Beiträge von Bonden

    Ahoi allerseits,


    die HMS Victory ist sicher eines der am meisten gebauten Modelle auf der Welt. Ebenso ist die Zahl der ewig unvollendeten Vics im Verhältnis zu den fertiggebauten Modellen sicher auch ganz oben zu finden.

    Um so stolzer bin ich, euch mein heute begonnenes und auch gleich fertiggestelltes Modell des Flaggschiffes von Admiral Nelson präsentieren zu können.

    Es gibt ja in einschlägigen Modellbauerkreisen immer wieder Streit um die Frage, in welcher Version man eine Victory baut. Etliche Umbauten hat sie ja in ihrem langen Leben erlebt. Die meisten Modelle zeigen ja angeblich das Aussehen des stolzen Schiffes zu Beginn der Trafalgarschlacht. Nun, ich habe mir ein anderes Datum gesucht. Der Bausatz ist eine streng limitierte Sonderausgabe der Firma Revell. Alle Teile sind seit garantiert 20 Jahren in vormontiertem Zustand abgelagert und eingestaubt. Eine Bauanleitung gibt es nicht, hier muss der passionierte Modellbauer noch selbst recherchieren.


    Hier nun dieses einzigartige und in seiner prägnanten und gleichzeitig brutalen Aussage sicher auch beeindruckende Modell. Es trägt den schlichten Namen:

    Nach Trafalgar


    Aber seht selbst:

    Es braucht eine Weile, das neue Album, ja. Einige Songs sind sofort da, andere eben nicht. So ging es mir jedenfalls. Anfangs denkt man, da fehlt aber einiges an gewohnter Härte, aber dem ist nicht so. Schon immer waren auf den Rammstein-Alben auch ruhigere Titel, man denke nur bei der vorigen Scheibe "Liebe ist für alle da" an "Frühling in Paris" oder den Hammersong "Roter Sand".

    Nach knapp 10 Durchläufen finde ich, dass die Berliner hier wieder mal ein äußerst komplexes und hochkarätiges Meisterwerk abgeliefert haben.


    "Deutschland" Gleich der erste Song haut so richtig rein. Kaum war die Auskopplung samt dem Video erschienen, kamen reflexartig und erwartungsgemäß die großen Aufschreie. Hinsehen und Zuhören wäre angebracht gewesen. Aber, um ein Zitat aus dem Rammstein-Song "Links" leicht verändert zu bringen: Der Neider hat es wieder mal nicht gewusst. Ein Text zum Hinhören, und die Musik ist so, wie man es von Rammstein erwartet.


    "Radio" ist ein Ohrwurm, den man so schnell nicht wieder los wird. Hört man auf den Text, ist man mitten drin im Thema Gesinnungsschnüffelei und verbotene Medien in früheren schlimmen Zeiten.


    "Zeig Dich" ist eine textlich bittere und musikalisch ordentlich harte Abrechnung mit all dem Missbrauch, den die Kirchen unter dem Deckmantel der Religion verüben und vor allem verschweigen.


    "Ausländer" - auch ein sehr interessanter Song. Bei dem Titel schalten sicher bei vielen gleich die völlig falschen Synapsen. Aber es geht um was ganz anderes... Der Ausländer in dem Song sind die deutschen Männer, die für schnellen Sex in andere Länder reisen. "Ich bin kein Mann für eine Nacht, ich bleibe höchstens ein, zwei Stunden..."


    "Sex" - nun ja, das ist so ein Song, den sie gern mal produzieren. Sowas wie "Pussy" auf der LIFAD. Wird bestimmt im Live-Konzert ein Mitgrölsong. Wenn es einen Titel gibt, den ich nicht so unbedingt vermissen würde, wenn er nicht da wäre, ist es dieser. Und das liegt nicht am Thema.


    "Puppe" - Boh, der intensivste Song der Scheibe. Will ich nicht weiter beschreiben, muss man hören. Da bin ich jedenfalls gespannt, was ich da im Konzert erlebe, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Hammersong NICHT auf der aktuellen Setlist steht. Thematisch jedenfalls ganz, ganz finster.


    "Was ich liebe" - ja, die ewige Unzufriedenheit des Menschen, die krankhafte Gier, immer alles schlecht zu finden. Der Sänger traut sich selbst nicht, wenn ihm etwas Positives widerfährt...


