Galeone Revenge (1577) - Schiff von Sir Francis Drake; Shipyard-Kartonmodell in 1:96

  • Nun ging es an die Rekonstruktion des laufenden Gutes. Ich zeige dieses einmal an 2 Bildern. Es wurden bereits angebracht:


    1.Gordings
    3.Schoten
    4.die Brassen
    5.Halsen
    6.Geitaue



    Wobeibei den Halsen und Schoten zunächst die Gordings folgten. Und dann die Brassen. Die Geitaue waren ja schon am nicht angebrachten Segel dort angebracht und mussten nun nur noch mit Hilfe eines Falls nach unten geführt und befestigt werden.
    Noch nicht befestigt sind


    2. die Bulins.


    undnoch 2 Bilder vom jetzigen Zustand.



    Gruß
    Fritz

  • Dann war alles wie vor dem „Gau“! Ich muss sagen, dass ich es mir schwieriger und schlimmer vorgestellt habe. Der beste Effekt ist, dass ich meine, dass das Segel so besser ist als der Vorgänger. So hat die Ausformung des geblähten Segels dank der stärkeren eingebundenen Drähte durchaus gewonnen und als Nebeneffekt auch noch die Straffung der Bulins des Hauptsegels bewirkt. Weiterhin wurde als noch besseres Ergebnis der Straffung der Gordings erreicht, wenn ich auch zugeben muss, dass hier nochmals eine Nach-OP notwendig wurde, da diese nach Anbringung der Bulins wieder a weng (fränkisch) durchhingen. Ebenso löste sich eine Brasse nochmal und musste wieder angebracht werden.







    Dieersten Seilpuppen wurden auch schon angebracht.




    Jetzt hab ich mir erst einmal das verdient! [Blockierte Grafik: http://www.die-kartonmodellbauer.de/wcf/images/smilies/smiley270.gif][Blockierte Grafik: http://www.die-kartonmodellbauer.de/wcf/images/smilies/smiley272.gif][Blockierte Grafik: http://www.die-kartonmodellbauer.de/wcf/images/smilies/smiley267.gif]


    Grß
    Fritz

  • Tatsächlich, das neue Segel sieht wirklich besser aus. Somit hat sich die ganze Operation also doppelt gelohnt. :th:

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • Die Rettung ist Dir gelungen. Sieht wirklich prima aus.

    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • So liebe Freunde,


    es mussten noch die Falconetten gebaut werden. Dafür gab es auf demBogen Teile für 15 Exemplare, obwohl nach den Bauunterlagen nur etwa 8 dieser Art zu erkennen waren. Die Teile waren, wie ihr auf dem Foto erkennen könnt sehr pisselig.



    Es mussten lediglich die Rohre gerollt und zusammengefügt werden, was bei dieser Größe nicht gerade einfach war. Ich habe diese mit einerDrahtseele versehen, da für mich es anders gar nicht möglich war. Dann mussten noch 5 „Bauchbinden“ darum aufgeklebt werden, was insgesamt sehr abenteuerlich war einmal wegen der Größe und zum zweiten waren die Markierungen, wo diese anzubringen waren, eigentlich nicht zu erkennen. So habe ich sie entsprechend der Abstände, wie sie auf dem Bogen waren, ungefähr angebracht. Dann wurden sie noch schwarz gepönt. Das Bild zeigt die fertigen Rohre.



    Doch die Falconetten mussten ja auch noch mit einem Ständer an Deck montiert werden und weiterhin hatten sie ja auch einen Halterung, mit der sie geschwenkt werden konnten. Diese Teile habe ich aus Draht gebaut.




    Gruß
    Fritz

  • Im Bereich der Reling an der Kuhl waren nun noch Wappen vorgesehen. Die Vorder- und Rückseiten der Teile 206 bis 209 waren wieder einmal auf 0,5 mm zu verstärken und dann zusammen zu fügen. Bemerkenswert war, dass an jeder Seite 4 Schilde anzubringen waren. Es waren auch 8 Rückseiten auf dem Bogen vorhanden, doch fanden sich auf dem Bogen nur 6 Vorderseiten. Die Teile 206 sollten 2 x auf jeder Seite befestigt werden. So hab ich aus einen Scan die fehlenden Teile hergestellt.





    Gruß
    Fritz

  • So,


    nun war noch die Gallionsfigur zu erzeugen. Es fand sich auf einem gesonderten Teil noch ein Ausdruck zur Herstellung eines Drachens, der am Bug anzubringen war. Diese Teile wurden mit Tonerkarton verstärkt und zusammengefügt. Das Ergebnis war folgendes:


    13.02.16 187


    Diese wäre schon zu machen gewesen, doch war mir der Körper und die „Knochen“ der Flügel noch zu plakativ. Durch mehrmaliges Auftragen von Weißleim, wobei jede Schicht zunächst bis zum klarenAustrocknen in Ruhe gelassen wurde, wurde ein Körper und leicht prominente Knochen geschaffen. So sah dass dann aus:





    Und dann an Ort und Stelle angebracht.




    Gruß
    Fritz

  • Nun waren nur noch die Fahnen an die bereits früher angebrachten Stengen der 4 Masten zu befestigen. Diese Fahnen waren dem Baubogen ebenfalls beigegeben. Sie wurden ausgeschnitten, in der Mitte gefaltet und dort mit einem Faden versehen. Dann wurden sie mit Weißleim zusammengefügt und an Ort und Stelle angebracht. Damit endet hier der Baubericht zumindest vorläufig.




    Gruß
    Fritz

  • Dieser Baubericht wurde am 23.05.2015 in geschlossenen Forum „Kartonist“ begonnen und am 04.03.216 vorläufig beendet (Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich nicht noch eine kleine Ergänzung nach meinemUrlaub anfüge!). Die reine Bauzeit betrug dabei 650 Stunden. Den Shipyardbogen habe ich samt sämtlicher Eränzungsteile (Lasercut, Rundhölzern der Masten, Segel aus Stoff und gelaserte Blöcke und sonstige Beschläge) zu meinem 70. Geburtstag von einer meiner Schwestern geschenkt bekommen. Von den Teilen habe ich die Segel und den größten Teil der Blöcke etc. in diesem Baubericht überhaupt nicht verwendet. Neben diesen Dingen wurde Japanpapier für die Segel, Holzblöcke und sonstige Beschläge, teilweiseBuchenrundhölzer und Messingdraht zur Ergänzung verwendet. Ich hatte die Teile, bevor ich mitbekam, dass eine erfahrene Modellbauerin dieses Modell fünf mal neu begonnen hat und schließlich am Ende des Rumpfbau saufgegeben hat. So ging ich mit riesigem Respekt an das Werk und habe am Anfang so manches mal bezweifelt, ob ich das hier wohl hin bekäme. Erst als die zweite Bordwandschicht, die ich ja in 2 Teile aufgeteilt hatte, mit seiner ersten Lage stimmig passte, habe ich aufgeatmet und nie mehr daran gezweifelt, dass ich dieses Schiff hinbekommen würde. Nun ja es gab mehrere Klinken, die aber nicht so sehr schwierig auszumerzen waren. Die Bauanleitung von Shipyard war ja, wie von Shipyard gewohnt, an einigen Stellen etwas dürftig und hat einem schon an vielen Stellen Rätsel aufgegeben, doch mit ein wenig Erfahrung war das, wenn man sich anderer Quellen bediente, dann doch machbar. Dabei möchte ich an dieser Stellen auch erwähnen, dass Eure Begleitung, Hilfe und Unterstützung mir immer sehr hilfreich waren und ich sie nicht hätte missen wollen. Auch Eure lieben und humorvollen Begleittexte waren immer ein großer Antrieb und haben mich so manches Mal aufgemuntert. Dafür möchte ich mich an dieserbei Euch ganz herzlich bedanken! [Blockierte Grafik: http://www.die-kartonmodellbauer.de/wcf/images/smilies/smiley189.gif][Blockierte Grafik: http://www.die-kartonmodellbauer.de/wcf/images/smilies/smiley189.gif][Blockierte Grafik: http://www.die-kartonmodellbauer.de/wcf/images/smilies/smiley189.gif][Blockierte Grafik: http://www.die-kartonmodellbauer.de/wcf/images/smilies/smiley189.gif][Blockierte Grafik: http://www.die-kartonmodellbauer.de/wcf/images/smilies/smiley189.gif]


    Wennich nun das Ganze betrachte, so muss ich auch bei einem Vergleich mitmeinen vorher gebauten Segelschiffen wohl wieder etwas gesteigerthabe. So gesehen gefällt die Revenge mir von meine fünfSegelschiffen derzeit am besten!


    Egal,ob ich nun noch eine Kleinigkeit hinzufüge, werde ich auch in dernächsten Zeit auch noch Zeit für einige Galeriebilder nehmen unddann geht es daran, mich für irgendein anderes Modell zuentscheiden.


    Nochmalsmit Vielem Dank und besten Grüßen
    Fritz

  • Sehr schön geworden, dein Schiff! Und dann auch noch ein Drache als Galion, der Winter naht! :thumbsup:


    Danke auch an dich, dass du deinen BB auch hier eingestellt hast. Ich weiß, was das für Arbeit neben dem reinen Bauen bedeutet. Respekt also für Schiff und den tollen passenden Bericht dazu! :10::10::10:

  • Ahoi Fritz,


    auch hier nochmal meinen Glückwunsch zur Fertigstellung deiner Revenge! :thumbsup: Es war immer unterhaltsam, manchmal spannend, zum Glück nur selten dramatisch und außerdem auch äußerst interessant. :5*:
    Danke - und man darf gespannt sein, was dir als nächstes unter das Bastelmesser kommt. ;)

  • Toll,deine Revenge. Ein sehr schönes Schiff seiner Zeit und eine würdige Replik.
    Danke fürs zeigen und teilhaben lassen!


    Aga

    Gentlemen, when the enemy is committed to a mistake, we must not interrupt him too soon.

    Adm. Horatio Nelson

  • Auch ich möchte hier meine herzlichsten Glückwünsche zur Fertigstellung dieses phantastischen Modells ausdrücken. Es ist toll geworden. Unglaublich, was man alles aus Karton herstellen kann. Aber das hat ja auch schon Bonden bewiesen. Ganz großes Kino.

    There's time to finish the game and beat the Spaniards too.

  • Es ist schon fantastisch, was sich aus Papier alles herstellen lässt. Deine Revenge ist das beste Beispiel dafür. Besonders bemerkenswert finde ich, dass Du auch bei den Geschützrohren usw. Deinem Material treu geblieben bist. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass Du dort Austauschteile verwenden wirst.


    Insbesondere die Abschnitte zur Herstellung der Segel habe ich mehrfach gelesen. Ganz großes Kino. :thumbsup:


    Nach dem Modell ist bekanntlich vor dem Modell und so freue ich mich schon auf Dein nächstes Projekt.

    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Auch von Angarfathers Dockyard herzliche Glückwünsche zur Fertigstellung des Neubaues!


    Three Cheers for the shipwright !!!


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Wie - schon fertig?!


    Herzlichen Glückwunsch dazu, das ging ja wirklich rasend schnell! :thumbup::10:

    ~*~ "Und nun meine Herren, genug der Bücher und Signale." ~*~ Richard Earl Howe, 1. Juni 1794.