HMS Mercury - Fregatte der Enterprize-Klasse; Shipyard-Kartonmodell, 1:72

  • Endlich geht es weiter. Dann habe ich neben den laufenden Romanreihen auch wieder Bondens Sachbuch zum Lesen.

    Gruß Christian


    In der Werft: Papegojan, 1/72 von Shipyard
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • ich glaube ja @Binden baut heimlich den BER als Modell.


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Ja, die liebe Autokorrektur bei Aga und wenn der Abriss einen weiter bringt, also Fortschritt durch Rückschritt... das war schon immer Tradition. :D

    ~*~ "Und nun meine Herren, genug der Bücher und Signale." ~*~ Richard Earl Howe, 1. Juni 1794.

  • Handy ist noch schlimmer als das iPad...
    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Nach diesem ersten zaghaften Aufflackern vor zwei Monaten nach der Sommerpause bin ich jetzt endlich wieder im echten Werftmodus gelandet. Seit gestern ist kein Tag vergangen, an dem nicht an der Mercury gebaut wurde. :D
    Und weil so lange nichts wirklich Zeigbares gezeigt werden konnte, heute mal das Ergebnis meiner gestrigen und heutigen Werkelei. Es wurden zwei 0,5mm-Amati-schwarz-Taue gekleedet - und meine neue Kleedemaschine liefert da Stücke von 30 cm Länge. Daraus lassen sich dann genau 8 Püttingswanten fertigen. Wie die dann angebracht werden, hab ich ja bereits beim Großmast in Posting 372 beschrieben.
    Auch hier wieder spannend, die Zugkräfte gleichmäßig zu verteilen, damit am Ende alle 8 Wanten straff stehen.


    Nun, hier das Ergebnis - ich bin zufrieden. Und wir lernen: Es geht auch mal ganz ohne Abrissaktionen. :P




    Was jetzt folgt, sind die Schwichtschenkel. Wozu die da sind - siehe Posting 385. Vier Stück, und das sieht am Ende so aus - hier die am Großmast:


    Demnächst mehr von meiner Werft. ;)

  • Sieht gut aus.
    Mal sehen wie lange Du es aushältst ohne Abzureißen...


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Ich bin gerade sehr verunsichert.


    Abreißen ist das Eine.


    Aber: Brennt nicht Papier auch?


    Papiermodellbau ist doch gefährlich, oder?


    Wir müssen die Brandschutzverordnungen genau studieren, in Deutsch und VeryBritish, oder?


    Schwichtenschenkel klingt allerdings eher nach billigem Porno, wir kriegen wir diese Segel geflickt?


    Was tun? fragte schon Lenin!


    Wer trägt die Fackel der Erleuchtung im Kreis der Papierkünstler?

    "Wie die Luft gehört die See als Geburtsrecht allen Menschen.“
    (Thomas Jefferson 1743 - 1826)

  • Ich bin gerade sehr verunsichert.

    So viele Fragen. Aber um mal einen ehemaligen Minister so einigermaßen zu zitieren: "Teile der der Antworten könnten dich noch mehr verunsichern." Und die Wahrheiten findet man ja auch alle in meinem Baubericht. Einige jetzt schon, andere später. Also, um noch ein Zitat einzubringen, eins aus dem ehem. DDR-Fernsehen: "Bleiben Sie schön neugierig!" :D

  • Bauen ohne Abriss fie , das geht beim Admiral gar nicht.


    Noch bin ich sehr optimistisch, dass wieder munter die Abrissbirne geschwungen wird, wenn Bonden seine innere Mitte beim Modellbau gefunden hat.

    Gruß Christian


    In der Werft: Papegojan, 1/72 von Shipyard
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Hey man!


    Wie kriegst Du das hin? Bei mir macht die Admiralität schon wieder Druck damit der eine Kahn fertig wird und der nächste auf die Helling gehen kann

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Nun ja, aber da die Admiralin einerseits nicht nur „die“ überhaupt ist, und andererseits gerade auf Wunsch des Werftherren einen Van der Velde stickt (Bild kommt demnächst, das Werk wird gerade aufgezogen und gerahmt) und dann noch einen Platz dafür und einen Neubau dazu haben will, mag ich mich dem kaum entziehen.

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • An der Tür zu meinem Marinezimmer prangt dieses Schild:



    Das bedeutet: ICH bin die Admiralität! Und ich lasse mich auf meiner Werft nicht mal von mir selbst drängeln. :D

    Eine hübsche Tür. Der Posten Kajüte ist wohl für die Aufnahme mal kurz zur Seite getreten. :Pirat3:

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)