Beiträge von Angarvater

    Aye, Mates!


    freut mich sehr, daß Euch die „ Bloggerei“, ne verkehrt die Blöcke gefallen.


    @ Peter h. Mit etwas Geduld und nicht so viel Krafteinsatz lassen sich diese Formen auf der Tellerschleifmaschine ganz gut aus den rechteckigen Rohlingen handgeführt arbeiten.

    @ Bonden. Traum ist gut! Trotz Absaugung eher ein länger anhaltender (Holz) Staubsturm. Zumindest was die Fertigung angeht.😁😁


    Cheerio!


    Angarvater

    Die Armadaschlacht


    Das war recht gut gemacht. Etwas nervig, daß manche Dinge immer wieder wiederholt wurden. Aber halt TV.


    Besonders gut fand ich, daß die strategischen und die sich aus der realen Lage ergebenden taktischen Maßnahmen deutlich und sachlich wohl auch richtig dargestellt wurden.

    Auch von der Werftmannschaft ein "Gutes Neues Jahr"


    Jetzt steht die Anfertigung der Blöcke an. Hier ein paar Einblicke. Es handelt sich dabei um die größten Blöcke der GH, für die Brassen und Schoten der Hauptsegel.


    Es handelt sich bei dieser Type nur um 17+ 4 (in diesem Fall mal kein Kartenspiel) anzufertigende Teile. 17 Einscheiben- und 4 Zweischeibenblöcke.

    Die Scheibgatten werden aus der auf Maß gehobelten Leiste ausgefräst. Gattmaß ist 3mm Breite bei 13mm Länge



    Bevor die Blöcke abgelängt werden wird noch das seitliche Gatt für die Stoppen ( 2 x 1mm) eingefräst und es werden die Bohrungen für die Achsen der Rollen eingebracht.



    Die Rollen sind in diesem Fall aus 10mm Rundmessing in 2,8mm Stärke geschnitten und werden mit Nerofor brüniert. Sieht in diesem Fall ziemlich scheckig aus, da es vergessen wurde die Flächen vor dem Brünieren zu entgraten. Ist aber unwesentlich, da man im Fertigzustand nur die Schmalseiten der Rollen sehen kann. Als Achsen werden 1mm Messingnägel verwendet.

    Nach der Montage der Rollen werden die Blöcke in Form geschliffen.



    Hier die "fast" fertigen Blöcke, da die morgen noch etwas mit Schleifpapier "befummelt" und dann noch lackiert werden.



    Diese Bauweise hat den Vorteil, daß die Tampen beim Takeln sehr leicht gezogen/gespannt werden können, da die Rollen der Blöcke auf ihren Messingachsen recht leicht laufen.


    Beim Takeln werden die Blöcke angestroppt oder je nach Verwendung direkt an das zugehörige Tau angebunden.


    Cheerio!


    Angarvater

    Der Werftbetrieb läuft wieder an, das heißt, daß jetzt die Webeleinen fertig eingeflochten worden sind.


    Hier zwei Bilder von gestern Abend bei Werftschluß.




    Ab heute werden jetzt erstmal die Blöcke für die weitere Talkelung gefertigt. 98 Stück in 11 verschiedenen Ausführungen/ Größen. Danach kommen die Rahen auf die Drechselbank und parallel dazu fertig ihre Ladyschaft die Segel in der Näherei an.


    Also: Los gehts, wir haben keine Minute zu verlieren.


    best regards


    Angarvater

    Ich / wir sind recht angetan vom Skywalker, im Gegensatz zum vorhergehenden Teil.


    Sehr schön schnelle Sequenzen im packenden Wechsel mit zum Teil recht dramatischen und auch überraschenden Handlungen, die zu einem überzeugenden Showdown führten.


    Von mir gibt es fünf von fünf Sternen dafür.

    Angarvater


    P.s. Enkel und Großvater sind sich einig, dass wir uns den Film nochmal ansehen werden.

