Beiträge von Peter_H

    Klasse, dass es weiter geht. Ich hoffe, meine Motivation wird dadurch auch wieder mehr geweckt als mal da ein viertel Stündchen, mal dort zehn Minuten. Aber wie schon anderswo gesagt, der Herbst kommt!


    Viel Spass

    Peter

    Ahoi Bonden


    Eins muss mal gesagt sein:

    ich finde nicht nur Dein Modell absolut aussergewöhnlich, ich staune auch immer wieder, wie viel Zeit Du in die Dokumentation des Modelles steckst. Das macht meiner Meinung nach das ganze zu einem "Gesamt-Kunstwerk allererster Güte"!

    Für mich als Fast-Laie arbeitest Du auf einem Niveau, das zwar Vorbild-Charakter hat, ich mir aber bewusst bin, dass ich da niemals hin komme. Das beruhigt mich, denn ansonsten würde ich vermutlich mein Modell längst in die Tonne treten! Aber mit diesem Bewusstsein motivierst Du mich immer wieder aufs Neue, MEIN bestes zu geben und sogar ab und zu auch mal einer Unzufriedenheit nach zu geben und etwas neu zu machen. So, dass ICH danach zufrieden bin.

    Danke für die Zeit, die Du investierst!!


    Beste Grüsse vom Süsswassermatrosen

    Peter

    werde das aber dennoch so lassen

    1. kommt es anders und 2. als man denktrofl mehr dazu aber später!


    Ahoi Seeleute


    Ein bisschen bin ich weiter gekommen. Die Hitze der letzten Wochen und die Schlferien der Kinder haben mich etwas in Verzug kommen lassen. Beides ist nun vorbei und der Alltag hält wiederEinzug. Zeit also wieder zum Basteln...oder eben im Retour-Gang...

    Nachdem ich nämlich das zweite Wantenpaar geknüpft hatte, musste ich feststellen, dass diese zu kurz geraten waren, ich hatte mich offensichtlich zu sehr auf das RICHTIGE einbinden konzentriert, um gewissen scharfäugigien Kollegen... gerecht z werden.
    Ja, ich bin ihm gerecht geworden, indem ich alles wieder runter gerissen habe (spätestens jetzt weiss jeder, wen ich meine :this: )

    Mittlerweile bin ich nun so weit, dass ich den Fockmast als fertig "verwantet" melden kann. Und alle Taue sind richtig herum eingebunden!
    Beim erneuten einbinden der Jungfern habe ich auch einen Tipp aus einem Nachbarforum beherzigt und die Löcher der Jungfern in Richtung der Taljen leicht angefräst.

    Ich weiss schon, warum ich Gewisse Schiffstypen nicht mag, Serienarbeit liegt mich einfach nicht. Aber es stehen mir noch fünf weitere Wantenpaae am Grossmast bevor. Wird also wieder etwas dauern



    Bis demnächst also,

    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Freunde


    Vielen Dank für Eure Beiträge und Likes!

    Das mit dem Bienenwachs sollte kein Problem sein, als Goldschmied, und auch als Schwiegersohn eines Imkers hat man immer welchen rumliegen. Ich versuch das mal.

    Die Werftaufsicht sieht alles! :D :D :D

    Nicht nur die Werftaufsicht. Bei meinen Recherchen, wie Jungfern korrekt eingeknüpft werden, bin ich auf eine interessante Seite gestossen. Da beschreibt ein Modellbauer, der wohl zu den besten gehört, dass auch ihm ein solches Missgeschick unterlaufen ist. Er meinte aber, er werde das nicht ändern und einfach in Zukunft richtig machen.... Du kennst diesen Modellbauer... (kleine Hilfestellung? Der Beitrag wurde auf seiner eigenen Homepage am 1. Januar 2017 verfasst...)


    Freundliche Grüsse

    Peter

    Ahoi Freunde


    So, endlich mal Zeit, ordentlich Staub zu wischen...

    Mittlerweile habe ich meine Schiedsrichter-Prüfung erfolgreich hinter mich gebracht - mit 50 lernt man nicht mehr so einfach wie mit 20 - Danach folgte eine Hitzepreiode, die Basteln nicht zuliess, dann folgten ander Prioritäten und eine akute Bastel-Unlust...


    So langsam komme ich aber nun wieder in dei Gänge und kann wieder erste Baufortschritte vermelden.


