Beiträge von Peter_H

    Ahoi Freunde


    Leider musste ich das Projekt im Nachbarforum abbrechen. ich hatte in halb krankem Zustand das Fragment beplanken wollen, dachte das schaffe ich locker, so wie es ein Kollege perfekt hingebracht hat. Pustekuchen, das Ergebnis war ernüchternd. Zur Zeit fehlt mir wohl das notwendige Können für diese Arbeit. Schade, aber durchaus möglich, dass ich das Modell nochmals in Angriff nehmen werde. Dann werde ich hier auch wieder berichten.



    Beste Grüsse

    Peter

    Die Elche sind abgehakt, köstlich!


    Aktuell bin ich am zweiten der beiden neusten Bände von Stephan Ludwig's, "Zorn"

    Opferlamm geht in die Abgründe der modernen Kunst.


    Ausgelöscht, da bin ich mitten drinn, ist wirklich grandios! Bisher habe ich selten ein Krimi-Hörbuch gehört, das einen derart konstanten Spannungsbogen hatte und dabei die kauzigen Protagonisten nicht zu kurz kamen - ein Meisterwerk!


    Was ich an den Krimis besonders mag sind eben die beiden Hauptdarsteller. Zorn als absoluter Anti-Kommissar, der lediglich seine Zeit bis zur Pension absitzt und einfach von der ersten bis zur letzten Seite nervt. Trotzdem schliesst man ihn irgendwie ins Herz. Auf der anderen Seite der wenig attraktive Schröder, der korrekte, intelligente, untersetzte und glatzköpfige Kommissar, den man eigentlich einfach gern haben müsste, der einem aber so auf den Sack geht, weil er dem anderen nie richtig seine Meinung geigt und sich von ihm fast jede Gemeinheit gefallen lässt.


    Aus dem deutschen Raum für mich neben Siggi Baumeister die beste Krimi-Reihe!

    Natürlich auch dank der Stimme von David Nathan!


    Beste Grüsse

    Peter

    Ahoi zusammen


    Kommen wir zur nächsten Frage:

    Was war in den unteren Decks im Heckbereich untergebracht?



    1 --> Kapitäns Kajüte (?)

    2 --> Was war hier? Die Offiziere? Und wenn ja, war es ein Raum oder war da eine Unterteilung?

    3 --> Vorräte? Fässer?

    Zu Unterst, war da die Pulverkammer?


    Danke für Eure Hilfe!


    Beste Grüsse

    Peter

    Auch meine aktuelle Literatur auf dem Nachttisch ist nicht maritim.

    Gerade zu Ende gelesen habe ich den ersten Band der flüsternden Raben "Ansuz".

    So quasi ein Schwachstrom-Fantasy-Roman, der genau meine Kragenweite hat. Immer wieder spannend, übernatürlich, aber nicht komplett aus dem Fantasieland und sehr unterhaltsam. Und wenn ich ein Buch mit 800 Seiten in 3 Monaten durch habe, dann spricht das für sich.

    Der Zweite Band "Fehu" fängt mit den beiden letzten Seiten des ersten an. Bin mal gespannt!


    Beste Grüsse

    Peter

    Bei mir läuft derzeit "Das Elch-Paradoxon" von Antti Tuomainen.

    Es ist der Zweite Band um den Versicherungs-Mathematiker Henri Koskinen der einen Abenteuerpark erbt. Herrlich skurril, zeitweise rabenschwarz und äusserst unterhaltsam! Insbesondere die im wahrsten Sinne des Wortes berechnende Beziehung zu seiner ehemaligen Mitarbeiterin Laura Helanto ist eine Hausnummer für sich! Auch wenn ich erst in der Hälfte bin, so kann ich jetzt schon getrost 5 von 5 Elchen verteilen.


    Beste Grüsse

    Peter

    Ich glaub es ging um den Bericht... der ist allerdings ohne irgendwelche Anmeldungen über den Link von Mittwoch morgen erreichbar.

    Nein, es ging Christian tatsächlich um den Link zu der französischen Seite, wo die DVD angeboten wird.

    Das Modell ist auf einer DVD aus der Edition des Riches Heures vom Ministère de l' éducation national enthalten.

    Zu finden auf dieser Seite. Auf jeder DVD ist ein thematisches Kartonmodell enthalten.

    Der hier angegebene Link führt nur mit Anmeldung auf dieser französischen Seite weiter. Der Link in Beitrag #13 führt zum Shop.


    LG

    Peter

    Hallo Christian


    Mein Link ist tatsächlich nicht wirklich zielführend.

    Der Shop, wo man die DVD's auch ohne Abonnement kaufen kann ist hier.

