Beiträge von Farquhar

    Oh, das ist ja direkt etwas für den Treidel Thread Speedy:)

    Hallo Caldessa

    Ich kann Dir einige nennen, wenn Du aber eine Rundreise planst. Da würde Ich Dir raten, nimm die Auflistung der Ortsnamen die in jedem der Uhtred Bände vorne ist. Dort findest Du die alten Ortschafts und Städtenamen und dazu die heutigen Namen. Das ist sehr Hilfreich. Denn werd weiss schon das Eoferwick das heutige York ist . Abgesehen von Lundene, den Namen des alten London dürfte jeder kennen, klingen die meisten Ortschaften zwar mit den alten Namen ähnlich aber eben auch nur ähnlich.

    Und für eine Rundreise kannst Du auf einer aktuellen Landkarte von GB nach den neuen Namen suchen.

    Bambergh Castle oder auch Bebbanburg in Northhumbrien ist sehr schön gelegen und Du stolperst fast überall in der Gegend über Geschichte. Als Ich dort war konnte die Bebbanburg gerade nicht besichtigt werden. Das könntest Du aber googlen.

    Viel Spass bei der Reise

    Ich werde am übernächsten Wochenende in das Technikmuseum gehen. Dort plane Ich, etwas über die ausgestellten Treidellokomotiven in Erfahrung zu bringen. Ich muss ersteinmal dann verfizieren, ob Ich Fotos machen darf und diese dann hier einstellen darf. Falls sie nicht veröffentlicht werden dürfen können wir uns diese dann auf dem nächsten BKT auf dem Laptop ansehen. Ich habe an die zuständige Mitarbeiterin des Museums in der Pressestelle geschrieben und angefragt, ob die Fotos der ausgestellten Treidellokomotiven bei uns veröffentlicht werden dürfen.

    Ich muss mich berichtigen. Gleichzeitig erfreut es mich, mit diesem Thema ein grosses Interesse hervorgerufen zu haben.

    1) Natürlich war es kein Bolitho Roman, der mich mit dem Treideln bekannt machte. Es war der auch von Angarvater erwähnte Hornblower.

    2) Es war nicht die Romanserie Young James Bond, sondern Young Sherlock Holmes des Schriftstellers Andrew Lane. Der Strassenjunge Matty wurde bereits im ersten Buch der Romanserie Sherlocks Freund.


    Sorry, aber manchmal spielt das vermischen der vielen gelesenen Bücher mir einen Streich. Heute morgen beim Frühstück bekam Ich das Gefühl mir den ersten Artikel des Themas hier nochmal ansehen zu müssen und somit wurde mir mein Fataler Patzer Bewusst.

    Auf vielen Kanälen und Flüssen wurden mit Zugtieren oder sogar Menschenkraft Lastkähne und Schiffe zu ihren Zielorten gezogen. Das machte Sinn denn Windrichtungen und Strömungen erschwerten das Regelmäßige und Termingerechte Transportieren von Waren. Angelegte Wege neben Flüssen und Kanälen ermöglichten es mit Trossen oder Tauen verbundenen Kahn-Zugmedium zu bewegen.

    Mein Interesse wurde zuerst durch Bolithoromane geweckt. Dort wurde eine Flussfahrt beschrieben. Na und in den "Der Junge James Bond " Romanen war der Freund von James ein kleiner Obdachloser Streuner, dessen wichtigste Besitztümer ein altes Pferd und ein kleiner Kahn waren. Dort wurde in den Romanen auch das Treideln schön beschrieben. Auch Tunnelpassagen und die gemauerten Handgriffe unter den Tunneldecken wurden schön beschrieben. Das hat mich darauf gebracht mich mit Treideln etwas eingehender zu beschäftigen. Besonders englische Kanäle, die oftmals sehr gut erhalten sind und deren Beschreibung sind sehr Interessant und es gibt einiges, meist allerdings in englischer Sprache. Aber natürlich wurde und wird auch sonst viel getreidelt.

    Und da der Mensch ein neugieriges und ständig erfindendes Wesen ist hat sich das Treideln auch weiterentwickelt.

    Ansetze wie Zugstrecken mit Trossen die sich endlos bewegen und Kähne sich einhängen in Schlaufen, angetrieben von Getriebekonstruktionen aus Holz, später aus Metall und mit ständig kreisenden Tieren wie Ochsen oder Maultieren, danach Versuche mit Wasserrädern und sogar Windkraft folgten. Es gab der Systeme viele. Aber erst mit der Dampfkraft wurden Probleme des kontinuierlichen Zugbertiebes durch Treideltrossen gelöst.


