Beiträge von Peter_H

    Ahoi Bonden


    Sehr schön, es geht wieder los! Ich bin sehr gespannt auf Deine Erfahrungen mit diesem Verlag und vor allem mit dem Modell!

    Ich warte bisher immer noch vergeblich auf den notwendigen Motivationsschub, an meinen beiden Seglern weiter zu bauen. Derweil es im Keller (3. Modell) langsam etwas weiter gehen wird.


    Ich wünsche Dir viel Spass mit diesem tollen Segler.


    Beste Grüsse

    Peter

    Die Diskussion, die hier gerade entsteht, verstehe ich abslout nicht.

    Warum nicht? Du schreibst Doch selber

    Welchen Sinn hat ein Baubericht, wenn man seine Meinung nicht mehr kundgeben oder evtl. Denkanstöße geben kann.

    Abgesehen davon hat niemand gesagt, du oder irgend jemand sonst dürfe seine Meinung nicht kund tun. Es ist lediglich so, dass unsere Meinungen nicht dieselben sind.

    Ich finde die aus diesem Austausch entstandenen Ideen sehr wertvoll!


    Beste Grüsse

    Peter

    Ahoi Bonden


    Das sieht einmal mehr klasse aus! Das mit der Steigung der Kardeelen leuchtet ein!

    Das Diorama gefällt mir extrem gut, am liebsten würde ich es auch sofort in Angriff nehmen, aber eben, wie bereits erwähnt warte ich da noch ab.


    Die Wähl des nächsten Modelles finde ich toll, da freue ich mich auf einen neuen, spannenden und informativen Baubericht von Dir!


    Beste Grüsse

    Peter

    aber das fertig gelaserte Deck kann mich nicht überzeugen.

    Aber immerhin ist da schon eins drauf...:pf::pf::pf:

    Das mit den Decks ist ja immer wieder eine Diskussion für sich. Ich persönlich bin der Meinung, dass in diesem Massstab diese Lösung durchaus seine Berechtigung hat. Ein fein gemastertes Furnier mit gelaserten Fugen stilisiert meines Erachtens ein Deck dieser Zeit, das wohlverstanden nur einmal, und zwar wenn es das erste mal fertig behandelt ist, so neu aussieht, am besten. In dieser Grösse ein Deck mit einzelnen Planken zusammen zu bauen erachte ich als übertriebene Mühe, die über das Ziel hinausschiesst. Aber wie gesagt, das ist die persönliche Meinung eines Modellbauers, der Spass am Bau hat und nicht zu viel Zeit in Recherchen stecken möchte. Und ich meine, dass wir beide, oeli da recht ähnlich ticken.

    Lange Rede kurzer Sinn, mir gefällts bisher sehr gut!


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Oeli


    Schön, dass es los geht! Der Bausatz macht einen hervorragenden Eindruck.

    Sehe ich das richtig, sind die Segel bereits fertig mit Liektuaen, Nähten, etc. nur noch zum anschlagen? Das wäre was für mich, denn genau diesen Teil des Modellbaues mag ich nicht, das Zurichten der Segel.


    Ich wünsche Dir viel Spass mit diesem Modell und hoffe, dass Du damit zurück zum uneingeschränkten Bauspass findest!


    Beste Grüsse

    Peter

    Zum Arbeiten soll es nicht zu anspruchsvoll, aber unterhaltend sein. Derzeit bin ich an der Krimireihe "Zorn" von Stephan Ludwig.

    Gelesen von David Nathan, der einem mitnimmt in die ach so menschliche Welt des Claudius Zorn, Hauptkomissar ohne jeglichen Ehrgeiz.

    Die menschlichen Hintergründe sind zwar oftmals etwas überzeichnet und vorhersehbar, aber unterhaltend sind die Bücher allemal. Zumal die wirkliche Hauptfigur zwar im Schatten Zorns steht, aber eigentlich jener ist, der mit Scharfsinn und Fingerspitzengefühl die Fälle löst.

    Herrlich unkonventionell und amüsant. Erinnert irgendwie an Siggi Baumeister von den Eiffelkrimis.



    (Irgendwie schaffe ich das nicht mit den Amazon-Links...)