    Die Jungfern "wickle" ich mit feinem Blumendraht ein, verdrehe den Draht einmal und ziehe ihn parallel. Die Enden werden nun durch die Rüsten gesteckt und in der korrekten Richtung am Rumpf fixiert. Nun fülle ich die "Fuge" zwischen den beiden Drähten mit Weissleim und lasse diesen trocknen. Danach wird das ganze schwarz gepönt. So sehen nun meine Rüsteisen aus. Noch nicht perfekt, aber doch etwas realitätsnaher als die im Bogen vorgesehenen Papierstreifen, finde ich zumindest.


     


     




    Die Wanten werden aus 0,6mm Morope gefertigt. Nein, ich arbeite nicht mit links und rechts geschlagenem Tau und nochmals Nein, ich kleede die ersten Wanten auch nicht, auch sonst habe ich bei diesem Modell nicht vorgesehen, Taue zu kleeden. Will mich erstmal auf die Grundtechniken der Takellage konzentrieren. Solche Details können dann bei späteren Modelle immer noch dazu kommen.

    Und nun wird die erste Wantjungfer eingeknüpft. Ich versuche dieses so korrekt wie möglich zu machen, also das erste Zurring vertikal, das Wantenende nach achtern und das Tau korrekt überkreuzt, was mir prompt bei der ersten Jungfer nicht gelingt, das heisst, ich habe das Ende zum Bug hin laufen lassen und die Wante so eingeknüpft. Das anschliessende Drehen der Wante, damit das Ende achtern zu stehen kommt, hat dann eben zur Folge, dass die Kreuzung falsch herum ist. Finde ich aber das kleiner Übel, das dies wohl niemand sehen wird.


     

    Natürlich ist die Talje noch locker, da sie erst wenn alle Wanten sitzen gespannt und festgebunden werden.


    Mit der ersten Talje ist dann dieser Arbeitsschwung zu Ende. Allerdings werde ich die Talje nochmals neu machen, da mir erst auf den Fotos aufgefallen ist, wie extrem das Mantua-Garn, das ich für die Talje verwendet habe fusselt. Also wohl auch hier Morope...

    Wünsche allen eine schöne Woche und bis demnächst!

    Freundliche Grüsse

    Peter

    Ahoi Seeleute


    Interessante Zusammenstellung, herzlichen Dank!

    Ergänzend wäre ev. interessant für die Modellbauer eine Zusammenstellung der Schiffe, die es als Modelle zum Bauen gibt.

    Ich selber kann da nur diejenigen hinzufügen, die es als Kartonmodell gibt.


    Da wären zum Einen die HMS Leopard, die erst vor wenigen Monaten als Kartonmodell im Massstab 1:100 vom russischen Oriel--Verlag heraus gebracht wurde. Entsprechend der neuen Konstruktion des Modelles, ein hochdetaillierter Bausatz der mit Zahlreichen Laser geschnittenen und geätzten Detail-Platinen und mit viel Durchhaltevermögen zu einem grandiosen Standmodell gebaut werden kann. Die Anzahl der Teile ist Verlagsseitig nicht angegeben, ich schätze aber, dass die Teilezahl 5000 bei weitem überschreitet. Allerdings habe ich den Bogen (noch) nicht in einer Sammlung und kann daher auch nichts über die Qualität sagen. Der Verlag ist aber wohl in Fachkreisen zusammen mit Shipyard der bekannteste Anbieter von u.a. Segelschiff-Kartonmodellen.


    Als zweiter, und, soweit mir bekannt auch einziger weiterer Vertreter der von JA kommandierten Schiffe ist da die HMS Bellona zu nennen.

    Sogar der derzeit bereits in der zweiten Auflage erschienene Bausatz der polnischen Firma Shipyard gehört zu den älteren Konstruktionen des Verlages. Mit knappen 5000 Teilen gehört aber auch diese sicherlich zu den High-End-Modellen die vom Modellbauer einiges an Durchhaltewille und Geduld erfordert. Zu diesem Modell gibt es auch einige Laser geschnittene Detail--Platinen.

    Auch dieser Verlag ist bekannt für seine detailreichen Konstruktionen und vielen gebauten Modellen ist der Rohstoff Karton nicht anzusehen. (Mein derzeit Hitzebedingt in Sommerpause befindliches Projekt, HS Wolf ist vom selben Anbieter)


    Meines Wissens sind das leider die einzigen (ernst zu nehmenden) Schiffe aus dieser Reihe, die als Kartonmodelle erhältlich sind.

    Vielleicht hat jemand Lust und Musse, diese Auflistung um klassische Modellbausätze zu ergänzen?


