Beiträge von Speedy

    In den letzten Wochen habe ich mich mit Der Tote in der Badewanne von Dorothy Sayers herumgequält. Eigentlich ein interessanter Fall, doch die ganze Aufklärung schleppt sich furchtbar hin und wirkt schrecklich altbacken.


    Deshalb habe ich heute die Reißleine gezogen und kehre zurück zu meinen Wurzeln.


    Im letzten Sommer hatte ich den Orient-Zyklus und die Mahdi-Reihe gelesen und nun bin ich gespannt, wie sich Charly als Hörbuch anfühlt.

    Offenbar ist es nicht ganz leicht, hier zuverlässige Angaben zu finden. Im Buch "Daily Life in the Age of Sail" von Dorothy und James Volo schreiben die Autoren, dass die Bounty bei Beginn ihrer Reise aus England 42 to Trinkwasser geladen hatte. Für eine Fregatte mit 200 Mann Besatzung rechnete man mit 102 to für zwölf Wochen. Gemessen daran erscheinen die obigen Mengenangaben nicht übermäßig groß.

    In den 1840er Jahren verkehrte auf dem Nodkanal eine Eil-Yacht zweimal täglich zwischen Neuss und Neersen.

    Leider gibt es kein Bild dieses von Pferden gezogenen Kahns. Aber immerhin ist der Fahrplan überliefert.


    Fahrplan Eil-Yacht


    Außerdem waren bis zu 4 Lastkähne für den Kohlentransport im Auftrag von Stinnes unterwegs.

    Hier variieren die Größenangaben zwischen 15 und 400 Tonnen. Ersteres scheint mir am ehesten plausibel zu sein.

       
      
      


    Ende letzten Jahres ist die vierbändige Reihe um Kapitän Dalton als eBook erschienen. Grob umrissen geht es um einen irischen Leutnant, der aufgrund einer Intrige als Verräter gebrandmarkt wird und auf eigene Faust für die Krone kämpft, um seine Ehre wieder herzustellen. Das klingt zunächst einmal nach einer spannenden Geschichte und vielleicht würde ich sie auch so empfinden, wenn sich mir nicht beim Lesen regelmäßig der Magen umdrehen würde. Der Grund ist die vollkommene Ahnungslosigkeit und Ignoranz des Autors was maritime Dinge betrifft.


    Hier ein kleiner Auszug der tausend Köstlichkeiten:


    Der Held dient auf einer mit 27 Kanonen bewaffneten Brigg mit 80 Mann Besatzung und einer Kompanie Seesoldaten.

    Bereits im ersten Kapitel begegnet er einer Fregatte mit zwei Geschützdecks und 44 Kanonen. OK, ich weiß, solche Schiffe gab es, doch die würde ich nicht als Fregatte bezeichnen.

    Hinzu kommt, dass besagte Fregatte ein schneller Segler ist, sich in Privatbesitz befindet und für die Dauer des Krieges der Royal Navy zugeordnet wurde. Natürlich gab es Kriegsschiffe, die von der Royal Navy gechartert wurden, doch das waren Kutter oder Lugger und der Besitzer wurde nicht mal eben so als Kapitän eines solchen Schiffs eingesetzt.

    Schon bald kommt der Feind ein Sicht. Zwei große schwer bewaffnete Schnaus mit jeweils 30 Kanonen. Um sie auf Abstand zu halten, werden auf der Brigg die Heckkanonen eingesetzt. Die beiden neunpfünder werden von jeweils drei Mann bedient. An dieser Stelle hatte ich genug und war dankbar, nur die Lesevorschau geöffnet zu haben, denn selbst 99 Cent wäre mir die Qual nicht wert gewesen. :1*:

    Offiziere auf Halbsold unterlagen nicht mehr der Marineordnung und konnten folglich auch nicht dazu gezwungen werden, einen neuen Posten anzunehmen - was dann aber zur Einstellung der Zahlung des Halbsoldes führte bzw. führen konnte. Ebenso, wenn sie eine andere Stellung annahmen. Natürlich gab es davon auch (etliche) Ausnahmen, sonst wäre es ja auch nicht die RN.

    Dafür habe ich ein interessantes Beispiel gefunden. 1803 kam es in Carlisle Bay zu ein einem Vorfall, bei dem sich Leutnant Edward Tobyn gegenüber Konteradmiral Sir Samuel Hood daneben benahm. Die Admiralität lehnte jedoch ein Kriegsgerichtsverfahren ab, da der Leutnant nicht im aktiven Dienst stand, sondern seinen Halbsold mit dem Job als zweiter Steuermann auf einem Guineafahrer aufbesserte.

    Wie viele Stunden täglich stehst Du denn nun am Ruder? :ruder:

    Inzwischen gibt es noch weitere Bände, leider alle nicht ins Deutsche übersetzt:


    Inferno (1807)

    Persephone (1807)

    The Baltic Price (1808)

    The Iberian Flame (1808)

    A Sea of Gold (1809)

    To the Eastern Seas

    Balkan Glory (1811)

    Thunderer (1812)

    Ein kleiner Hinweis für Freunde der Reihe oder Interessierte: Einige Bücher der Reihe sind bzw. werden als eBooks erscheinen.

    Konkret handelt es sich um die Bände 1 und 2, die im April erschienen sind und die Bände 5 und 6, die im Juni erscheinen werden.