Unterseeboot Hunley 1863

  • Das Boot hat eine wirklich interessante Geschichte, die auch schon verfilmt wurde, aber nicht weniger spannnend ist der Streit darum, wer sie denn nun gefunden hat.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • Nachdem nun die Hunley ja restauriert wurde, hat die US Forscherin Rachel Lance eine plausible Erklärung, warum die Crew der CSS Hunley nicht versucht hatte nach der Versenkung der Husatonic aufzutauchen oder zu lenzen oder gar das Gewicht abzuwerfen. Nach Tests an einem Modell geht die Ingenieurin der Duke University davon aus, das die Crew schlicht keine Zeit mehr dazu hatte, da sie an einem Lungen- und / oder Hirntrauma - das durch die Druckwellen der eigenen Explosion ausgelöst worden war - starben. Damit konnte auch erklärt werden, wieso man die Crew auf den Gefechtspositionen ohne erkennbare Verwundungen fand.
    Hier der Artikel auf scinexx.
    Wer mal in der Gegend ist kan sich die Hunley im Charleston Museum ansehen.


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“