    Kanäle, oftmals zu schmal und zu flach um die ersten Damfkähne der Geschichte darauf selbstständig fahren zu lassen, liessen das Treideln noch lange Tradition bleiben. Und es wurde Interessant, als Elektrische Energie und später Dieselmotoren das Bauen von Zugmaschinen und Zugloks ermöglichten.


    Schöne Treidellokomotivenexemplare stehen z.B. im Technikmuseum Berlin , am Schiffshebewerk Niederfinow oder im Französischen Saverne, wo die Treidelloks des Marne Kanals zu bewundern sind.


    Überhaupt war Treideln auf dem Festland in Frankreich am weitesten verbreitet.

    Auch heute wird noch getreidelt, kaum zu glauben. Aber am Panamakanal wurden noch elektrische Treidelloks benötigt um Schleusen ein und Ausfahrten zu ermöglichen. Die Loks sind allerdings ein paar Nummern grösser als normale Kanaltreidelgerätschaften.


    Aber zunächst einmal zum Treideln selbst.

    Meist am Bug und Mittschiffs angebrauchte Zugtrossen und ein einfaches Treidelgeschirr, welches ein gerades ziehen der Kähne ermöglichte, schon konnte es losgehen. Wo es möglich war, gab es an beiden Kanalufern Treidelpfade für Zweirichtungsbetrieb. Es gab aber an Engen stellen Ausweichbecken an den Kanälen.

    Nämlich dann, wenn es nur möglich war einen Pfad an einer Kanalseite anzulegen. Dort wurde dann mit eingeübter Performance umgehängt. Zur Nacht wurde auf freier Strecke gestoppt zur Nacht, oder eben in Ausweichbuchten. Die Treidelmannschaft konnte mit Zugtieren gemietet werden. Nur grössere Kanalreeder unterhielten eigene Treideltrupps.

    An Brücken gab es Zugtierpfade die das umgehen des Hindernisses ermöglichten. Die Kähne selbst wurden dann mit Menschenkraft durch die Unterführungen gezogen und hinter dem Hinderniss wieder in die Geschirre gehängt.


    Leider habe Ich keine freien Abbildungen gefunden und so kann Ich hier keine Bilder einstellen oder Skizzen die das Treideln ansehnlich machen würde.


    Dieser Beitrag ist der Start des Themas. Gerne können sich Shipmates des Boards daran beteilligen. Bei eingestellten Bildern bitte Ich nur darum auf die Eigentumsrechte der Quellen zu achten.

    Echt, in Britischen Gewässern muss die normale Kriminalpolizei ermitteln? Gibt es in Großbritannien nicht auch soetwas wie eine Marineermittlungsbehörde und Todesfälle, auch Morde, gehören in ihr Gebiet? Ich meine mal soetwas gehört zu haben, bzw. gelesen. In den USA z.B. ist JAG dafür zuständig.....Millitärgerichtsbarkeit. Erst wenn es zu einer Verurteilung durch ein Militärgericht gekommen ist wird das Zivilgericht eingeschaltet. Ich meine soetwas gibt es in England , bzw. dem Commonwealth auch.

    Ich lese gerade Cornwell, die in der zweiten Hälfte des letzten Jahres erschienene Übersetzung des bisher letzten Uthred  " Band 13 / Der Herr der Schlacht "Romanes . Nun ist er schon Steinalt der Tapfere Recke, hat aber immer noch Biss. Ich vermute, obwohl Ich noch nicht soweit bin im Buch das es dieses das letzte Buch der schönen Reihe sein wird. Es sei denn Mr. Cornwell möchte ihm selbst das Schwert auf die Brust legen und die Hände darum Falten :D Aber in der Reihenfolge ist es als Triumphales Ende der Reihe beschrieben. Nun, Ich lasse mich überraschen.

    Da in dieser beschaulichen Zeit viele mit zarten Winterlich-Weihnachtlichen Gedanken beschäftigt sind. Ich lese gerade etwas für Freunde der härteren Gangart.

    " Wahnsinnig gruseliger Psychothriller" nennt das "Elle( Dänemark" ....Die Trilogie, welche Ich gerade aus dem Regal geholt habe um sie nochmals zu lesen, ist 2012 mit dem Special Award der Schwedischen Kriminalakademie ausgezeichnet worden.


    Zwei Schweden, die gemeinsam unter dem Pseudonym Erik Axl Sund schreiben, haben mit der "Victoria Bergmann Trilogie"

    Ein gruseliges Werk geschaffen, das tief in die Abgründe der Menschlichen Seele eintaucht und bei den LeserInnen die Frage aufwirft

    " Wieviel Leid kann ein Mensch verkraften, bevor er selbst zum Monster wird?"