    Hallo Oeli


    Das ist sehr bedauerlich, aber auch verständlich! Wenn ein Projekt nicht mehr den Spass macht, den man erwartet, dann ist Zeit für eine Pause. Ich kenne das Problem und das mag auch der Grund sein, warum es auch bei mir derzeit etwas langsamer voran geht.

    Auf den Kutter von Dir freue ich mich! Und wer weiss, vielleicht steigert das dann auch wieder die Lust, dieses Modell weiter zu bauen!


    Beste Grüsse

    Peter

    Ahoi Freunde


    Nein ich war nicht untätig. In jeweils kurzen Bastelabschnitten geht es stetig weiter. Aber die sichtbaren Fortschritte sind halt nicht so grossartig dass es sinnvoll ist jeden Schritt zu zeigen, zumal diese Schritte hier schon von weit grossartigeren Schifflebauer detailliert gezigt wurden.
    Wenn ich das jetzt etwas zusammengefasst zeige dann aber auch darum um Euch nicht auf jeden Fehler, jede Vereinfachung und jedes Hadern aufmerksam zu machen.blackeye

    Es geht nun mit dem Rundholz quasi in die dritte Dimmension, sprich an die Rahen. Diese zu bestücken ist eine grosse Geduldsarbeit, die mich derzeit auch etwas langsamer vorankommen lässt, da mir selbige (also die Geduld nicht die Arbeit) derzeit etwas abhanden gekommen ist. Vielleicht finde ich sie wieder, wenn ich das nächste mal unterm Tisch herum krieche und einen 2mm-Block suche:lol

    Spass beiseite. Die erste Rah, die Fockrah:
    Hier gehen die Angaben zwischen BA und Schrage wieder ziemlich auseinander. Die MAsse übernehme ich mal aus der BA. Zusätzlich bringe ich eine Rahschalung, abgewickelt aus 0,2mm-Karton, an.




    Die Fockrah wird als einzige bei diesem Modell mit Leesegel-Spieren ergänzt. Für die Leesegelbrillen verwende ich entsprechen zugerichtete Augbolzen. Die Beschlagbänder male ich lediglich mit einen feinen Pinsel und schwarzer Acrylfarbe auf. Ich finde die Wirkung recht gut.


     

    Nun folgen eine grosse Anzahl an Blöcken. Ich richte mich dabei nach der Bauanleitung, da ich beschlossen habe, den Rest der Takelung auch nach dieser zu richten. Das ständige vergleichen, abwägen, vorausrecherchieren was benötige ich wenn ich es auf diesem Weg machen möchte, kostet mich derart viel Zeit, die ich lieber anders nutzen will, dass ich mich dazu entschlossen habe. Es darf auch nicht vergessen werden dass das Modell im Massstab 1:96 ist und sehr viele Details nicht zu sehen sein werden, bzw. nur vom absoluten Fachmann erkannt werden.:wf: Zuletzt werden noch die Fusspferde angebracht. Auf einer Gesamtlänge von knappen 13cm ist das eine ganz schöne Menge die da angebracht werden soll...




    Über das Rack schweigt sich die BA einmal mehr komplett aus, es ist auch nur leicht angetönt. Also doch wieder nach dem Schrage bauen... Dazu verbaue ich das erste selber hergestellte Tau in 0,4mm.




    Ein nächstes Shipyard-Misterium ist das Drehreep. Laut BA sollte dieses eine Stärke von 0,2mm haben, original also knappe 2cm. Für ein Drehreep??? Also doch wieder Schrage. Und richtig wenn ich das hier anschaue und nachrechne komme ich auf 0,75mm. Erscheint mir irgendwie logischer. Nun habe ich aber die bereits montierten Blöcke auf 0,5mm aufgebohrt. Also Operation am offenen Herz, Nahchbohren am Modell....uiuiuiiii. Ging aber irgendwie doch und ich konnte die fertige Fockrah endlich am Mast anbringen...


     

    (Die Hahnepoten werde ich noch etwas nachspannen müssen. Aber erst, wenn alles andere fertig ist... )

    Nun geht es als nächstes ans Takeln der Rah. Danach folgen nochmals 5 Stück... Also Geduld ist angesagt!

    Vorerst mal noch einen Gesamteindruck.


