Beiträge von Farquhar

    Ich lese gerade die jetzt auf drei Bände angewachsene Wayfarer- Reihe von Becky Chambers:

    Wiki zu der Autorin

    Inhalt Band 1:

    Rosemary Harper hat allen Grund, ihre Familie und ihre Heimat auf dem Mars zu verlassen und inkognito auf der Wayfarer anzuheuern, einem Tunneler-Schiff, dessen Aufgabe es ist, Wurmlöcher zu bohren, um die Zivilisationen der GU, der Galaktischen Union, miteinander zu verbinden.


    Die Crew der Wayfarer ist ein bunter Haufen aus verschiedenen Spezies.




    Band 1 : Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

    Band 2 : Unter uns die Nacht

    Band 3 : Zwischen zwei Sternen

    Wenn ich es richtig verstanden habe, soll Terror eiine Serie werden, wo Leute in ausnahmesituationen gezeigt werden, ob das klappt?

    Ich bin skeptisch.


    Aga

    Ach, die wird dann auf Dmax gezeigt zusammen mit Ice Road Truckers und ähnlicher Zeitverschwendung??8|:P

    Der Crossmountain Shipyard ist aufgrund der anhaltenden Witterung leider trockengefallen.

    Die Bewässerung des Bauholzes musste vorübergehend eingestellt werden und die Arbeiter wurden vom Baumeister in schattige Schenken geschickt, um bleibende Schäden zu vermeiden. Ich bitte den König und die Admiralität um Nachsicht :uk::wf:

    Es gibt seid 2018 einen Animationsfilm mit Namen Age of Sail. Ich habe mir den angeschaut und fand ihn ganz nett gemacht.

    Es geht um einen alten Seebären, der um 1900 mit seinem ( Kutter??) einsam über das Meer segelt. An ihm vorbei ziehen die Dampfschiffe, die ihn und sein Schiff überholen und ihn zu unflätigem Fluchen verleiten. Aus ungeklärten Umständen fällt eine junge Frau von Bord eines der Dampfschiffe und wird von dem alten gerettet............

    Ich setze mal den Link rein und verfälsche ihn durch unterstriche um ein Hotverlinken zu vermeiden.

    https_://www_.vrnerds__.de/_____age-of-sail-vr-animationsfilm-von-google-spotlight-stories-fuer-pc-und-mobile-vr-brillen/____

    Ich hoffe, er macht euch, auch wenn er nur 12 Minuten lang ist ebensoviel Spaß wie mir

    Das Grace Inn kam in der Zeit der Pilgrimage of Grace in Verruf. Die Gruppe um Robert Aske betrieb einen Aufstand der Katholiken in Britannien. Der Aufstand wurde böse Niedergeschlagen. Viele der Anführer wurden über den Burgtoren angenagelt um ein Abschreckendes Beispiel zu geben. Aber Heinrich war sehr wankelmütig. War er doch eher daran Interessiert, seinen Anspruch auf den Thron und den seiner Erben zu sichern. In diesem hin und her der Religiösen Favoriten Heinrichs waren standhafte manchmal besser und manchmal schlechter gestellt. Seinen besten Mann Thomas Cromwell, liess Heinrich hinrichten. Ihn würde Ich durch seine Bemühungen, Informationen zu erlangen und die Bürokratische Präision, mit der Cromwell das betrieb, als Mann mit Geheimdienstintuitionen bezeichnen. Überigens, Walsingham war überzeugter Protestant im Gegensatz zu Cromwell, der sich auf dem Schaffot zum Katholischen Glauben bekannte.

    Trotz seiner Religiösen Einstellung, war Cromwell Maßgeblich an der Auflösung von Klöstern Engagiert. Vieleicht war er einfach Macht...

    Ich weiß es nicht


    Aber Cromwell näher zu betrachten ist vieleicht keine schlechte Idee

    vielen Dank @ McAllister...das Buch sieht Interessant aus.

    Ja @Aga...der Walsingham spielt auch schon vor Elisabeth I. eine Rolle. Da hatte der Shardlake Autor Sansom schon etwas zu geschrieben. Aber richtig aufgedreht hat er erst bei Elisabeth. Er war in jungen Jahren kein großer Freund von Heinrich...was mich aber auch nicht wundert, hatte Heinrich überhaupt Freunde??:hmm:

    Nun, er studierte am Gray`s Inn. Das hatte sehr viele Kritiker Heinrichs in den Reihen der Studenten und Barrister...Heinrich hat unter den Absolventen ziemlich gewütet als er die Aufstände gegen ihn Niederschlagen liess.

    Ich habe da etwas Literatur aufgetan und schon einmal bei der Buchhandlung meines Vertrauens bestellt.

    Obwohl das vieleicht auf die Speziellen Fragen der Age of Sail nicht so tief eingehen wird.


    Wolfgang Krieger: Geschichte der Geheimdienste

    ISBN: 3406667848

    EAN: 9783406667848



    Von den Pharaonen bis zur NSA.

    'Beck'sche Reihe'. 'C. H. Beck Paperback'.

    3. , aktualisierte und erweiterte Auflage.



    Beck C. H.



    12. September 2014 - kartoniert - 372 Seiten


    "Ein Spion am rechten Ort ersetzt 20.00 Mann an der Front".....so soll Napoleon Bonaparte dereinst gesagt haben.

