Beiträge von Speedy

    Im November erscheint ein neues Studioalbum der Rock-Dinos von The Who. Laut Roger Daltry handelt es sich um das beste Album seit Quadrophenia. Vorab darf man sich auf Youtube einen Titel schon mal anhören, doch der lässt mich ein wenig ratlos zurück.


    Ball and Chain


    Ja, das ist auf jeden Fall ein Song von Pete Townsend und das sind The Who. Die Klänge sind vertraut und doch irgendwie seltsam. Als hätte man aus alten Riffs ein neues Lied gebastelt. Das wirkt auf mich trotz aller Wiedererkennung leblos.

    Klassik Rock ist ja spätestens seit Greta van Fleet wieder en vogue und eigentlich kann man sich da nichts Besseres wünschen als ein kräftiges Lebenszeichen von einer Band (bzw. Restband), die den Rock wie kaum eine andere geprägt hat. Ball and Chain ist da leider kein sehr überzeugender Beitrag. Hoffen wir auf die anderen Titel des neuen Albums.

    Schon wieder ist eine Jahr bzw. Season vergangen...


    Am Samstag ist wieder Last Night of the Proms. Teil 2 wird wieder beim NDR ab 22 Uhr live im TV übertragen.

    Im Radio (Stream) bereits ab 19.15 Uhr auf BBC Radio 3, das Fersehsignal bekommt man Dank IP-Sperre ja wahrscheinlich wieder nicht.

    Vielen Dank für den Hinweis. Leider war es dieses Jahr eine der schwächeren Veranstaltungen. Rule Britannia ohne Wiederholung sagt eigentlich alles.


    Bei mir läuft gerade dieser Film über Prime Video. Im Prinzip ist es der Film zum PC-Spiel Flight of the Intruder. Das Spiel (lief noch auf DOS) habe ich damals mit Begeisterung gespielt und den Film mochte ich auch, obwohl er alles andere als politisch korrekt ist. Mit dem Abstand von mehr als 10 Jahren kann ich ihn immer noch gut weggucken.

    Ob historisch korrekt? Egal.

    Schon durch die krampfhaft eingebauten weiblichen Rollen ist die historische Genauigkeit mehr als zweifelhaft, zumal diese sich dann auch noch ziemlich anachronistisch gebärden. Ich würde sagen, das ist maximal Rosamunde Pilcher im Krieg.

    Ja, ich weiß, Wale sind Säugetiere und keine Fische, aber die Kurzgeschichte heißt nun einmal so.

    Von Friedrich Gerstäcker habe ich bisher nur Romane gelesen, die in Nord- oder Südamerika spielten, doch auf seinen Reisen kam er zwangsläufig auch mit der Seefahrt in Berührung.



    Die Geschichte erzählt vom Walfänger Martha´s Vineyard. Das Schiff ist eigentlich ein Seelenverkäufer und sehr schlechter Segler. Seine Besitzer haben eine alte Bark nur frisch streichen lassen, um so ein seetüchtiges Schiff vorzugaukeln, und wollen mit ihm leicht verdientes Geld machen. Die Reise steht unter keinem günstigen Stern, denn die Wale bleiben aus. Als endlich ein Wal erlegt ist, muss er wegen eines aufkommenden Sturms aufgegeben werden. So erreicht das Schiff ohne Jagderfolg den Pazifik und auch hier scheint sich ihre Pechsträhne fortzusetzen. Dann werden endlich Wale gesichtet und die Jagd beginnt.


    Die Geschichte liest sich gut weg, ist auch nicht all zu lang. Friedrich Gerstäcker scheint tatsächlich mit dem Walfang in Berührung gekommen sein, denn er kennt das Metier und beschreibt es fachkundig. Eine interessante Geschichte für Zwischendurch. :5*:

    Die Schuld liegt aber nicht bei der Blueray sondern beim billigen, grobkörnigen Filmmaterial welches die damals 1965-1966 für diese Filmreihe verwendet haben. Soetwas lässt sich nicht so einfach in Pixelfreihe - Kristallklare Bilder remastern.

    Das ist zwar eine Erklärung, jedoch keine Entschuldigung, da ich ja unter Ausnutzung der technischen Möglichkeiten meines Players und Fernsehers eine deutliche Verbesserung der Bildqualität erreichen konnte. Da darf man das doch von Profis erst recht erwarten, die schließlich ganz andere Möglichkeiten haben. Immerhin sind meine Geräte nicht gerade taufrisch und somit alles andere als state of the art.

    Seltsame Zeit aktuell. Fange Bücher an, lege sie weg, fange wieder an, aber es packt nicht nicht mal wie früher lange am Stück zu lesen.

    Hoffe das geht wieder weg.

    Das geht wieder weg. So eine Zeit hatte ich auch, aber jetzt hat es mich wieder gepackt und ich liebe es wieder, entspannt auf der Terrasse zu sitzen und ein gutes Buch zu lesen.

    Eine Frage zur Bolitho-Reihe: Warum musste Stockdale sterben?


    Zu Kanonenboot (The pride and the anguish): HMS Porcupine kann ja aus Singapur entkommen, indem das Schiff als winzige Insel getarnt wird. Kannte Douglas Reeman den Fall des niederländischen Minensuchers, der mit dieser Tarnung tatsächlich nach Australien entkam oder gab es vielleicht so eine Geschichte auch in der Royal Navy?


    Zu den Weltkriegsromanen allgemein: Die Helden haben ja oft mit gewissenlosen oder inkompetenten Vorgesetzten zu tun. Entsprach das Douglas Reemans eigenen Kriegserfahrungen oder war es nur ein künstlerisches Mittel um neben dem Kampf gegen den Feind auch interne Konflikte schildern zu können?

    Bei mir läuft aktuell auf Netflix Die Einkreisung, eine Miniserie naach dem gleichnamigen Roman von Caleb Carr. Ich mochte das Buch und war skeptisch, besonders als ich las, dass Daniel Brühl den Dr. Kreisler spielt. Aber mein Gott, der Junge kann tatsächlich was, wenn man ihn nur lässt.

    LibriVox ist eine freie Public Domain für Hörbücher. Es gibt sogar eine Rubrik Nautical Fiction. Leider sind nur drei deutschsprachige Werke enthalten:


    Robert Surcouf von Karl May

    Die schwarze Galeere von Wilhelm Raabe

    Das Wrack von Friedrich Gerstäcker


    Die Qualität ist eher mäßig, da hier Amateure als Sprecher fungieren.