    "Diamant" ein rammsteintypischer Lovesong, sehr schön.


    "Weit weg" Hier geht es um geheime Sehnsüchte...


    "Tattoo" Witziger Text, eingängige Melodie, einer meiner Favoriten.


    "Hallomann" Auch hier geht es wieder um die dunklen, schlimmen Seiten manch menschlicher Seele. Sehr finster, textlich sorgt es für Gänsehaut, musikalisch topp.


    Fazit: Ein rundum tolles Album mit nur ganz wenig bis gar keinen Schwachpunkten. Die Texte sind es wieder wert, genau und mehrmals hinzuhören; wie Till Lindemann immer wieder mit der Sprache spielt, begeistert mich jedes Mal aufs Neue. Man nehme sich wirklich Zeit für die Scheibe, es lohnt sich.


    Und ich werde am 22. Juni im Berliner Olympiastadion ebenso glücklich wie aufmerksam acht geben, was sie uns mitgebracht haben. :yeah:

    Wohl an, Meister Farquhar, dann seht zu, dass der Bau bald startet. Die Werft kann es sich nicht leisten, kostbaren und raren Hellingplatz zu belegen, ohne dass darauf ein neues Schiff für die Krone gebaut wird. :hmm: :nod:

    Ahoi SIgurdson , herzlich willkommen hier an Bo(a)rd! "Locker über 70" - das klingt schön. nav5


    Es ist schön, dass du dich gleich nach deiner Anmeldung auch meldest und vorstellst - das machen leider nicht alle. Ich bin mir sehr sicher, dass du hier Hilfe bezüglich der Baupläne für die Statenyacht bekommst - Angarvater kann dir da wahrscheinlich am ehesten helfen.

    Ansonsten bist du herzlich eingeladen, dich hier in allen Bereichen umzuschauen und gern auch aktiv mitzumachen. Wer sich jetzt schon 60 Jahre lang mit dem Bau von Modellen von historischen Segelschiffen befasst hat, kennt sicher auch den einen oder anderen maritim-historischen Roman. Und genau solche Bücher sind ja eines der Schwerpunktthemen dieses Forums - also, wenn du da zu dem einen oder anderen Buch etwas mitteilen willst, nur zu!


    Und damit meine Forumskolleginnen und -kollegen nicht enttäuscht sind, kommt jetzt noch meine übliche Begrüßungsformel: Wir sind hier rauh, aber herzlos, also fühl dich wohl bei uns! :wink2:

    Ich werde erst jeweils die Untermasten mit dem stehenden Gut, exkl. Webleinen takeln, dann folgen die Stengen samt Takelung und erst zum Schluss die Bramstengen und Klüverbaum. Zu gross erscheint mir das Risiko, einerseits, sich zu viel zu verbauen, anderseits, die filligranen Mastspitzen immer wieder weg zu reissen beim handling mit dem Modell.

    Und damit machst du alles richtig! Was sich die Ersteller so mancher Bauanleitungen denken, vermag man einfach nicht nachzuvollziehen.


    Und wenn ihr jetzt bewundernd meine vielen Fachausdrücke lest, so lasst Euch sagen, dass beim Schreiben des BB neben mir drei Fachbücher liegen...

    Mist, jetzt bist du hinter mein Geheimnis gekommen. :lol

    Das Masttop wird mit vier "Manschetten" und je Seite zwei "Längsleisten" ergänzt, deren Namen und Bedeutung auch nirgends gefunden habe.

    Die Untermasten einschließlich des Masttops waren gebaut, d.h., da wurde nicht irgendein Baum gefällt, von der Rinde befreit, glatt geschliffen und dann ins Schiff gesteckt. Die Topbänder (oder auch Treibbänder) hatten daher die gleiche Funktion wie die Wuhlings am Untermast. Die waagerechten Latten am Masttop waren zumeist aus Buchen- oder Eichenholz. Sie verhinderten nicht nur das scharfe Knicken der Wantaugen, sondern ermöglichten auch eine Belüftung des dort aufgelegten Tauwerks und schützten es so vor Fäulnis.