     

    Beste Grüsse
    Peter

    Ahoi Bonden


    Das sieht einfach klasse aus. Ich werde wohl mit meinem Modell warten, bis Deins in Vergessenheit geraten ist und sich niemand daran erinnert, er könnte es mit Deinem vergleichencrazy


    Nun aber doch noch eine kritische hinterfragung, allerdings von einem Laien.

    Rein optisch scheint mir das Brooktau von der Stärke her perfekt. Aber irgendwie kriege ich das Gefühl nicht los, dass es stärker verdrillt sein müsste. Ich finde die Steigung der einzelnen Kardeelen wirken irgendwie zu flach. Ist aber nur mein absolut subjektiver Landratten-Eindruck.


    Ansonsten wie immer feinster Modellbau!


    Beste Grüsse

    Peter

    Vielen lieben Dank Euch allen für Eure Beiträge und likes!

    Der Rumpf diente für mich bisher nicht nur einfach als Rumpf für die Speedy, sondern auch als Gradmesser, wie ich mit dieser Art Beplankung vom Spantengerüst bis zum Feinschliff zurecht komme.

    Der Feinschliff, AnobiumPunctatum , ist noch nicht fertig, um den werde ich mich kümmern, sobald es aussen weiter geht. 80er ist definitiv sehr grob für einen solchen Rumpf. Es gilt aber auch zu beachten, dass die Plankenleisten zum einen roh waren und nicht alle exakt gleich dick, und das Buchsbaum extrem hart ist. Ein erstes Vorschleifen mit dieser Körnung macht daher durchaus Sinn, aber man muss sicher ein Augenmerk auf sehr regelmässiges und nicht zu starkes Schleifen legen.

    Letzte Schleifspuren werden vor dem malen (lackieren/Oelen, oder was es dann sein wird) noch beseitigt und mit 240er gefinisht.


    Demnächst mehr von dieser Baustelle!


    Beste Grüsse

    Peter

    Danke Bonden, tja, ich fürchte, daran musst Du Dich in naher Zukunft gewöhnen. Nicht, dass ich dem Karton untreu werde, aber derzeit ist Holz angesagt.

    Vielen Dank Angarvater für diesen Tipp! Ich habe ihn in Erinnerung meiner Zeeit als Möbeltischler etwas abgeändert und mit Weissleim und dem Schleifstaub einen Kitt gemacht, mit dem ich dann die ärgsten Stellen "gespachtelt" habe.

    Vielen Dank Oeli! Ja, es macht gerade wieder ziemlich Spass!:huzzah:


    Ahoi Freunde


    So, die Zweitbeplankung ist fertig. Ich bin so weiter gefahren, wie bisher und ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen.


    Teilweise sind die Plankestösse am UWS noch verbesserungswürdig, aber dieses wird ja später ncoh gekupfert und die Fugen dadurch nicht mehr sichtbar. Aber nichts desto trotz habe ich mich mit der von Angarvater vorgeschlagenen und von mir meinen Bedürfnissen angepassten Methode versucht und die Fugen etwas ausgebessert.


    Zuletzt wurde der gesamte Rumpf erst mit 80er, dann mit 120er und zum Schluss mit 180er Schmirgel geschliffen.


    Für die Fotosession habe ich einen der derzeit sehr spärlichen trockenen Momente herausgepflückt und die Bilder im Freien gemacht.


     


     


    (Am Heckspiegel ist noch Schleifstaub, darum sieht er etwas ungepflegt aus. Habe ich erst jetzt biem Einstellen der Bilder gesehen...)


    Ich bin mit dem Rumpf recht zufrieden. Ich habe mir auch die Rümpfe der Kollegen (also deren Schiffe...) angesehen, die dasselbe Modell bauen und auf MSW berichten. Und ich darf bei aller Bescheidenheit feststellen, dass ich da ganz gut mit dabei bin. Und die haben teilweise wesentlich mehr Aufwand betrieben (jede Planke in beide Richtungen vorgerundet, etc.) Mein Fazit, ich werde bei dieser Methode bleiben udn auch ein nächstes mal so verfahren. Wichtig ist, dass man mit Geduld ans Werk geht und sich viel zeit für die Zweitbeplankung nimmt!


    So viel für Heute. Bis demnächst!

    Beste Grüsse

    Peter