    Im Goldmann Verlag erschienen sind die drei Bände der Trilogie " Krähenmädchen " , " Narbenkind" und "Schattenschrei"

    inhaltlich so grausig und die Täterin so gestört und Pervers, dabei aber so ein Opfer ihrer Vergangenheit, das Ich den Inhalt hier nicht wiedergebe. Es sind drei gut geschriebene Bücher und die beiden Autoren haben sich mit der Thematik des Psychologischen Abgrundes den sie beschreiben eingehend auseinandergesetzt.

    NIX FÜR SCHWACHE NERVEN......um es hier im AOS Forum treffend zu beschreiben...Blutig wie eine einschlagende Breitseite.

    Und keine Drachen? Keine Orks, Falmer, Draughr und ähnliches Gesocks zum Metzeln? Keine Magier, Elfen, Diebe oder Attentäter? Und nicht mal Schiffe?

    Gibt’s denn wenigstens ein Add-On „Bauer sucht Frau“?


    Ok, ok, ich verzieh mich ja schon wieder nach Himmelsrand, Drachen jagen. fr21

    Bonden....LS22 ist Meditation pur.... und sogar sehr Anspruchsvoll. Ich habe die Hälfte der Felder auf einer Map mit Weinstöcken bebaut. War Sauteuer aber der Ertrag sehr hoch..... In Vino Veritas :)

    Nein...sie Rasen wie die Irren , Schneiden in Kurven drängen aus dem Kreisverkehr....alles was normalerweise auf Dauer den Lappen kostet :lol

    Alles was es gibt Speedy, Rinder, Schweine und Hühnerzucht, auch mit weiterverarbeitung .....Pferdezucht mit Longieren und einreiten, Schafe, Enten Gänse. Viele viele Feld und Gewächshausfrüchte.....auch Südeuropäische wie Oliven und Orangen. Es gibt auch eine Frankreich Map, die sehr schön gemacht ist. Weinabau mit Stockpflege. Und viele Maps mit unterschiedlichen Bedingungen die eine sehr überlegte Auswahl der Maschinen nötig machen. Weiterverarbeitende Betriebe sind Käufer, es können aber auch Betriebe selbst aufgebaut werden.

    Vieles davon war schon im LS 19 möglich, aber nicht in einer solchen Spieltiefe. Der Einsatz von Helfern wurde verbessert......nur GPS funktioniert noch nicht, wird aber wohl entweder als Patch oder als Mod in kürze kommen.

    Es gibt überigens schon einige sowohl YouTube als auch Twitch Aufzeichnungen, wo hereingeschaut werden kann. Heute ab 15:30 Streamt mein Kumpel Norgard auf Twitch. Er ist auf der Gergmap am wirken derzeit. Allerdings noch im Single Player Modus. Die Redshirts planen einen Multiplayer Server und sind schon am verhandeln auf welcher Map sie beginnen wollen. Naja und ab nächste Woche gehe Ich mit Norgard an das Crossplay. Wann wir dann streamen, steht noch nicht fest.

    Hallo

    Am Montag ist der Landwirtschaftssimulatur 22 erschienen. In verschiedenen Versionen für Konsolen und der PC Version. Ich habe ihn im Moment nur kurz mit der PS4 angespielt obwohl Ich auch eine PC Version besitze.


    Zunächst einmal.....der Unterschied zum LS 19 ist deutlicher als bei anderen aufgewerteten Spielen. Die Entwickler von Giants haben sich sehr viel Mühe gemacht, sehr viele User Verbesserungsvorschläge umzusetzen. Die Grafik ist Phänomenal und die Animation der Landwirtschaftlichen Maschinen ist zum niederknien. Der Sound ist definitiv Super mit vielen Geräuschumsetzungen , wie ausfahren und ausklappen und umgekehrt von Geräten. Dir Motoren der vielen unterschiedlichen Maschinen klingen auch alle anders und das ist sicher auf das Bereitstellen von Sounddateien der Hersteller der Produkte zurückzuführen, die überhaupt wieder mit sehr vielen Einzelheiten ihrer Palette an Maschinen unterstützt haben. Insgesamt ist der Sound aber zu leise und das wird wohl bei einem der nächsten Patches behoben werden. Wie auch das äusserst Agressive verhalten der KI Verkehrsteilnehmer, die im Moment Rücksichtslos Vorfahrtsregeln missachten , beim Abbiegen schneiden und so weiter...Aber das ist zwar bis zur Lösung mit einem Patch lästig, aber zu verschmerzen.

    Realistische Jahreszeiten und einstellbarer Realismus bei Feldfruchtanbau ist eine der grossen Neuerungen.

