HM Cutter Cheerful, 1806 - Maßstab 1/48

  • HM Cutter Cheerful war einer von zwei 12-Kanonen Kuttern der gleichnamigen Schiffsklasse, die 1806 nach einem Entwurf von Sir John Henslow 1806 gebaut wurden. Das Schwesterschiff war die Surly.


    Im NMM gibt es einen vollständigen Satz Pläne Der Cheerful. Auf dieser Grundlage hat Chuck Passaro Pläne für ein Plank on Bulkhead (PoB) Modell gezeichnet.


    In der Rogers-Collection gibt es ein zeitgenössisches Modell eines Kutters, von dem man annimmt [1], dass es eines der Schiffe der Klasse darstellt. Chuck hat in seinem Baubericht einige Bilder des Modells gezeigt. Auch hat Zweifel geäußert, dass das Modell trotz der festgestellten Ähnlichkeiten Cheerful oder ihr Schwesterschiff zeigen.


    Von der Surly existiert ein weiteres historisches Modell, über das ich keine Infos habe.


    Die oben genannten Unterlagen bilden zusammen mit Bildern anderer historischer Kuttermodelle, die Grundlage für mein Projekt im Maßstab 1/48.


    [1] Rif Winfield: British Warships in the Age of Sail, 1793-1817, Seite 362

    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Neben den Plänen bietet Chuck in seinem Online-Shop die Modellspanten und andere Bauteile als Zubehör an. Ob ich neben dem Spantgerüst noch weitere Bauteile aus Chucks Shop verwende, weiß ich noch nicht. Mein bevorzugtes Holz ist Birne, während auf der anderen Seite des großen Teichs eher Buchsbaum bevorzugt wird und dementsprechend die Bauteile in Buchsbaum gelasert wurden. Während ich noch auf das Birnenholz für die sichtbaren Bauteile warte, habe ich die Spanten herausgelöst und das Gerüst probehalber zusammen gesteckt.


    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Danke für Euer Interesse.



    Viel neues kann ich Euch heute nicht zeigen, aktuell bearbeite ich die gelaserten Spanten und entferne an den Ruß. Da die Schnittkante des Lasers bei stärkeren Bauteilen (das Spantgerüst ist 5.9mm stark) nie wirklich rechtwinklig zum Bauteil ist, muss dieser Schritt insbesondere an der Unterseite des Mittelbretts, an welcher die Sponung und anschließend der Kiel befestigt werden, sehr sorgältig durchgeführt werden.
    Ich klebe hierzu 120er Schmirgelleinen an eine Leiste und lege diese und das Mittelbrett auf eine ebene Fläche. Auf dieser schleife ich dann das Brett mit ganz leichtem Druck.



    Wie auf dem letzten Bild des letzten Teils zu sehen hat die Verbindung zwischen den beiden Teilen des Mittelbretts sehr viel Spiel. Um dieses zu beseitigen habe ich einen Streifen Furnier auf die Kante gelebt und vorsichtig geschliffen, bis beide Teile präzise zusammenpassen. Bei dem Schritt muss auch die Länge des Bauteils mit dem Plan verglichen werden, damit es nicht zu lang wird.



    Das Bild zeigt das fertig geschliffene und zusammengeklebte Bauteil


    Sobald das bestellte Holz eingetroffen ist, geht es mit der Sponung und dem Bau des Kiels weiter.

    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Ich habe zwar einige Bilder von MSW, kann sie aber mangels Copyright nicht hochladen und zeigen.
    Chuck hat die Bilder des Museums in seinem Baubericht auf MSW gezeigt. Ein anderer sehr schöner Baubericht stammt von rafine. Das Modell ist bereits fertig getakelt.

    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Pust, hust. Wann stauben die Landlubber die alten Bauberichte - na ja eigentlich war das ja noch nicht einmal einer - ab?


    Mein Umzug zurück nach Deutschland und die Corona-Regeln haben dafür gesorgt, dass ich meine Werft als Homeoffice verwenden muss. Holzmodellbau, wie ich ihn in den letzten Jahren betrieben habe, ist daher nicht mehr möglich. Eigentlich muss ich sagen Gott sei Dank, da ich gezwungen wurde, meine Herangehensweise ans Hobby vollständig zu überdenken. Theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrung passen leider einfach noch nicht zusammen.


