Beiträge von Schmiddie

    Ich hab ihn mir heute mit Amazon Prime gegönnt. Ich fühlte mich vortrefflich unterhalten. Genau der richtige Film für einen entspannten Fernsehabend - ein Ableger der Star Wars Reihe! Spannung, Action, Spaß, Chewie, Han, der Falke...klingt nach Spaß und den hatte ich auch...kurzweilig und macht mal wieder Lust auf die Hauptreihe...

    Ich hatte gerade angefangen mit dem ersten Band (von meinem Vater geliehen) und war bis Kapitel 7 gekommen...da kam jetzt die Serie dazwischen und ich dachte mir ok, schau ich es mir mal an.


    Ich hatte eigentlich auf einen fulminanten Start gehofft, vielleicht mit einer wilden Nacht und wilden Szenen im Moka Efti. Stattdessen plätschert das so dahin...naja. Schade, nach all dem Lob für die Serie bin ich auch nach nur 7 Kapiteln Buch mächtig enttäuscht von der Serie. Das Buch fesselt gleich vom ersten Moment an, bei der Serie wollte ich eigentlich nach den ersten drei Folgen nicht wieder einschalten. Schon bei der Handlung der ersten Kapitel haben sie so viel verändert...bin richtig sauer geworden. Erhöht aber auch die Vorfreude auf das Buch. Wer kommt den bitte auf die Idee eine Story einzubauen,

    Endlich kam ich an diesem Wochenende dazu den 2. Teil zu lesen.


    Die Wertung vorab: Auf jeden Fall 5 von 5 Sternen, schließe mich da Speedy an. Schade, dass der Verlag den Druck der Reihe nach dem 2. Band eingestellt hat. Jetzt heißt es auf die Suche nach älteren Versionen gehen.


    - SPOILER -
    Es ist ein typischer Ramage (soweit ich das nach zwei Büchern schon sagen kann). Er hat wieder sehr viel Glück, bei allem was er anpackt. Dass die spanische Fregatte (wenn auch entmastet) sich von dem Kutter hochnehmen lässt und sich so einfach bluffen lässt...naja, schriftstellerische Freiheit, aber doch wieder ein ganz schönes Stück! Und dass dann sein treuer Bootssteurer zufällig einen amerikanischen Pass dabei hat, den Ramage nutzen kann um der Gefangenschaft zu entgehen - Glück muss der Mensch haben. Die Idee fand ich trotzdem cool. Der Ausflug an Land ist eine tolle Idee und nette Abwechslung. Die Schlacht bei St. Vincent ist natürlich das Highlight des Buches. Zunächst nur Zuschauer und dann plötzlich mittendrin. Dass die Spanier sich dann wieder von einem Kutter so übertölpeln lassen ist sicherlich hart an der Grenze. Ein Linienschiff mit 80 Kanonen hätte sich eigentlich nicht mal mit einer spanischen Besatzung von einem Kutter aufhalten lassen sollen. pillepalle:thumbsup: Aber sei es drum, Schlacht doch noch gewonnen, Nelson zu Ruhm verholfen, 2 Spanier geentert...Ende gut alles gut. Freu mich auf die Fortsetzung. Ich finde auch, dass das Buch an der einen oder anderen Stelle seine Längen hat, aber insgesamt kann man das verschmerzen finde ich. Sollten sie es jemals verfilmen, dann hätte ich gerne Penélope Cruz als Marchesa... 8)

    Hallo Leute,


    auf der Suche nach einer neuen maritimen Abenteuerserie bin ich auf diese australische Serie gestoßen - die leider schon eingestellt ist, aber die 5 Staffel fijnde ich wirklich super:


    SEA PATROL
    Auf der "HMAS Hammersley", einem Patrouillenschiff der australischen Marine, tun 24 Besatzungsmitglieder Dienst. Das Kommando hat der Homer-Fan Lieutenant Commander Mike Flynn. Die perfektionistische Lieutenant Kate McGregor ist seine erste Offizierin und Ex-Geliebte. In den Gewässern vor Queensland und rund um das Great Barrier Reef jagt die Crew Drogenschmuggler und Piraten, stellt illegale Einwanderer und Korallenräuber. Doch auch im zwischenmenschlichen Bereich gibt es für die Mannschaft so manches Problemchen zu bewältigen.


    Rund um das "Great Barrier Reef" und der Küste Queenslands sorgt die Crew der "HMAS Hammersley" für Recht und Ordnung. Neben den alltäglichen offiziellen Pflichten als Patrouillenschiff der australischen Marine, erlebt die Crew in jeder Episode stets neue und aufregende Abenteuer: So jagen sie beispielsweise Drogenschmugglern, illegalen Immigranten und Piraten hinterher. Aber auch die Aufklärung mysteriöser Todesfälle, Korruption oder illegale Ernten wertvoller Korallen fordern in jeder Folge den ganzen Einsatz der Crew.


    Klingt ein wenig wie die deutsche Serie "Küstenwache" - und ist auch so, nur vor australischer Kulisse und mit ein wenig mehr Action (immerhin hat die Hammersley auch ein 25mm Schnellfeuergeschütz, dass sie auch des Öfteren einsetzt. Ist halt doch mehr los als vor Rügen...


    ...ich fühlte mich jedenfalls bestens unterhalten. Und mehr erwarte ich von so einer Serie auch gar nicht. Die Synchron-Stimmen sind übrigens bekannt (z.B. zu einem großen Teil dieselben wie in der Serie Castle, falls hier Castle-Fans zu finden sind).


    Nach der 3. Staffel wechselt ein Teil der Crew, d.h. auch einige der Hauptdarsteller steigen aus. Das ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber zu verkraften.


    Staffel 1


    Staffel 2


    Staffel 3


    Staffel 4


    Staffel 5


    Vielleicht ist das ja was für Euch...

    Abschließend noch ein Wort zur Übersetzung. Oh, wäre doch auch hier, wie bei den späteren Bänden, Uwe D. Minge beauftragt worden!!! Leider hat man aber eine Dame mit dem Job betraut, gegen die Stephen Maturin wie ein zweiter Lord Nelson erscheint.

    Allerdings bin ich gerade auf der Spur, ob es nicht verschiedene Übersetzungen gibt. Immerhin hat ja der Unionsverlag die ersten beiden Bände neu aufgelegt und da stammt die Übersetzung von Eugen von Beulwitz.


    Jetzt heißt es nur noch herausfinden, welche Reihe die Übersetzung von Eugen von Beulwitz beinhaltet. Immerhin muss es eine Reihe von vor 1969 sein...auf Amazon werden da ja leider immer alle Auflagen bunt durcheinander gemixt.

    So, habe den ersten Band an diesem Wochenende durchgelesen. Ich war begeistert. Es stellte sich gleich wieder das "nur noch eine Seite"-Feeling ein, dass ich bei anderen Romanen (die nichts mit Seefahrt zu tun haben) lange nicht gespürt habe.


    Da ich beim Kauf nicht auf die Seitenzahl geschaut habe, war ich doch überrascht, dass der Roman so dick ist (409 Seiten) als er ankam.


    Die Reihe liest sich sehr gut an, auch wenn sich einige wenige Passagen ein ganz klein wenig zu sehr hingezogen haben - Ein Gefühl, dass mich manchmal bei Aubrey/Maturin beschlichen hat.


    - Achtung SPOILER -
    Auch hatte ich an der einen oder anderen Stelle das Gefühl, dass der Autor sich ein wenig mehr künstlerische Freiheit herausgenommen hat, aber das war nur Erbsenzählerei auf ganz hohem Niveau. Das ist auch nicht schlimm, es fiel mir nur auf - so habe ich mich z.B. gewundert, warum auf einem kleinen Kriegskutter mit ca. 60 Mann Besatzung Seesoldaten an Bord sind. Das war allerdings das einzige, was mich auf den ersten Blick verwundert hat, allerdings bin ich auch etwas aus der Übung solche Dinge zu erkennen. Die Segelmanöver scheinen mir nachvollziehbar, auch wenn es dann immer sehr technisch wurde. Ich muss unbedingt noch mal die Kapitel in den Fachbüchern über Takelage und Handhabung der Segel durchlesen...


    Was mich gewundert hat, wie eine Fregatte wie die Sibella einem Linienschiff wie der Barras in die Falle gehen konnte. Da muss aber einer mächtig geschlafen haben...


    Zunächst schien mir auch die Ausrüstung eines Kutters mit schweren Karronaden äußerst fragwürdig. Ich habe aber dann gleich mal zwei Fachbücher (Nelson's Navy und Herrscherin der Meere) herangezogen und in beiden fand ich darauf eine Antwort - es gab tatsächlich gaffelgetakelte Kutter im Dienst der RN, die mit 10 18-Pfünder Karronaden bestückt waren. Danach erschien mir der Angriff des Kutters auf die Fregatte nicht mehr ganz so abwegig, auch wenn es ein tollkühner Streich war. :D


    Am Ende muss ich sagen, hat unser Ramage doch zuweilen mehr Glück als Verstand oder zumindest sehr viel Glück und kam mir am Anfang ein wenig arrogant rüber. Allerdings macht ihn die Eigenschaft, dass er stottert wenn er in Wallung kommt, gleich wieder menschlich ;) . Ich finde bei solchen Romanreichen immer toll, wenn jemand zu Held wird, der nicht aus der Oberklasse stammt - wie z.B. Hornblower - dass ist hier nicht der Fall. Allerdings hat er ja auch sein Laster zu tragen, das macht dann wieder einiges wett.


    Wunderbar fand ich auch die Anspielungen auf Hornblower (die gemeinsame Dienstzeit). Solche "Cross-Over" Momente mag ich einfach sehr.


    Alles in allem eine tolle Reihe. Ich freue mich schon darauf wie es weitergeht.

    Hallo Leute,


    ich bin auf der Suche nach historischen Land- und Seekarten "unserer Zeit".


    Ich habe schon das Forum durch und im Netz bin ich auch nicht so richtig fündig geworden. Hat jemand eine Idee, wo man vernünftige Karten finden kann. Gerne als Link, aber Hinweise auf Bücher etc. wären auch gern gesehen. Wenn man mal etwas findet, dann passt meistens der Maßstab nicht.


    Ich bin jemand, der gerne eine entsprechende Karte neben sich legt, wenn er ein Buch liest. Daher gefällt mir der Hornblower-Lotse auch so gut.


    Hat jemand einen Hinweis oder eine Idee, wo sich solche Karten finden lassen?


    Gruß


    Schmiddie

    Ich war gerade auf der Suche nach einem Fachbuch über unsere Zeit in Deutsch (Herrscherin der Meere habe ich schon), da stieß ich bei Amazon auf Ramage.


    Leider scheint der Verlag nur Band 1 und 2 neu aufgelegt zu haben. Wahrscheinlich hat sich die Reihe nicht gerechnet...heutzutage ja leider normal.


    Trotzdem werde ich mal die Reihe anfangen, die fehlt mir noch. Es gibt ja auch noch e-bay und andere Quellen für die übrigen Bände.


    Update: Sehe gerade, dass Eugen von Beulwitz das übersetzt hat...das spricht eindeutig dafür, dass man die Reihe auch auf Deutsch lesen kann.

    Hat denn mein Alter Ego oder sein Bruder auch schon mitgespielt? ;-)


    Hm, ich bin nicht sicher, da der Name nicht erwähnt wird, aber ich vermute gegen Ende der zweiten Staffel ist er dabei. Hintergrund der Handlung ist zum Teil das britische Unternehmen mit dem Ziel, Philadelphia einzunehmen (Schlachten am Brandywine und Germantown). Den Oberbefehl hier hatte Howe. Einer der britischen Protagonisten wird mehrmals im Dialog mit dem britischen Oberbefehlshaber gezeigt. Es wäre also möglich...


    Ich finde die Serie wunderbar. Es gibt so wenige, die sich an so einen historischen Stoff wagen. Auch wenn mit die Hauptfigur sehr unsympathisch ist, die Serie gefällt mir außerordentlich gut. Sicherlich muss man Abstriche bei der historischen Genauigkeit machen, aber im Großen und Ganzen passt das denke ich.

    Der Trailer ist vielversprechend. Sicherlich gibt es im Detail einiges zu bemängeln und mit M&C kann er hinsichtlich vieler Details vermutlich nicht mal ansatzweise mithalten (was ich auf den ersten Blick so gesehen habe), aber ich finde es trotzdem toll, dass sich jemand daran gemacht hat, den Streifen zu drehen...

    Es gibt im Netz schon eine Übersetzung der Regeln auf Deutsch. Da man sich für den Download registrieren musste, hab ich es mir noch nicht angesehen.


    Ich meine aber Videos bei You Tube gibt es auch schon dazu...weiß aber nicht, ob die alle auf Deutsch sind.

    Im Rausch der Freiheit: Der Roman von New York



    Rutherfurd erzählt die Schicksale von vier Familien – einer holländischen, deutschen, britischen und einer italienischen –, in denen sich die ganze Geschichte der aufregendsten Metropole der Welt widerspiegelt: von den Anfängen im 17. Jahrhundert, als in »Neu- Amsterdam« Pelz und Branntwein gehandelt wurde, über die Freiheitsbestrebungen und den Bürgerkrieg bis zu den großen Finanzcrashs des 20. Jahrhunderts. Ein großes Epos voller Liebe und Abenteuer und aufregender Porträts historischer Persönlichkeiten.