Beiträge von Catherine

    "Die Wette" leider auch noch nicht, hier gilt dasselbe wie für die Kite-Romane (Tordenskjold mochte es meiner Erinnerung nach, kann sich aber nicht mehr erinnern ;-) ). Die anderen drei habe ich vor vielen Jahren gelesen, und wenn ich mich richtig erinnere haben sie mir auch gut gefallen - das war es dann aber leider auch schon wieder, sorry. Könnte ich aber auch mal wieder machen... *auf die endlose Leseliste schieb * ;-)

    Ob die in der Mediathek verfügbar sind, weiß ich gerade nicht, laufen aber am Samstag, den 11. Januar, nochmal ab 10 Uhr. Teil 2 um 10.45 Uhr und Teil drei um 11.30 Uhr.


    Bei Youtube findet man die aber bestimmt auch und werden gefühlt auch regelmäßig wiederholt.

    Danke für den Hinweis, da schau ich mal ob ich das aufnehmen kann. Ich weiß nicht mal ob wir den Sender überhaupt programmiert haben, wir gucken so selten Fernsehen... 8o

    Muß ich mal Tordenskjold fragen; die beiden Bädnde stehen nicht mehr in seinem martimen TBR-Fach, also könnte er sie gelesen haben. Ich kenne sie auch noch nicht, habe mir aber vor kurzem die drei englischen Bände als E-book zugelegt.

    [...] Es ist halt problematisch, wenn sich die filmische Umsetzung einer Saga über mehr als 49 Jahre dahinzieht. Leider war der rote Faden, der sich durch die dreimal drei Trilogien zog doch sehr grob gesponnen. Zu viele Autoren haben da ihren Senf dazu gegeben. Wenn ich mich recht erinnere, war die ganze Sache ursprünglich auch anders geplant, der zeitliche Abstand der Handlung in den drei Trilogien sollte doch ursprünglich sehr viel weiter auseinander liegen, was die Vermarktung natürlich erschwert hätte.

    Da kann ich Dir nur zustimmen, und ich muß zugeben, die Übernahme durch Disney hat auch nicht wirklich geholfen, um das positiv zu verbessern, im Gegenteil. Meine generelle Ansicht bestätigt sich auch hier wieder: wann immer die Hauptmotivation für die Schaffung/Fortführung einer Serie o.ä. der Verdienst ist und nicht das Erzählen einer guten Geschichte wird die Geschichte immer leiden.

    Kommen auch gerade aus dem Kino. War besser als ich erwartet hätte, einige Dinge haben mich sogar überrascht, andere nicht, und insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Aber so richtig vom Hocker gerissen hat er mich auch nicht, das war beim letzten Teil deutlich stärker ausgeprägt.


    Ah, danke!

    Andererseits hatte Stephen ja nur auf Jacks Befehl hin hart Ruder zu legen und danach diese Ruderstellung zu halten. Die Schiffe hingen dann eh schon zusammen, also eigentlich nix schwieriges.

    Stimmt schon. Aber so kontinuitätsmäßig überrascht es dann schon. Heute fällt mir sowas allerdings eher auf, wenn man selbst schreibt liest man oft viel kritischer. :bg:

    Ich hoffe ihr seht es mir nach daß ich die bisherigen Beiträge in diesem Thread noch nicht gelesen habe, und ebenfalls daß ich nun nichts doppelt sage/frage - die Suchfunktion hat immerhin keine Ergebnisse ausgegeben.
    Im Moment lese ich den ersten Band, auch zum Xten Mal, wenn auch deutlich weniger häufig als die meisten hier :wink2: - als ich POB entdeckt habe war mein Englisch noch nicht gut genug fürs Original, aber gut genug um mit der Übersetzung nicht mehr zufrieden zu sein. Ich habe beim Erstlesen bis zu Band 5 auf Englisch gelesen, wobei mir bergeweise was entgangen ist, dann nochmal einige wenige auf Deutsch um der Details willen, sowie 1-3 als Hörbuch auch jeweils mindestens einmal in jeder Sprache, und habe dann beschlossen erst mein englisches Leseverständnis zu verbessern.

    Wie auch immer, eines ist mir entweder komplett entfallen oder diesmal überhaupt erst aufgefallen: als die Sophies die Cacafuego entern wollen und jeder Mann gebraucht wird, bietet Stephen sich an das Steuer zu übernehmen. Und ich wundere mich: wieso, bzw. woher kann er steuern? Hatte ich da sehr gepflegt Tomaten auf den Augen und das übersehen, oder wurde das vorher nicht erwähnt? Tordenskjold, der die Bücher häufiger gelesen hat als ich, kann sich auch nicht erinnern, allerdings ist es bei ihm seit dem letzten Lesen sehr lange her.

    gerade nach Band 13 &14 geschaut.

    Für die alte Ullsteinausgabe werden um die 30,—€ aufgerufen...

    Wahnsinn. [...]

    Wow, das ist ein Sümmchen. Wobei ich mich noch dran erinnere daß es irgendeinen Drinkwater-Band, den ich mal gesucht habe als Ersatz für einen etwas aus dem Leim gehenden für über 700 Euro eingestellt war. SIEBENHUNDERT. Ich frage mich bis heute wie jemand auf die Idee kommen könnte daß jemand sowas bezahlt für ein Buch das weder kostbare besondere Originalausgabe ist noch seltene signierte Sammleredition oder in der Art (und selbst dann...) Dir jedenfalls viel Erfolg mit dem Suchen!

    Der erste Band ist mittlerweile hier eingetroffen und macht beim flüchtigen Durchblättern einen guten Eindruck. Ich freu mich schon aufs Lesen!

    [...] Der Untertitel war bestimmt wieder von der Marktingabteilung gesetzt worden.
    denn am Kap sieht man nur einen Russischen 74er... [...]

    :kf: Wie das immer freut... aber ansonsten kann ich Dir nur zustimmen. Die ganze Drinkwater-Serie bringe ich vor allem auch damit in Verbindung, wie gut der Autor die Einsamkeit und Isoliertheit eines Captains vermittelt.

    Auch von mir gute Besserung!

    Wir haben Karten für den 23. *vorfreu* In unserem Kleinstadtkino tu ich mir so einen Film nicht direkt am Release-Wochenende an; ausgiebige Testreihen haben einen überproportional gesteigerten Nacho-Knurps-Geräuschlevel ergeben, der das Hören eines Laserschwerts unmöglich macht für Ohren jenseits der 30.

    Was auch immer es ist, es bleibt ein Mysterium... :wink2: