Was lest ihr gerade?

  • Gerne


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Als langsamleser nähere ich mich allmählich dem Ende von POB's Feindlichen Segeln. Ich finde, dieser Band liest sich deutlich schwerer als der erste.

    Wenn man normale maritime Kost gewohnt ist, liest sich dieser Band beim ersten Mal tatsächlich etwas zäher. Er hat nunmal eine starke Landkomponente, jedenfalls stärker als die meisten anderen Bände der Reihe.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • In 6 Minuten zeigt das ERSTE die ersten Staffeln der Gereon Raht (Volker Kutscher) Reihe.
    BABYLON BERLIN. Überalle nur Lob dafür.
    Ich bin am Start.
    Noch 5 Minuten.
    Viel Spaß!

    "Wie die Luft gehört die See als Geburtsrecht allen Menschen.“
    (Thomas Jefferson 1743 - 1826)

  • Verpasst...


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • In 6 Minuten zeigt das ERSTE die ersten Staffeln der Gereon Raht (Volker Kutscher) Reihe.
    BABYLON BERLIN. Überalle nur Lob dafür.
    Ich bin am Start.
    Noch 5 Minuten.
    Viel Spaß!

    Vielleicht sollte man ja vorher die Bücher gelesen haben. Also mich hat die Serie nicht abgeholt.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)


  • Vielleicht sollte man ja vorher die Bücher gelesen haben. Also mich hat die Serie nicht abgeholt.

    Meinem Kollegen ging es wie Dir Speedy.
    Nachdem was er erzählte hat die Serie nicht wirklich viel mit den Büchern zu tun.
    Also nicht unbedingt wichtig die Bücher zu lesen.
    Habe gerade nur den Trailer gesehen und viele Lokations in Berlin gesehen die ich kenne. Da hätte ich glaube ich den meissten Spass daran, die Lokations zuzuordnen.


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Ein Kollege von mir ist eingeschlafen und hat auch nie in den Film reingefunden. Bildgewaltig, ja. Aber der Inhalt hat ihn nicht fesseln können.


    Ich bin nach einer guten Stunde zwar nicht eingeschlafen, aber Begeisterung sieht auch bei mir anders aus. Für mich keine Glanzleistung. Da fand ich die Kuhdamm-Reihe schon besser. Nee, ich brauche keine weitere Staffel.

  • Ich hatte gerade angefangen mit dem ersten Band (von meinem Vater geliehen) und war bis Kapitel 7 gekommen...da kam jetzt die Serie dazwischen und ich dachte mir ok, schau ich es mir mal an.


    Ich hatte eigentlich auf einen fulminanten Start gehofft, vielleicht mit einer wilden Nacht und wilden Szenen im Moka Efti. Stattdessen plätschert das so dahin...naja. Schade, nach all dem Lob für die Serie bin ich auch nach nur 7 Kapiteln Buch mächtig enttäuscht von der Serie. Das Buch fesselt gleich vom ersten Moment an, bei der Serie wollte ich eigentlich nach den ersten drei Folgen nicht wieder einschalten. Schon bei der Handlung der ersten Kapitel haben sie so viel verändert...bin richtig sauer geworden. Erhöht aber auch die Vorfreude auf das Buch. Wer kommt den bitte auf die Idee eine Story einzubauen,

    Schmiddie


    (ehemaliges Mitglied von Bolitho & Co. 1.0 und Bolitho & Co. 2.0, dort bekannt als Robert E. Lee; also von Anbeginn dabei...längere Zeit verschollen, jetzt nicht mehr ganz so aktiv, aber immer dabei geblieben!).

