"Operation Wharfair" - Skizzenbuch "Quincey Haoward"

  • Der "Hummer" ist durch. Jetzt gibt es ein neues Set in diesem Skizzenbuch




    Proportionsstudie Seemann_Maat WZ.jpg als erstes einen Seemann/Maat um wieder ein Gefühl für die Proportionen der Figuren zu bekommen.



    Studie Machmoud Bay wz.jpgHier habe ich gezielt eine Figut aus "Die Geiseln der Berber" geübt, die gleich auf dem ersten Panel der, zum Abschluß geplanten, neuen Seiten auftaucht.




    Proportionsstudie Hummer (Marineinfanterist) wz.jpgUnd das ist besagter "Hummer". Eine Proportionsübung an einem Seesoldaten (Marineinfanteristen), die von den Seeleuten wegen Ihrer roten Uniform spöttisch als Lobster (Hummer) bezeichnet wurden.


    Als geschlossenes Skizzenbuch gibt es die Zeichnungen auch hier.

  • So, jetzt ist der Hummer nicht nur durch, sondern auch gar und erstrahlt in der typischen Farbe ;)

    War meine erste Übung im Photoshop seit über einem Jahr. Zum Glück ist es mit dem Colorieren ähnlich, wie mit Tanzen und Radfahren. Man Flucht ein bißchen und ist dann wieder drin. :thumbup:

  • Auch eine interessante Farbvariante - Stückpfortendeckel sind bei mir unterbewusst eher schwarz. ;) Lässt sich zeichnerisch natürlich nicht so leicht darstellen, schwarze Deckel und dunkler Schatten.


    Habe die Links zu den Bildern mal korrigiert.

    ~*~ "Und nun meine Herren, genug der Bücher und Signale." ~*~ Richard Earl Howe, 1. Juni 1794.

  • @Richard Howe Erstmal vielen Dank für das Restaurieren der Links. :)


    Die Farbgebung ist im wahrsten Sinne des Wortes "Eigen". Liegt daran, das ich in das, was ich bislang an Farbgebungen für den Zeitraum der Koalitionskriege gessehen habe, noch keine richtige Linie reinbringen konnte. Außer, das das klassische Schachbrettmuster mit den schwarzen Pfortendeckeln auf weißen Pfortengängen und schwarzen Zwischenlinien, wohl erst gegen Ende der Kriege in gebrauch kam. Das war der Stand, als ich vor gut 2 Jahren, mit dem Colorieren der alten Comis angefangen habe,.
    Die ersten Quincey Howard Geschichten spielen 1792/93. Ich habe, für die Periode, dann einfach die markantesten Elemente, die mir bis dahin aufgefallen waren genommen und frei zusammen gebaut. D.h. den schwarzbraunen Streifen über der Wasserlinie, den gelbbraunen Farbton (Ocker?) Für die Flächjen der Bordwand. Da ich, wie Du, auf abgesetzte Pfortendeckel geprägt bin, habe ich Beplankung zwischen den Pfortendeckeln einfach mir einem dunklen Gelb von der Restlichen Baordwand und den Deckeln abgesetzt.
    Da ich bei den alten Quincey Howard Comis eine gewisse Kontinuität wahren will, habe ich diese Farbgebung bei der Studie beibehalten. :saint: Obwohl mein Recherchestand im Moment ist, das die Stückpforten zu dieser Zeit, zumindest bei kleineren Einheiten, noch garnicht abgesetzt waren. - Hatten wir das thema hier eigentlich schon mal? Ansonsten, wo platziere ich am besten einen (Wie war das noch gleich) Thread für solche Rückfragen? (Siehe auch die Kopfbedeckung der "Hummer"). 8)


    Vielleicht komme ich die Woche dazu, mal die oben beschriebene Farbvariante für die Hermes umzusetzen. Da ich beim Colorieren mit Farbenen arbeite, sollte es nicht zu aufwendig sein, da was zu ändern. :hmm:


  • Hatte heute doch noch etwas Zeit, auch wenns doch (mal wieder) etwas länger gedauert hat als gehofft. Daher gibt es jetzt schon die Farbvariane. Ich hab allerdings auch das Schwarzbraun geändert, da in der Bildschirmdarstellung der Palette die beiden Töne genau umgekehrt aussehen, wie auf der Farbkarte. :pardon: Sollte den Monitor vielleicht nochmal kalibrieren :hmm: