschnittlichen Werftabend. Das heißt, die Erfüllungsquote liegt derzeit bei 13,5%. Da erscheint mir eine Fertigstellung der ersten Etage noch in diesem Jahr als durchaus realistisch, zumal ich spüre, dass meine Motivation zur Zeit enorm hoch ist. ^^


    Wieviel Knoten das dann in der zweiten Etage werden, vermag ich jetzt noch nicht genau zu sagen; die Bauanleitung sieht andere Abstände zwischen den Webleinenreihen vor als ich. Aber mehr als 450 werden das auf keinen Fall. :whistling:


    Alle Berechnungen wurden übrigens knotariell beglaubigt. :D

  • Vielleicht solltest Du Dir ein paar Spinnen zulegen. Die haben deutlich mehr Erfahrung im Knüpfen als der Herr Admiral. :D

    Gruß Christian


    In der Werft: Papegojan, 1/72 von Shipyard
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Werter Mr Bonden


    Das es sich bei besagtem Modell um ein Kartonmodell handelt, kann ich so auf den ersten Blick nur schwerlich erkennen. Aus diesem Grunde, zeuge ich meinen allerhöchsten Respekt vor Ihren handwerklichen Fähigkeiten, im besonderen, da es doch eindeutig eine sehr filigrane Arbeit ist!


    Ich bin zutiefst beeindruckt was man nicht so alles aus Karton herstellen kann!


    Es grüßt aus der Hafenstadt Kiel,
    Mr Mo

    „Gentlemen! Wenn der Feind dabei ist, einen Fehler zu begehen, sollten wir ihn dabei nicht zu früh unterbrechen.“
    (Horatio Nelson, 1758-1805)

  • An der Stelle mal wieder ein Dankeschön für lobende Worte und erhobene Daumen. ^^


    @MrMo besonderen Dank an dich - es ist ja gewissermaßen dein erster Besuch in meiner Werft. Du bist hier natürlich auch jederzeit herzlich willkommen! :thumbup:


    Viele Grüße,


    Bonden

    Vielleicht solltest Du Dir ein paar Spinnen zulegen. Die haben deutlich mehr Erfahrung im Knüpfen als der Herr Admiral.

    Nicht mehr lange! :D

  • Die heutige Zahl des Tages: 62


    Jetzt fehlen nur noch wenige Webleinen, und der Besan ist - zumindest in der ersten Etage - fertig gewantgeknüpft. Und um mal wieder mit Rammstein eine meiner Lieblingsbands zu zitieren: "Der Mensch ist doch ein Augentier, schöne Dinge wünsch ich mir!" hoffe ich, dass ihr euch ebenso an den Bildern erfreuen könnt wie ich.


    Hier ein Blick auf die Arbeitsphase. Die Schablone hilft enorm, ersetzt aber nicht das eigene Augenmaß. Ständiges Kontrollieren der korrekten Ausrichtung der Leinen ist unheimlich wichtig.


    Kaum waren die Arbeiten für heute beendet, wollte Ricky schon mal die neuen Webleinen testen:


    Und sein Kumpel Allan nahm die Steuerbordseite und enterte über die Püttingswanten mal probehalber auf die Marsplattform.

  • Zitat von Bonden

    "Der Mensch ist doch ein Augentier, schöne Dinge wünsch ich mir!" hoffe ich, dass ihr euch ebenso an den Bildern erfreuen könnt wie ich.

    Das tun sie, ganz ohne Frage. Ich hoffe nur, dass DU uns mit der Hiobsbotschaft verschonst - ich musste wieder abbrechen.

    Gruß Christian


    In der Werft: Papegojan, 1/72 von Shipyard
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Nicht dass ihr Sorgen habt, es ginge hier nicht weiter. Nein, keine Bange - nach ein paar Tagen mit ein paar Reisen wurde in Bondens Werft wieder eifrig der Webleinstek geknüpft. Und so kann ich stolz verkünden, dass der Besanmast nun komplett ist. Der war gewissermaßen zum Warmwerden - jetzt geht es ansatzlos mit dem Großmast weiter. Da stehen dann auf jeder Seite 9 Wanten, die schon gierig darauf warten, mit Webleinen und hübschen Knoten verschönert zu werden. Die ersten 6 Reihen stehen backbord bereits, ebenso vier Reihen bei den Püttingswanten.