    Freundliche Grüsse

    Peter

    Ob die Verzierungen aufgemalt der als Schnitzerei waren, weiss ich nicht.

    Es gibt aber einige andere Segelschiff-Modelle, wo diese eindeutig Schnitzereien waren und als Lasercut-Teile den Bögen beigelegt, oder ergänzend erworben werden können. Mittlerweile haben auch einige Kollegen eigene Lasercutter und könnten Dir, sollte sich herausstellen, dass es sich um Schnitzereien handelte, sicherlich helfen könnten.

    Ich habe bei meiner Wolf, ohne eine Gewissheit, ob gemalt oder geschnitzt, solche Verzierungen mit dickflüssiger goldener Farbe nach gemalt. Das gab einerseits ein bisschen Plastizität und anderseits den goldenen Farbeffekt. (Der, wie sich später durch Experten herausstellte, falsch ist, es war bei der Wolf definitiv gelb und nicht Goldfarben...||)


    Freundliche Grüsse

    Peter

    Nachdem ich die ersten 2 1/2 Bände POB gelesen habe, mache ich mit den zweiten 2 1/2 Bänden per Hörbuch weiter. Danach wird es dann gezwungenermassen wieder mit Lesen weiter gehen, da es ja die weiteren Bünde als Hörbuch in Deutsch nicht gibt, oder?


    Also, derzeit Band 4 Geheimauftrag Mauritius. Und ich klebe am Lautsprecher, komme kaum mehr zum Arbeiten um ja kein Detail zu verpassen...Hat der gute POB gewusst, wie hoch der Volkswirtschaftliche Schaden ist, den er anrichtet?


    Für mich ganz persönlich der bisherige Höhepunkt die Beschreibung der Insel Rodrigues. Dieses absolut fantastische, paradiesische Eiland habe ich selber vor 15 Jahren besucht, wir waren zweieinhalb Wochen da und haben die Insel in unser Herz geschlossen.


    Auch abgesehen davon ist dieser Band für mich bisher der beste!


    Träumerische Grüsse

    Peter

    Hallo Sigurdson


    Herzlich willkommen in unserer kleine, feinen Runde! Schön, dass Du hierher gefunden hast!

    In der Forumswerft gibt es noch genügend Platz, also nur frisch drauflos! Wir freue uns über Bauberichte!


    Viel Spass und freundliche Grüsse

    Peter

    Herzlichen Dank Lord Croidon und Werner!

    Mein Dank gilt auch Sppedy, Aga und Angarvater für das Däumchen!


    Farquhar : Soweit ich das während dem Bau meines ersten und Durchsicht von etwa 10 weiteren Shipyard Bögen zu beurteilen vermag, so kann ich Dir zum einen mal sagen, dass die Modelle eine sehr präzise Passgenauigkeit aufweisen (exaktes Arbeiten vorausgesetzt).

    Die Bauanleitungen richten sich gewiss nicht an den blutigen Anfänger, sind aber, was Detailskizzen angeht meist ausreichend. Kleine Details muss man sich aber dennoch ab und zu selber ausdenken, oder aber in anderen Bauberichten, oder Fotos zusammen suchen.

    Mit Bonden und Petcarli sind ja hier im Forum zwei erfahrene Shipyard--Modellbauer vertreten, die Dir sehr kompetent zur Seite stehe können.


    Ich denke, Du kannst da sehr entspannt ans Werk gehen!


    Freundliche Grüsse

    Peter

    Na, das nenne ich mal eine schöne Ankündigung!

    Die Alert ist ein wunderbarer Kutter, ein hervorragendes Modell. Shipyard gehört ganz klar zu den führenden Verlagen historischer Segelschiffe.

    Dass Du das Modell in 1:96 baust freut mich persönlich sehr!


    Ich wünsche Dir viel Spass beim Bau und freue mich auf den Bericht!


    Freundliche Grüsse

    Peter

    Danke Angarvater und Bonden!


    Ahoi Seeleute

    Die ersten Strippen sind gezogen und es macht schon unglaublich Spass!

    Für die Wasser- und Bugstage wird jeweils an den oberen Enden eine Herzkausche eingebunden. Ich nehme 0,4mm-Garn, was sowohl der BA wie auch der nach Schrage errechneten Stärke entspricht.



    Die Wasserstage werden am Galionsknie durch jeweils ein Loch geführt und gebunden. Am Bugspriet werden sie mittels Talje verzurrt. Diese binde ich mit 0,1mm Morope. Das Garn ist der Hammer und jeder Cent lohnt sich einfach. Es sieht meiner Meinung nach toll aus und lässt sich hervorragend verarbeiten.