    Um mit Franzl zu sprechen: Schon mir mal. Oder genau gesagt: Morgen geht Großvater mit den beiden ältesten Enkeln (11 und 13) ins Kino. Der gemeinsame Besuch von The rise of Starwalker ist ein Weihnachtsgeschenk. Mal sehn wie wir das Werk erleben und bewerten. Ich werde berichten.

    In der letzten Zeit habe ich mir auf Amazon Video Staffel 1 und ( noch nicht zu Ende) 2 der dänischen Serie „Protectors“ von 2008 angesehen.


    Es ist die Geschichte dreier Polizisten, die sich als Personenschützer qualifizieren. Nachdem ich mich an die etwas wilde Kameraführung, die allerdings situationsangemessen ist, gewöhnt hatte war/ ist das Ganze mit ordentlicher Handlung und auch Darstellung schon sehr spannend.


    von mir gibt es dafür 4,5 von 5 Sternen

    Aye, Mates!


    heute war mal wieder zwischen Forums-,Familien-, Vereins- und sonstigen Feiern etwas Zeit an der GH weiter zu arbeiten.


    Hier nochmal mit einigen Bildern die Schritte beim Takeln der Wanten der Fockmarsstenge gezeigt.


    Probeanschlagen der Wanten nach dem Kleeden und binden der Augen.



    Dann Ablängen und einbinden der Jungfern




    Fertig getakelte Fockmarsstenge




    Da noch ein wenig Zeit war wurden am Fockuntermast die Webeleinen getakelt. Diesmal in Braun. Um dieFarbe dieser Tampen gibt es in puristischen Kreisen heftige Diskussionen. Ich hab sie hier mal in diesem Braun gemacht. Vielleicht sahen die ja so aus wenn sie auch mal einen Pinsel voll Tarr abbekommen haben. Außerdem finde ich daß die Farbe gut zur GH mit meiner fröhlichen Bemahlung paßt.





    Best regards


    Cheers!


    Angarvater

    Aye, Jessica,


    Da ist Dir ein entzückendes Stück Modellbau sehr gut gelungen. Gratuliere !


    Auch die Inbesitznahme durch das Royal Marinekorps mitsamt der Dokumentation gefällt mir sehr.


    Best regards


    Angarvater

    Naja, mit dem Prädikat "meisterlich" bin ich da etwas vorsichtig, das scheint mir doch sehr hochgegriffen.


    Nur eine Anmerkung zur Ausführung. Z.B. kommen die Haken, nach dem in Formbiegen und "kalt"schmieden ( Sprich den Messinghaken mit dem Hammer auf dem Amboss platt hämmern), ins Brünnierbad, ohne daß ich sie noch fein zierlich glätte und zurechtfeile. Das würde ich beim Bau einer hochfeinen Jacht so machen aber nicht bei einem Handels- oder Kaperschiff. Da kamen m.E. nach die richtig geschmiedeten Teile dran, ohne daß sie für das empfindliche Auge der hohen Herren fein geputzt wurden. Auch müssen die Dinger nicht völlig gleich sein. Das waren schwere Einsatzteile die von Hand mit erheblichen Toleranzen geschmiedet wurden, und keine Dekoartikel die ein Goldschmied herstellte.


    Cheers!


    Angarvater

    Aye, Mates!

    Vielen Dank für die freundliche Beachtung des Tagesberichtes.


    Angarfathers Dockyard

    19.10.22 Buildlog ( part 1- rigging )


    Nach längerer Beratung mit den Sachverständigen Prinz zu Mondfeld und Senior Oratio Curti wurde festgelegt, daß die Püttingswanten mittels Haken an die Eisen der Marsjungfern angeschlagen werden.



    Nach Fertigstellung der Haken durch die Schmiede konnten die Püttingswanten an Steuerbord bis Schichtende getakelt werden.



    Angarvater