    Die schwierigsten Stellen sind immer die, an denen nicht einfach nur ein Wanttau mit einem Webleinstek zu versehen ist. Zum einen sind das die unteren Enden der Wanten, da, wo das Wanttau um die Wantjungfer läuft und dann das Ende am Wanttau befestigt ist und sich zusätzlich noch das Taljereep mit ein paar halben Schlägen am Want festhält. Ebenso kritisch ist es oben an der Stelle, wo die Püttingswanten am Wanttau angebunden sind. Da lässt sich so ein Webleinknoten nicht so einfach hin und her schieben wie auf dem glatten Wanttau. Und so gab es heute auch einen kleinen Abriss - wobei der Begriff so nicht stimmt. Ich hatte mit der untersten Webleine angefangen, die aber noch nicht endfixiert, also noch keinen Leim zu Einsatz gebracht. Stattdessen hab ich sie erstmal stehen lassen und dann vier Reihen darüber begonnen - also an der Stelle, an der ich erstmals alle Wanten frei von anderem Gedöns hatte. Mit zwei weiteren Reihen nach oben habe ich mir erstmal eine schöne gerade Grundlage geschaffen und mich dann wieder nach unten, in den kritischen Bereich, gearbeitet. Und nachdem dann die zweite Reihe angebracht war, war klar, dass bei der untersten der Abstand zu groß it, also kam sie wieder runter. Die baue ich morgen an, heute Abend war dann so langsam die Konzentration weg, und dann höre ich auch konsequent sofort auf mit bauen.


    Dafür hab ich dann noch ein paar Fotos geschossen und daher extra drei meiner Topgasten in die Wanten gejagt. :D



  • ...hab ich mal die erste Etage komplett berechnet:
    Am Fockmast sind es exakt 400 Knoten, am Großmast 566 und am Besan 292. Also in Summe 1.258 Knoten.


    Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung



    Wie bereits berichtet, läuft in Bondens Werft derzeit der Kurs "Webleine trifft Wanttau - Meditieren über Begegnungen im Werftalltag". Bedauerlicherweise ging der Anmeldestand nie über exakt eine Teilnehmermeldung hinaus. Dennoch entschied Kursleiter Bonden, das Seminar nicht ausfallen zu lassen. "Ich kann ja diesen einen lernwilligen Schüler nicht dafür bestrafen, dass sich keine weiteren Interessenten finden ließen" erklärte Bonden in einer Pressekonferenz den interessierten Journalisten von "Karton im Wind", Age of Sail" und weiteren weltbekannten ... nun ja, eben Weltbekannten. Auf die etwas provokante Nachfrage des Betreibers von "Karton im Wind", wie es sein kann, dass Kursleiter und Teilnehmer scheinbar personenidentisch seien, konterte Kursleiter Bonden schlagfertig: "Dann melden Sie sich doch einfach auch noch an - und schon ist das Problem gelöst!"


    Am heutigen Abend gab nun Kursleiter Bonden eine Presseerklärung mit folgendem Inhalt ab:

    Zitat von Kursleiter Bonden

    Mit Abschluss des heutigen Werftabends sind 292 Knoten am Besan, 137 Knoten am Großmast und die ersten 12 Knoten am Fockmast geknüpft, macht also in Summe 441. Damit sind immerhin schon 35% aller Knoten der ersten Etage fertig, also etwas mehr als ein Drittel. Ich würde sagen: Läuft! :D

  • Sehr gut, Admiral,


    Schön wäre es wenn Mylord einige Takler in absehbarer Zeit ausbilden würden. Angarfathers hätte da demnächst einige Webeleinen zu knüpfen. ;);)


    Best regards


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.