     


    Die beiden Bugstage werden am Rumpf jeweils mit einem eingebundenen Haken an einem Augbolzen eingehängt und am Bugspriet wiederum mittels Talje festgezurrt.


     


    Irgendwie scheint mir meine neue (alte) Kamera unbarmherziger wie die letzte. Immer finde ich in den Bildern Ungenauigkeiten... Die vordere Talje muss noch etwas nachgezogen werden, das ist aber noch möglich und wird nachgeholt, versprochen!



    Und damit bin ich schon mitten in der Takelung. Als nächstes stehen die Wanten an. Das kann jetzt aber etwas dauern, da wir ein ausgefülltes Wochenende vor uns haben!

    Bis demnächst in diesem Theater!
    Freundliche Grüsse
    Peter

    Ahoi Aga

    Ist gerichtet und repariert, danke!


    Ahoi Seeleute


    Der Bugspriet war als nächstes dran.

    Hier entscheide ich mich einmal mehr, nach der BA und nicht nach eventuell historisch korrekteren Vorlagen vor zu gehen, im Unwissen, ob meine historischen Quellen auch auf eine Schnau wie die WOLF zutreffen. Die Rede ist von den Stagkragen für Wasser- und Bugstag, bzw. Fockstag und Fockborgstag.
    Lt. BA werden die Herzkauschen für die erste Wasser-, sowie der beiden Bugstagen im Stagkragen der Fockborgstag mit einer Kasche direkt eingebunden. Ebenso die Herzkausche des zweiten Wasserstages mit der Borgstag.


     


    Schrage zeigt uns, dass zumindest bei Vollschiffen jede Herzkausche mit einem eigenen Stagkragen am Bugspriet befestigt wird.
    Der Bugspriet wird auch vor dem Einsetzen mit der Violine, Rollen für Vorstengenstage, Klüverbaumsattel, Zurrinklampen und Belegklampen (diese habe ich vergessen und musste sie nach dem Setzten ankleben, eine Herkules--Aufgabe...)



    Zu guter Letzt wird der Bugspriet verzurrt.
    Das Sprietzurring wird im Schrage sehr gut gezeigt und es fällt recht leicht.
    Die abschliessenden Windungen werden nach Schrage von oben nach unten, lt. Mondfeld von unten nach oben gewickelt. Daher gehe ich davon aus, dass beides möglich war und halte mich an den Schrage. Ein weiteres Detail, das ohnehin niemandem auffallen würde, wäre es falsch...rofl(die auf dem zweiten Detailfoto des Zurrings zu sehende Klampe, die zu weit nach hinten versetzt ist, werde ich natürlich noch korriegieren.


     


    Eine weitere Etappe zum optischen Segelschiff ist getan.

     


    Anzumerken ist hier, dass ich die Baureihenfolge der BA verlassen habe. Wenn es danach ginge, würde erst der Grossmast komplett, inkl. Stenge und Bramstenge montiert, dann dasselbe mit dem Fockmast und zum Schluss Bugspriet mit Klüverbaum.

    Ich werde erst jeweils die Untermasten mit dem stehenden Gut, exkl. Webleinen takeln, dann folgen die Stengen samt Takelung und erst zum Schluss die Bramstengen und Klüverbaum. Zu gross erscheint mir das Risiko, einerseits, sich zu viel zu verbauen, anderseits, die filligranen Mastspitzen immer wieder weg zu reissen beim handling mit dem Modell.
    Und wenn ihr jetzt bewundernd meine vielen Fachausdrücke lest, so lasst Euch sagen, dass beim Schreiben des BB neben mir drei Fachbücher liegen... 8)

    So viel für Heute, wünsche allen einen guten Wochenstart!
    Freundliche Grüsse
    Peter

    Vielen Dank Bonden für Deine Erläuterungen! Dir, Speedy und Aga auch vielen Dank für den Daumen!

    Der Schnaumast wird im oberen Bereich zweimal durchbohrt umd "Bolzen" als Abstandhalter oben und unten an der Saling einzuführen. natürlich sollte man den oberen Bolzen erst nach dem Platzieren des Schnaumastes an seinem Ort in der Saling einkleben...