  • Aktuell eine 2kg Bettlektüre:
    gut 6cm Dick fast Din A4 format:
    Seemacht von Nimitz...
    für knapp 8,--€ in der Bucht geschossen.


    aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Ich kann mich erinnern, der Schinken stand bei uns in der Stadtbücherei damals. Mit 14 hat mich son Wälzer noch abgeschreckt, mittlerweile würde ich ihn auch mit ins Bett nehmen :D


    Bei mir ist gerade "Süß und Ehrenvoll" von Avi Primor zu Ende gegangen und jetzt liegt eine bunte Auswahl neben mir, wo ich noch entscheiden muss:
    "Science, Utiliy and Maritime Power - Samuel Bentham in Russia 1779-1791" von Roger Morriss
    "Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur" von Andrea Wulf
    "Weimar 1918-1933 - Die Geschichte der ersten deutschen Demokratie" von Heinrich August Winkler (Grund hierfür ist mein momentanes "Aufholen" historischer Lücken, das man zumindest in groben Zügen ne Peilung hat.)


    Hat zufällig jemand schon einen der Titel gelesen und kann ihn so warm empfehlen, dass man ihn den anderen vorziehen sollte? :D

    "As a ship is undoubtedly the noblest and one of the most useful machines that ever was invented, every attempt to improve it becomes matter of importance, and merits the consideration of mankind." Thomas Gordon, Principles of Naval Architecture (1784)

  • leider keinen davon gelesen.
    Weimar wurde bei mir in der Schule noch sehr intensiv gemacht.
    Leider hörte es mit 1949 in Geschichte auf...
    Da fehlt noch einiges...


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • C.J. Sansom : Tombland ( derzeit nur in Englisch, übersetzung ist noch nicht fertig)
    Der naechste Teil der Reihe um den Barrister Matthew Shardlake zur Zeit Heinrich VIII. ist erschienen.
    Bereits im davor erschienen Teil war Heinrich verstorben. Königin Catherine (Parr) ist nicht Regentin für Heinrichs Sohn Edward geworden sondern Lord Hertford ( Seymour). Shardlake hat seine Stellung als Serjeant verloren auf bestreben seines Erzfeindes Richard Rich und Bischoff Gardiner. Aber Catherine hat ihn zum Rechtsberater der Tochter von Heinrich gemacht . Lady Elizabeth, die spätere Elizabeth I. hat von Heinrich ein sehr grosszuegiges Erbe bekommen obwohl sie nicht an der Spitze der Tronfolge steht. Durch diese Aufgabe fallen Shardlake eine Menge Aufträge zu auch welche, die nichts mit Elizabeth zu tun haben. Rich gefällt das nun so gar nicht.....er kann aber nichts dagegen machen. Tombland startet in der Umgebung eines völlig Ruinierten Englands. Heinrichs Irrwitzigen Kriegsabenteuer gegen Frankreich und die Enormen Summen die das verschlingt haben dazu geführt, das sowohl die einfache Bevölkerung aber auch Teile der Stände enorme Not Leiden muss. Das Geld ist entwertet durch Infaltion....der Silbergehalt ist so gering, das die Geldstücke fast nur aus Kupfer, mit einer hauchdünnen Schicht Silber überzogen, bestehen.....
    Dadurch reiben sich die erhabenen Stellen schnell ab und das Kupfer kommt zum Vorschein....einer von Heinrichs Spitznamen lautete damals " Coppernose " .... für Bonden : Kupfernase
    Kein Europäisches Bankhaus leiht England noch Geld.....
    In diesen Düsteren Zeiten spielt der Roman " Tombland " wie immer in der Reihe, ein weiterer Ausflug in die Geschichte Englands. Bemerkenswert gut Recherchiert.....mit den üblichen Freiheiten, die ein Autor sich herausnehmen muss, wenn sein Hauptcharakter in Kreisen Historischer Persönlichkeiten verkehrt. Aber in den jeweilligen Nachwörtern gibt es immer Aufklärung, wo und in welchem Ausmass Zeitliche und Personelle Verschiebungen zugunsten der HAndlung eingebaut wurden.


    Einer Romanreihe für Geschichtsinterressierte die Lust darauf macht mehr darüber zu lesen.


    “There is no dark side in the moon, really; [as a] matter of fact it’s all dark.”
    „Es gibt beim Mond keine dunkle Seite; tatsächlich ist er ganz dunkel.“

    – Gerry Driscoll


    In der Werft: HMS Alert 1:96, Kartonmodel