    Da komme Ich später darauf zurück.

    Aber das allerergrößte der neuen Version ist......Lange erwartet und von Skeptikern und eingefahrenen PC Fans immer wieder als unmöglich dargestellt hat Giants es umgesetzt das alle, wirklich alle Konsolenversionen sowohl untereinander als auch mit PC`s Crossplayfähig sind.

    Wenn ein PC User Hostet sind es bis zu 16 Spieler*innen, die einsteigen können. Wenn die Konsole Hostet sind es ein paar weniger.

    Wie bei allen Multiplayer Spielen müssen natürlich die Installierten Mods übereinstimmen. Einem Einsteiger in eine Session wird der Einstieg verwehrt, wenn er nicht die Mods des Hosters installiert hat. Anders ist es so.... hat ein User mehr Mods als der Hoster installiert, können nur die Mods genutzt werden die auch der Hoster hat. Aber das dürfte klar sein

    Ich werde in der nächsten Woche mit einem Freund und einigen anderen Spielern Multiplayer Crossplay auf Herz und Nieren überprüfen. Ersteinmal Stream-Offline unter uns und später dann auch als Twitch Stream über einen Redshirt Server.

    Weihnachten kann kommen. Später mehr und auch ausführliche Testergebnisse.

    Ich hätte kein Problem mit Gendern muss aber ersteinmal Oeli recht geben. Amazonen haben nuneinmal ein Matriarchat.

    Ansonsten ist der Greif einer der besten neuen Asterix Bände , Die Ich gelesen habe.

    Ich bin wieder bei einem Buch im Englischen Original gelandet, da es keine Übersetzung gibt und vermutlich auch nicht geben wird. Unter den Top 10 der New York Times Bewertung von 2015.


    Kate Clifford Larsen hat ein gutes aber sehr erschütterndes Buch geschrieben und sehr gut recherchiert dafür.

    ROSEMARY , The Hidden Kennedy Daughter.

    Es erzählt die Geschichte des dunkelsten Kapitel der an Skandalen und Schicksalsschlägen nicht gerade armen Kennedy Familie. Rosemary Kennedy sollte wie alle Kennedy Sprösslinge nach dem Willen des Despotischen Vaters auf strahlenden Erfolg getrimmt werden. Aber sie hatte Lernschwächen, einen lustigen , freundlichen aber sehr Sprunghaften Charakter. Sie beschäftigte sich mit Dingen, die ihre strenge Familiäre Umgebung mit Kopfschütteln betrachtete. Machte gern Partys und schlug auch so öfter über die Stränge. Sie galt als nicht sonderlich Intelligent und wurde in die Ecke einer Geistigen Behinderung gestellt. Um ihr " Manisches " Temperament zu bremsen liess ihr Vater sie von einem angesagten Scharlatan , überigens Nobelpreisträger für Medizin, zusammen mit seinem Assistenten heimlich und ohne das Wissen der sonstigen Familie " Lobotomisiert" . Ich spare mir hier, diesen unmenschlichen und Ekelhaften Vorgang der Chirurgischen Persönlichkeitsveränderung näher zu beschrieben.

    Rosemary verlor während des Vorganges bei vollem Bewusstsein um den Fortschritt des "Erfolges " kontrollieren zu können, ihre Fähigkeit zu Sprechen, sich koordiniert zu bewegen und wurde als schwerstbehindert vom Vater in ein Privatsanatorium gesteckt. Die Geschwister erfuhren davon nichts und auch die Mutter wurde erst später eingeweiht.

    Rosemary musste Lebenslang , und sie wurde Steinalt, gefüttert , angezogen und betreut werden.

    Ihre Mutter sprach nicht mehr mit dem Vater, nur noch Offizielle Familiäre Karriereangelegenheiten.

    Von ihren Geschwistern kümmerte sich, nachdem sie von davon erfuhr, nur eine Schwester liebevoll um die bemitleidenswerte Frau.

    Dieses Buch hat mein sowieso nicht besonders positives Denken über diese Familie noch bekräftigt.

    Es wundert mich, das nicht die Anwälte der Familie über die Schriftstellerin und den Verlag hergefallen sind.

    Aga


    Tja, das Marsupilami hat somit nicht zum ersten mal seine Verhaltensweise geändert. Das es auch anders kann hat in einigen der Geschichtchen schon Franquin dargestellt. Aber " Marsupilami Noir " das ist etwas neues in der Tat. Ich werde es mir gerne mal ansehen. Denn zuletzt glaubte Ich das es mit seinem ewigen hubi huba hop, almählich seinen Reiz verloren hatte.