    Theoretisch wird vermutlich der Schnaumast auch "ins Deck eingepflanzt", also in ein Lock im Deck gesteckt. Denn im Mastfuss-Bereich wird mit einer Manschette der Abstand zum Grossmast gehalten. Das Modell sieht vor den Grossmast einzustecken und den Schnaumast stumpf auf das Deck zu kleben. Ich klebe die Manschette vor dem Setzen des Mastes an und versteife sie mit Sekundenkleber um den Abstand zu halten. Nun wird das Mastpaar mit Zweikomponentenkleber ein-, bzw. aufgeklebt. Die Führung im Spantengerüst richtet den Mast automatisch aus.


     


    Der Fockmast wird analog dem Grossmast mit Top, Backen, Schalung und Wulling versehen. Auch hier bringe ich die Saling schon mal an.
    Die BA ist an dieser Stelle etwas einfach gehalten. Sie zeigt das alles beim Grossmast sehr detailliert, beim Fockmast, wo es einige kleine aber entscheidende Differenzen gibt, muss man diese auf anderen Detailskizzen zusammen suchen.

    Letztendlich wird aber auch der Fockmast gesetzt und so langsam beginnt das Wölfchen an wie ein Segelschiff auszusehen!


     


     

    So viel für heute!
    Freundliche Grüsse
    Peter

    P.S. erst beim Betrachten dieser Bilder habe ich gesehen, dass die Saling des Fockmastes irgendwie nicht mit derjenigen des Grossmastes übereinstimmt. Muss das heute Abend mal am Objekt kontrollieren...

    Danke Lord Croidon und allen Likern!


    Ahoi Seeleute


    Weiter ging es mit dem Grossmast.

    Mastbacken, Masttop und Schalung waren ja schon bei den letzten Bildern angebracht. Es folgten die Wullinge mit Holzringen. Diese zu binden habe ich bei Mondfeld gelernt und ja bereits mehrfach angewandt. Das Masttop wird mit vier "Manschetten" und je Seite zwei "Längsleisten" ergänzt, deren Namen und Bedeutung auch nirgends gefunden habe. (zumindest nicht auf die Schnelle)

    Bevor ich den Mast setze will ich den Schnaumast anbringen. Dazu ist es sinnvoll zumindest die Marssaling zu montieren. Mit der Mars selber warte ich noch bis die Wanten und Stage gesetzt sind.


     




    Bis zum Schnaumast reichte mir die Zeit dennoch nicht mehr. Dazu dann später mehr.

    Sorry für die etwas leidige Bildqualität. Meine KAmera hat den Geist aufgegeben und bis Ersatz da ist, muss ich mit der Kamera meiner Tochter vorlieb nehmen. Die ist zwar gut, aber im Makrobereich hat sie ein Manko. (die Kamera, nicht meine Tochter 8o)

    Freundliche Grüsse
    Peter

    Ahoi Seeleute
    Ich danke Euch allen für die vielen Likes und die positiven Kommentare!

    Dennoch muss ich Euch gestehen, dass ich diese eine Takelage wieder herunter gerissen habe. Und meine vielen Stunden des Experimentierens letztendlich ohne Ergebnis lasse. Denn ehrlich gesagt, konnte ich Eure Begeisterung je länger ich mir das anschaute und je mehr Kanone ich versuchte so zu takeln, nicht mehr teilen. Ich musste mir einfach eingestehen, dass ich den Anspruch an mein Modell über meine Fähigkeiten gestellt hatte und diesen nicht erfüllen konnte. Ich habe mcih nach einigem Hin und her entschieden, die Kanonen lediglich mit dem Brooktau zu takeln nd den Rest zugusnten einer sauberen Optik weg zu lassen. Lieber auf etwas verzichten als diese nur der Korrektheit Willen durchzuboxen und dann leidet die Ästhetik darunter.

    Ich kann gut damit leben, besser als mit dem vorangegangenen Ergebnis, und bastle nun wieder motiviert und erhobenen Hauptes weiter.

    Vorerst aber der aktuelle Stand in der Gesamtansicht.


     




    Weiter ginge es nach den Baunummern mit den Ankern. Bei der Allege habe ich diese aber während der Takelung zig mal abgerissen, daher werde ich diese Baugruppe auf den Schluss sparen.

    Also habe ich heute mit den Masten begonnen :Pirat3: Es geht in die Höhe! Hier mal erste Fortschritte des Hauptmastes.

    Ab jetzt wird es wohl wieder etwas öfter zu berichten geben, da die letzten 20 Bastelstunden mit der Kanonentakelung "geopfert" wurden.


     


    Bis dahin frohes Basteln allerseits!
    Freundliche Grüsse
    Peter