    Irgendwann Ende letzten Monats hat Peter mir den Floh ins Ohr gesetzt, einen Holzbausatz zu versuchen - jawoll Peter: DU und Deine Brigg sind Schuld:wf:

    Beim Stöbern auf MSW stieß ich durch Zufall auf etliche Bauteile der Fregatte Winchelsea von 1768 zu einem äußerst attraktiven Preis, bei dem ich nicht widerstehen konnte. Dann fielen mir die Zeichnungen der Cheerful und die Spanten ein, die ich noch in einer Kiste liegen hatte. Daraufhin habe ich ein paar Mails mit Chuck von Syren Ship Models ausgetauscht, obe ich ein paar Autauschteile bekommen kann, um auf das Angebot der Minikits zum Bau des Kutters zurückgreifen zu können. Wenn alles klappt, sollten die Bauteile und das nötige vorbereitete Holz nächste Woche beim Zoll zu Abholung bereit liegen. Dann kann der Bau des kleinen Kutters starten.


    Der Bau wird sich eine ganze Weile hinziehen. Zum einen werde ich wohl nach Abschluß eines größeren Bauabschnitts, diesen bei der Fregatte ausführen, bevor ich den nächsten in Angriff nehme. Zum anderen will ich auch das Papiermodell - Peter und Bonden wissen wovon ich spreche-, an dem ich arbeite und welches ich im Moment hier noch nicht zeigen darf, weiterbauen.

    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Ich muss ehrlich zugeben, dein Posting lässt mich etwas verwirrt zurück.

    Holzmodellbau, wie ich ihn in den letzten Jahren betrieben habe, ist daher nicht mehr möglich.

    Ah ja, also kein Holzmodell mehr, also derzeit.

    Eigentlich muss ich sagen Gott sei Dank, da ich gezwungen wurde, meine Herangehensweise ans Hobby vollständig zu überdenken.

    Mal schauen, was es gebracht hat:

    ...hat Peter mir den Floh ins Ohr gesetzt, einen Holzbausatz zu versuchen...

    Ah ja.

    ...sollten die Bauteile und das nötige vorbereitete Holz nächste Woche beim Zoll zu Abholung bereit liegen. Dann kann der Bau des kleinen Kutters starten...

    Na dann mal los - viel Erfolg! :D

  • Hallo Christian


    jawoll Peter: DU und Deine Brigg sind Schuld :wf:

    Wir hatten das ja schon im privaten Bereich besprochen, aber auch hier noch offiziell mein Schuldeingeständnis. Eine Schuld, die ich allerdings gerne auf mich nehme!

    Der Bau wird sich eine ganze Weile hinziehen

    Auch das hatten wir doch schon! Wie war das mit dem Schweizer und dem Witz?

    Allerdings glaube ich mich auch an ein Zitat eines uns allen bekannten und sehr beliebten Romanhelden zu erinnern...wer es rausfindet gewinnt eine zusammenfaltbare Waschmaschine.


    Der Bau wird sich eine ganze Weile hinziehen.

    Nun denn, das Wettbüro ist eröffnet: Wer wird zuerst fertig, Christian mit seiner Cheerful oder Bonden mit seiner Mercury?

    Topp, die Wette gilt!


    BesteGrüsse

    Peter

  • Als erstes wurde das Kielbrett zusammengeklebt. Die Sponung besteht aus einer dünnen Leiste, die etwas schmaler als der Kiel und das Kielbrett ist. Diese wurde im Bereich des Stevens in Form gebogen und nach dem Trocknen an das Kielbrett geklebt. Als nächstes wurden der Kiel und der Vordersteven angeklebt. Soweit möglich, habe ich die Rückstände des Lasern nicht weggeschliffen sondern zur Darstellung der Kalfaterung verwendet.



    Um das Modell später sicher auf dem Modellständer befestigen zu können würden Löcher für kleine Muttern in das Kielbrett gefräst und 2 Bohrungen für M3 Gewindestangen gebohrt.



    Zur Ausrichtung der Spanten habe ich mir kleine Hilfskonstruktionen aus Legosteinen gebaut. Da der Laser nicht wirklich lotrecht durch das Holz schneidet, mussten alle Schlitze im Kielbrett und den Spanten nachgearbeitet werden, um die Spanten wirklich rechtwinklig ausrichten zu können. Heute wurden alle Spanten eingeklebt.




    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Viel ist nicht passiert. Heute hatte Nachmittag ich Zeit und habe die erste Seite des Spantgerüsts gestrakt. Nach Entfernen des Klebebands muss ich noch etwas am Steven nacharbeiten.



    Nächste Woche wird hoffentlich etwas ruhiger und ich kann die Steuerbordseite straken.

    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Mittlerweile ist der Rumpf gestrakt.



    Beim Betrachten der Bilder ist mir aufgefallen, dass ich auf der Backbordseite noch ein wenig nacharbeiten muss. Danach geht es dann mit den Counter-Timbers (die Bauteile, die dem Heck die Form geben) weiter.

    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Bonden

    Hat das Label auf Eis gelegt hinzugefügt