Beiträge von Jessica Read

    Als ich neulich in Dortmund auf der Intermodellbau war, habe ich mir am Stand von Shipyard das Modell des Leuchtturms Bunthäuser Spitze an der Elbe gekauft. Der Bausatz sollte mein Erstling im Kartonmodellbau sein und war ein kleines Intermezzo in meiner Werft.


    Alle Teile waren gelasert, so dass der Bau recht zügig von der Hand ging. Am meisten Spaß hat die Klinkerung der Wände gemacht. Beim Kleben und Bemalen hatte ich allerdings ein wenig mit dem Material zu kämpfen. Ich nutze sowohl Kleber wie Farben auf Wasserbasis, was teilweise zu Auflösungserscheinungen bei manchen Kleinstteilen führte. Aber entweder konnten sie gerettet oder neu geschnitzt werden. Am Ende ist der Bau recht hübsch geworden, finde ich. Hier ein paar Impressionen.


      


      

    Hmmm, aber eben nur die Meisten.

    Auch wenn es schade ist, aber das Urheberrecht ist ja relativ undurchsichtig, verlinke doch bitte den Fundort statt die Bilder zu posten.


    Vielleicht wer dadurch andere hier ja auch auf noch weiteres tolles Material aufmerksam.


    Auszug aus den Forumsregeln:

    Stattdessen verlinke auf die Seite, wo die Inhalte gefunden werden können. Dies gilt auch für direkte Links zu Dateien...“




    Ahoi zusammen,


    die Frau von A. Kent hat angeboten, Fragen zum Werk ihres Mannes zu beantworten. Da evtl. nicht jeder oder jede hier so gut ausländisch können, könnt ihr hier gerne Fragen auf deutsch stellen, die wir dann übersetzen.

    Die Antworten werden hier dann auch übersetzt. :gedicht:

    Wir haben unter Deck trotz Backofenfeeling eine tolle Doku vom NDR über das Schiff und insbesondere die Arbeit des Vereins zur Überführung zurück nach Stralsund gesehen. Eventuell findet man die ja auf YouTube.


    Ist auf alle Fälle ein sehr schönes Schiffchen!

    Glückwunsch, es ist ein super schönes Schiffchen geworden! Vielen Dank, dass du uns an dem Bau hast teilhaben lassen. Insbesondere die Diskussionen zur Segelstellung waren spannend, da ich darüber auch schon grübele (vorher kommen ja leider noch die rund 4000 Webleinensteks :P )


    Und nun ab damit in die Galerie, damit Platz auf der Helling ist!!! s6

    In einem anderen Forum zu einer anderen Zeit hatte ich mal einen Baubericht angefangen. Ich habe gemerkt, dass mir Bauberichteschreiben keinen wirklichen Spaß macht. Aber zum Beplanken schrieb ich einst Folgendes:


    Beplanken hat sich gezogen. Und gezogen. Und gezogen
    Hier ein paar Fotos vom Beplanken:





    Für den Lückenschluss möchte ich kurz die Vorgehensweise nach DeAgostini erläutern, da ich das so bisher in keinem Buch gelesen habe. Vielleicht hilft es ja anderen Anfängern; ich fand es sehr praktisch:
    Als die Lücke an der breitesten Stelle ca. so breit war wie 10 Planken habe ich an jedem Spant die Lücke ausgemessen und in ein Büchlein übertragen. Natürlich jeweils für Back- und Steuerbord. Dann die Maße durch 10 geteilt und ich wusste, wie breit die 10.-letzte Planke am jeweiligen Spant zu sein hatte und konnte sie entsprechend verjüngen.
    Danach wieder eifriges Messen und notieren. Alles durch 9 geteilt, verjüngt und angebracht. So immer weiter bis zur letzten Planke. Der Vorteil war, ich habe jetzt über die gesamte Länge des Schiffes gleichmäßige Plankengänge.
    So sieht das in meinem Büchlein aus:


    Interessantes Thema :)


    Warum baue ich Modellschiffe?
    Im realen Leben würde ich mich als Wissensarbeiterin bezeichnen. Daher genieße ich es, in meiner Freizeit völlig andere Dinge zu machen. Rausgehen in die Natur, Fotografieren, Handarbeiten.
    Beim Schiffbau kommt so vieles zusammen, so dass es mir nie langweilig wird: Holzarbeiten, Metallarbeiten, Bemalung, Nähen usw. Für mich ist dabei das Tun wichtiger als das Ergebnis. Wenn etwas nicht so toll geworden ist, frage ich mich, ob es mir Spaß machen würde, das Ganze nochmal von vorne zu beginnen. Wenn ja, dann reiße ich ab und baue neu. Wenn nein, dann bleibt es eben wie es ist. Damit fühle ich mich gut.


    Andere Bauberichte inspirieren mich. Aber ich orientiere mich nicht daran.