    Ich staune, dass Shipyard bei diesem Modell und diesem Maßstab diese Teile vorgesehen hat. Toll! :thumb2:



    (leider fehlt mein geliebter Big-Grin-Doppel-Daumen :pardon: )

    Schau mal bei "Grün" nach: :th:

    Boh! Krawumm! Bäämm! Und so weiter. Und das meine ich in keiner Weise negativ, ganz im Gegenteil. Was für ein furioses Finale! Ich bin noch völlig hin und weg. Ok, wie so oft bei Filmen dieser Kategorie sollte man einen Teil dessen, was man gemeinhin als "Logik" zu verstehen meint, zu Hause lassen - aber dann passt es! 8) Der Film ist spannend, er ist lustig, er ist traurig, er ist dramatisch, und auch wenn er viele sehr ruhige Momente hat, ist er nie langweilig. Ganz großes Kino!

    Ich spoilere nur ein was: Wer am Ende nötig aufs Klo muss, kann gehen - es kommt nix nach dem Abspann. 8o

    :5*:

    "Man nimmt einen Teller, stellt sich an und bezahlt", sagte Ginger. "Man nennt so etwas Selbstbediener."
    "Man bezahlt, bevor man gegessen hat? Und wenn's nicht schmeckt?"
    Ginger nickte ernst. "Genau deshalb muss man vorher bezahlen."
    Victor zuckte mit den Schultern und beugte sich zum Zwerg hinterm Tresen hinab. "Ich möchte gern..."
    "Eintopf", knurrte der Zwerg.
    "Und was für eine Art von Eintopf?"
    "Es gibt nur einen Eintopf, und deshalb heißt er Eintopf, klar?" schnappte der Zwerg.
    "Ich meine, was ist drin?" erkundigte sich Victor.
    "Wenn du danach fragst, bist du nicht hungrig genug", antwortete Ginger. "Zweimal Eintopf, Fruntkin."
    Victor beobachtete das graubraune Zeug, das auf seinen Teller strömte. Geheimnisvolle Strudel brachten seltsame Brocken an die Oberfläche, dort schwammen sie einige Sekunden lang, bevor sie wieder versanken, hoffentlich für immer.


    Gleicher Ort, am nächsten Tag:


    Borgels Fütterungsanlage hatte entschieden, an diesem Abend mit Salat zu experimentieren.
    "Was ist das hier?" fragte ein Troll und hielt ein schlaffes, braunes Etwas in die Luft.
    Fruntkin, der Koch, riet aufs Geratewohl.
    "Sellerie?" Er beugte sich etwas näher. "Ja, Sellerie."
    "Ist braun."
    "Genau, genau", sagte Fruntkin. "Reifer Sellerie muss braun sein. Ja, die Farbe zeigt die Reife."
    "Das Zeug sollte grün sein."
    "Oh, nein", widersprach Fruntkin. "Du meinst Tomaten."
    "Und diese schmierige Masse hier?" fragte ein Mann in der Schlange.
    Der Zwerg richtete sich zu seiner vollen Größe auf.
    "Das", verkündete er würdevoll, "ist Majonähse. Habe sie selbst zubereitet. Mit Hilfe eines Buches", fügte er stolz hinzu.
    "Ja, das kann ich mir denken", brummte der Mann. "Ich schätze, auf Öl, Eier und Essig hast verzichtet, wie?"
    "Speßialiteh dölla mäson", meinte Fruntkin.
    "Mag sein", erwiderte der Mann. "allerdings greift deine Spezialität gerade meinen Kopfsalat an."
    Der verärgerte Zwerg hob den Schöpflöffel.
    "Hör mal..." begann er.
    "Schon gut, schon gut." Der Mann winkte ab. "Kein Problem. Die Schnecken haben einen Verteidigungsgürtel gebildet."


    :lt::lt::lt: Ich liebe die Scheibenwelt!


    Iron Sky 2: Och nee. Wo ist all der bitterböse Humor des ersten Films hin? Für mich war das verschwendete Lebenszeit. Eineinhalb müde Lacher waren mir echt zu wenig. Das war kein Trash, wie ich ihn mag
    Ein möglicher dritter Teil muss sich arg anstrengen, um mich wieder für die an sich ja tolle Idee hinter dem Plot zu begeistern.