Émile Erckmann, Alexandre Chatrian - 1815: Waterloo

  • Leider gibt es dieses Buch das um 1870 in Frankreich erschien, nicht mehr als gedrucktes Buch, sondern nur noch als Hörbuch oder bei Google-Books.
    eigentlich ist es Teil 2 zu "1813 - Der Rekrut".
    Die Geschichte beginnt im Winter 1814 / 15 in der kleinen Stadt Pfalzburg bei Zabern. Der Uhrmacher Josef Bertha wird wieder Soldat und erlebt die Schlacht von Waterloo.
    Spannend an dem Buch finde ich verschiedenes:
    Die auswirkungen auf die französische Gesellschaft während Napoleons Exil auf Elba: Die Veteranen werden verhöhnt und misshandelt, die Adligen kehren aus dem Exil zurück und erwarten ein Frankreich von 1788, die Kirche erstarkt und fordert bigotte Frömmigkeit.
    Und dann kommt ein NApoleon wieder und alles kehrt sich wieder um.
    Die autooren (zu Ihrer Zeit sehr beliebt in Frankreich) verwandten viele Tagebücher und Briefe ehemaliger Soldaten und einfachen Leute um die Stimmungen und die Sprache aufzufangen. Das das Buch schon 130 Jahre alt ist merkt man, aber es passt.
    Insgesamt ein tolles Buch zu Waterloo und der Zeit davor.


    Ich denke 1813 werde ich mir auch gönnen. Hier geht es um die Völkerschlacht bei Leipzig.


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Unter ISBN 3933124123 ist 2003 eine Neuauflage des Buchs erschienen.

    Gruß Christian


    In der Werft: Papegojan, 1/72 von Shipyard
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Danke Anobium, habe das nicht gefunden.


    aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Bin durch. Das Hörbuch hat mich beeindruckt. Konsequent aus der Sicht des kleinen conscribierten Soldaten berichtet, der nur aus seiner Perspektive sieht das er von A nach B gescheucht wird und das grosse ganze erst hinterher sich durch erzählungen zusammenreimen kann.
    Sehr interressant fand ich auch die Darstellung der Situation in Frankreich im Winter 14/15 als die Exiadligen um Ludwig XVIII. wieder das Ancient Regime installieren wollten. Wie viele ihr Mäntelchen in den Wind hingen um ja weiter oben mit zu spielen, wie dann die Stimmung mit Napoleons Landung wieder schwenkte und nach Waterloo und dem Rücktritt des Kaisers wieder kippte.
    Das war sicher nicht leicht für die die es erleben mussten.
    1813 - Der Rekrut wird auch gehört.


    Klar 5 von 5 :ds: !


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Aus dem Beiheft zur CD geht hervor, das vorallem die Erinnerungen Emile Erckmanns Vater und seiner Freunde die 1813 und 1815 Soldat waren in das Buch einflossen. Insofern wird dies ziemlich authentisch sein. Sehr gefällt mir auch, das die deutsche Erstübersetzung von 1867 die Grundlage des Hörbuches bildet. Das merkt man an allen Ecken an der Sprache, die sehr altertümlich daher kommt. Wie ich auch jetzt weiss ist das Buch 1865 (nicht wie im ersten Post geschrieben 1870) in Frankreich erschienen.


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“