    Die Kosten von 23 Euro für eine DVD ist inkl. Versand ins Ausland. Vom Bestellen der DVD bis zum Erhalt hier in der Schweiz dauerte es bei mir 4 Arbeitstage! fr18

    Mit Google Chrome kannst Du die Seite direkt auf Deutsch übersetzen. Und die Übersetzung ist sogar verständlich :lol


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Freunde


    Ich werde versuchen das Modell, für das ich diese Informationen suchte, im Rahmen des Wettbewerbes Goldene Schere im Kartonmodellbauer-Forum zu bauen und entsprechend dank Eurer Hilfe einzurichten. Der Wermutstropfen ist, dass ich hier nicht darüber berichten kann, das würde gegen die Wettbewerbsregeln verstossen.

    Hier ist aber der Link zum entsprechenden Baubericht. Ich weiss allerdings nicht, ob nicht registrierte Besucher Zugang zu diesen Beiträgen haben.



    Es handelt sich um ein Schnittmodell des Hecks der Le Superbe, einem französischen 74er aus dem Jahr 1784.


    Das Modell ist auf einer DVD aus der Edition des Riches Heures vom Ministère de l' éducation national enthalten.

    Zu finden auf dieser Seite. Auf jeder DVD ist ein thematisches Kartonmodell enthalten.



    Sollte ich das Modell aus irgendeinem Grund aus dem Wettbewerb nehmen, bzw. spätestens nach Ablauf des Wettbewerbes werde ich hier gerne Bilder zeigen (gesetzten Fall, das Modell gelingt mir :wf:


    Beste Grüsse

    Peter

    Ahoi Seeleute


    Für ein Projekt suche ich Inspiration. Und zwar geht es um die Einrichtung der Kapitänskajüte eines (französischen) 74er Linienschiffes um 1780.

    Wo könnte ich da Beispiele, Abbildungen und Ideen finden? Es muss nicht alles perfekt stimmen, sollte aber letztendlich schon authentisch wirken. Ebenfalls wäre interessant zu wissen, was in den "Etagen darunter" so alles gelagert wird, also im Heckbereich.

    Des weiteren interessiert mich, ob die Heck-Kanonen, die in diesem Fall auf der Höhe des 1. Deckes liegen, der klassischen Grösse entsprechen, in diesem Fall wären das 32-Pfünder.

    Ja, ich könnte mir natürlich das Buch The 74 Gun Ship von Ancre zulegen, ist mir aber ehrlich gesagt gerade ein wenig zu teuer :wf:
    Vielleicht finde ich ja auf diesem Weg Antworten, die für mein Vorhaben ausreichen.


    Im Götterforum habe ich bereits intensiv gesucht und nur wenig brauchbares gefunden, mit Ausnahme der gesammelten Unterlagen zum 74-Kanonenschiff nach Boudriot.


    Wäre schön, wenn ich hier ein paar interessante Informationen oder noch besser links zu Abbildungen fände!

    Danke für Eure Hilfe!

    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Speedy

    Die Kapelle, oder was davon übrig ist steht in Velke Turovce in der Slovakei. Sie ist derart zerfallen, dass sie schon fast wieder schön ist, wie Fotos auf dem Modellbaubogen zeigen. Die Konstrukteure des Modells haben diesen Mief wunderbar verschönert rüber gebracht.


     


    Bonden würde an dieser Stelle sagen: "Weil ich weiß, dass es da ist..."


    Aber wenn Du die Tür offen lässt, kann man ja hineinschauen. Also müsstest Du die jeweiligen Räume einrichten. :hmm:

    Selbstverständlich sind mir solche Gedanken auch gekommen. Aber ich habe mich mittlerweile auf die Seite der Minimalisten geschlagen dash :wf:


    Beste Grüsse

    Peter

    Herzlichen Dank Eure Lordschaft!


    Ahoi Seeleute


    Nach einem kurzen architektonischen Intermezzo


     


    geht es hier wieder etwas weiter.

    Die Türen zur Kajüte und auch in den achternen Bereich könnte man auch komplett plastisch und verglast darstellen, aber seien wir ehrlich, wenn man später nichts mehr davon sieht, macht es dann Sinn? Für mich nicht, dennoch erlaube ich mir die Spielerei, dass ich einige Türen offen darstelle....jaja, ich bin mal wieder sowas von inkonsequent...

    Hier ist genauestens darauf zu achten, welche Türen wo verbaut werden, da sie jeweils dem Deck angepasst sind und die horizontalen Kanten unterschiedlich sind. Allerdings herrscht ein heilloses Durcheinander. Von der einen Türe gibt es zu viele, von der anderen zu wenige, die Türknaufe sind teilweise auf der falschen Seite....aber mit etwas Improvisation kommt das letztendlich so gut, wie man dass ich damit leben kann. Eben, man sieht ja am Ende nichts mehr.


     


    Und das war's auch schon wieder!

    Haltet die Ohren steif und bis demnächst

    Peter