    Der Leitspruch "Semper Occultus" des MI 6 und "Die Wahrheit wird euch frei machen" Joh 8,32... der Leitspruch des CIA, sind aus neuerer Zeit.

    Aber, wie war es eigentlich mit den Geheimdiensttätigkeiten in "unserer" Zeit?

    Bis auf den Zarenhof in Russland, wo schon recht frueh Geheimdiensttätigkeiten Dukumentiert sind, hüllen sich die Briten und Franzosen z.B. in bedeckung.

    Die Preussen fanden Geheimdienste Unehrenhaft. Bei den Österreichern bin Ich mir nicht sicher.


    Nur soviel.....sowohl Franzosen als auch Briten haben ausgehorcht und haben Leute gehabt, die Informationen gesammelt haben. Möglicherweise sogar unter Einsatz ihres Lebens an entsprechende Stellen weitergegeben.Wie unser guter Stephen Maturin, der, obwohl fiktiv, sicher einige Vorbilder gehabt hat um O`Brian zu dieser Figur zu ermuntern.

    Der gute Fouche hat sicher nicht nur sein eigenes Volk bespitzelt, und bei den Briten fällt mir dazu der Name Walsingham ein.


    Aber, ab wann haben die Dunkelmänner und Frauen für ihre Länder nicht nur für einzelne, wenn auch Hochrangige Auftraggeber gehandelt.

    Ab wann wurde die Informationssammlung so wichtig, das es eigene Dienststellen und Kammern gab, die auf Auftrag oder im Rahmen gewisser Planungsvorhaben gezielt Informationen gesammelt und ausgewertet haben?


    Wo liegt die Geburtsstunde des modernen Geheimdienstes bzw. seiner Vorläufer?


    Dazu habe Ich mal diesen Thread angelegt.

    Vieleicht fällt unseren Admins und Moderatoren ein Platz im Board ein wo er besser hinpasst als ins Seemansgarn.

    Eine kleine Frage vor Baubeginn habe Ich noch.

    Die HMS Alert besitzt einen schönen Heckspiegel und Bordwandverzierung in Blau und Gold.

    Weiss jemand, ob die Alert die Goldverzierungen als Schnitzwerk aufgesetzt hatte oder es Tatsächlich eine Bemalung war.

    Es wird wohl nicht viel am Bau ändern.....die Verzierungen so Filigran erhaben zu gestalten ist bei einem Kartonmodel etwas Aufwändig, oder hat auch dort jemand Erfahrung? ( Richtung Bonden geblinzelt)

    Da würde Ich Dir Recht geben Lord Croidon. Und deshalb....Ich wäre Interessiert, einen möglichen Bauplan der Mars zu erstellen....Das mag unglaublich viele Recherchen erfordern...und möglicherweise können wir auch nicht wirklich alles nachvollziehen. Ich habe aber Interesse daran, dieses Schiff wiedererstehen zu lassen. Als Kartonmodell, mit markierten Stellen, die ungereimtheiten des Bauplanes aufzeigen. Den es gibt viele ungereimtheiten. Wer hat Interesse??

    Ich bin über eine Doku bei ZDF Info HD heute morgen beim Fruehstück gestolpert und bin seidher begeistert.

    Vermutlich wird die noch in der ZDF Doku Mediathek zu finden sein.


    Die Mars, 1561 auf Befehl des Schwedischen Königs gebaut war wohl, was die bisherigen Untersuchungen des Wracks in 75 Metern Tiefe zwischen Öland und Gotland ergab, das grösste Kriegsschiff seiner Zeit. Man vermutet ca 100 Kanonen, verteilt auf 3 Decks. Das allerdings ist nach den letzten Tauchgängen anzuzweifeln, vielmehr deutet es darauf hin das die Mars hohe Vorder- und Achterkastelle hatte. Sie hatte mindestens 3 Masten und war ein Rahsegler mit Krawelbeplankung.

    1564 zog Admiral Bagge mit der Schwedischen Flotte im sogenannten Dreikönigskrieg in die Schlacht.

    Am ersten Tag gelang es der Mars, ein Schiff der Nordischen zu versenken und zwar auf Distanz, ausschliesslich mit ihren Geschützen. Somit ist dieses Schiff wohl das erste Schiff, welches, auf Distanzgefechte spezialisiert eine völlig neue Art des Seekrieges einläutete.

    Trotzdem, oder weill eben unerfahren im Einsatz, fuhr Bagge am zweiten Tag der Schlacht, das Wetter hatte die Schwedische Flotte zerstreut, alleine mit der Mars gegen den Feind. Die Mars konnte im laufe des Gefechtes durch wiedrigen Wind seine überlegene Feuerkraft nicht einsetzen und wurde von zwei kleineren Einheiten unter Admiral Knäbel geentert.

    Über das Ende der Mars liegen nach den letzten Tauchgängen einer zweiwöchigen Expedition und durch zurückerhaltene Dokumente des Lübecker Stadtarchivs deutliche Hinweise vor.

    Die Mars ist durch den Unglücklichen Wurf von zwei "Handgranaten" aus nächster nähe , bzw. im inneren der Mars explodiert. Die Art der zerstörungen und Knäbels Bericht setzen auf eine Explosion der Pulverkammer. Ca. 800 Seeleute, Schweden und Lübecker Prisenkommando, kamen bei der Explosion ums Leben oder ertranken.


    Soweit Ich weiss gibt es weder Rekonstruierte Bausätze oder gar Modelle der Mars.