Kleines Expeditionschiff (Golden Hind ?) nach Plänen von Hoeckel

  • sehr schön anzuschauen. Die Farbigkeit dieser Epoche hat was.


    Aga

    Zur Farbigkeit, will eher sagen Buntheit dieser Epoche und damit auch zu meinem Neubau ein paar Worte. Zu Anfang des Projektes habe ich , warum auch immer, mir Gedanken darüber gemacht die GH vielleicht doch als Blankholzmodell zu bauen. Insbesondere Agas und Bondens Hinweise die etwa so lauteten : .. diese Epoche war sehr bunt...brachte mich zu weiterem Nachdenken und - forschen, mit dem Ergebnis der von mir am Modell versuchsweise dargestellten Fabempfindung und der Farb- gestaltung der elizabethanischen Epoche.


    Zudem wurde mir aufgrund der Überlegungen wieder deutlich, dass es, wie ich schon in einem älteren Post schrieb, nicht so meine Sache ist meine ohnehin nicht sehr großen Tischlerfähigkeiten darzustellen zumal für Schiffe und insbesondere die Holzpötte Schutzanstriche existenziell wichtig sind.


    Best regards


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

    Einmal editiert, zuletzt von Angarvater ()

  • Damit das mit der Farbe weitergehen kann, nämlich der des Unterschiffes, habe ich jetzt den Ständer für die GH hergestellt. Wie in den letzten Jahren auch diesmal ein Acrylteil, Wandstärke 8mm.




    Um meinen Enkel Rasmus zu zitieren: Da schwebt sie dahin.



    Da das Teil funktionoert wird heute Abend die Malergang anrücken und das Unterschiff schön weiß pönen.


    Cheers!


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Wunderschön! Das unauffällige Acryl lenkt in keiner Weise von der Schönheit des Modells ab. :thumbup: Wenn ich manche Modellständer sehe, aufwändig gedrechselt der sonstwie "aufgehübscht" frage ich mich manchmal, von welchen gravierenden Fehlern der Modellbauer da ablenken will. :D

  • Aye, Bonden


    Soweit gehe ich in meinen Überlegungen zwar nicht, empfinde aber manchen Schiffsständer fast als Selbstzweck. Zudem kommt für mich hinzu, dass etwas größere Modelle noch wuchtiger wirken als sie so schon sind. Ich denke dabei z.B. an die Agamemnon, die über alles immerhin 1,3 m lang ist. Eine andere Variante ist die mit den Säulenständern. Das habe ich bei der Agamemnon mal ausprobiert. Ging für mich garnicht, da ich immer das Gefühl hatte, dass der Pott gleich kentert.


    Aber wie würde Dr. Maturin sagen: Horses of corses!


    Best regards


    Angarvatr

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Die Malerarbeiten sind jetzt erst einmal fertiggestellt. Sicher gibt es im Verlauf der weiteren Arbeiten immer mal wieder etwas nachzubessern, aber insgesamt ist jetzt wieder etwas Holz- und Metallarbeit angesagt (Rüsten, Rüsteisen, Halsklampen, Pfortendeckel, Lafetten und dergleichen mehr).



    Cheers!


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Many thanks, Gentlemen !


    Rüsten braucht das Schiff. OK, hier sind sie.


    In den hoeckelschen Plänen sind die Rüsten ohne Druckknie und nur mit den Rüsteisen vorgesehen.
    Da mir das, als Shipwright, das statisch zu unbestimmt aussieht haben die Zimmerleute die GH zumindest an den Fock- und Großrüsten Druckknieen ausgestattet




    Dannach konnten die Schmiede die Rüsteisen montieren. Die Abschlußbretter an den Rüsten kommen Montag dran.





    Cheerio!


    Angarvater


    P.s. Mylord Croidon. Bis dato sind nur die Rohre der Back- und Quarterdeckartillerie angeliefert worden. Für die Hauptbatterie bestehen da noch Lieferschwierigkeiten. Oder im Klartext: was da angeboten wird paßt für die Epoche weder in Form noch Größe. Wahrscheinlich werde ich ein Rohr als Mutterteil drechseln und dann die Stücke in Gießharz machen.

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Ladies , Gentlemen and fellow passents


    Hier ein kurzer Rundblick über den Neubau heute nach Werftschluß.


    Die Rüsten haben jetzt ihre Abschlußbretter erhalten.



    Ein Blick über Deck.




    Und jetzt noch ein kleiner Gang rund ums Schiff.








    In den nächsten Tagen ruht wegen auswärtiger Tätigkeiten des Werftherren der Betrieb. Weiter wird es dann mit der Fertigstellung und Montage des Ruders und der Stückpforten. Und vor allem sind jetzt doch noch die Rohre der Batterie avisiert worden.


    Best regards


    Angarvater


    P.s. hoffentlich nerven Euch meine relativ vielen Bilder nicht, da es doch nicht so viel Neues zusehengibt."

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

    Einmal editiert, zuletzt von Angarvater ()

  • Da nervt nichts .
    Bei so einer Schönheit kann man nie genug Bilder haben.


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.
    „Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Vielen dank für Eure freundlichen Kommentare.


    MeinP.s. sollte kein, wie sagt man doch so schön "fishing for compliments" sein. Nur halte ich meine Werkeleien für nicht sonderlich auffällig. Daher meine Anmerkung.


    Wie hies es doch in einer der ersten Comicserien in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung ( Käptn Kopp und die Hedwig) in den 50igerJahren : Es kommt noch besser.Bald geht die Sache weiter.


    Wobei in der nächsten Zeit erstmal nur solche Detailarbeiten wie das Ruder und die Fertigung von etlichen Blöcken, Augbolzen, Untermasten usw anstehen.


    Moin, Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Die Pfortendeckel samt den zugehörigen Bändern waren anzufertigen.

    Hier die Bänder aus brünniertem Messing - Ich benutze zum Brünnieren Nerofor von Balistol. Innerhalb von 3 max 4 Minuten sind die Teile schön schwarz.



    Montageschritt 1



    Hinzu kommen noch die Augbolzen für die Aufholertaljen


    Hier nun die fertig montierten Deckel



    Dazu kommen noch die "Lager", die in die Bordwand eingesetzt werden.




    Montage zur Funktionsprobe



    Funktioniert





    Cheers!


    Angarvater


    P.s. Beim Schreiben dieses Post bin ich irgendwie auf einen Link zu wikipedia geleitet worden nachdem ich die Bilder hochgeladen habe. Als ich wieder ins Forum zurückgesteuert war waren die hochgeladenen Bilder verschwunden. Also lud ich sie nochmal hoch und sandte den Post ab. Und jetzt hängen die doppelten Bilder im Anhang dran. Keine Ahnung wie ich die Duplikate jetzt rauskriege ohne den ganzen Post zu zerlegen.