Hornblower, Bolitho & Co

  • Als wir vor einigen Wochen den Tod Frank Adams betrauerten, war das für mich ein Anlass, das erste Buch, das ich mir von ihm gekauft habe, mal wieder in die Hand zu nehmen. Obwohl das Buch nur 200 Seiten umfasst, haben es diese Seiten doch in sich.
    Einerseits enthält es in komprimierter Form Informationen über die Royal Navy unserer Zeit, ihre Schiffe, ihre Waffen und ihre Männer, so dass man das Buch durchaus als den kleinen Bruder von Herrscherin der Meere betrachten kann. Andererseits enthält das Buch einen geschichtlichen Abriss vom amerikanischen Unabhängigkeitskrieg bis zum Ende Napoleons.
    Die Besonderheit von Hornblower, Bolitho & Co und auch der Grund, weshalb ich dieses Buch hier und nicht bei den Sachbüchern einordne, besteht jedoch darin, dass sich Frank Adam die Mühe gemacht hat, die wichtigsten maritimen Reihen, die zur Entstehungszeit des Buches auf dem Markt waren, in die realen historischen Hintergründe einzubinden. Dies betrifft Hornblower, Drinkwater, Bolitho und Ramage sowie einige andere weniger bekannte Seehelden. Leider entstand das Buch vor der Hochzeit des maritimen Booms, so dass die Reihen bis auf Hornblower nicht vollständig behandelt werden konnten. Ebenso schade ist es, dass Frank Adam keine Zeit oder keine Gelegenheit mehr hatte, eine erweiterte und aktualisierte Ausgabe dieses wirklich tollen Buches herauszugeben.
    Leider ist dieses Buch nur noch antiquarisch erhältlich.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • Ich hatte es seinerzeit einem Freund geliehen und bis heute nicht zurückbekommen. :-( Aber ich meine mich auch daran erinnern zu können, dass er zu den besprochenen Romanreihen auch eigene recht subjektive Bemerkungen beigesteuert hat

  • Tatsächlich? Ist mir auch neulich (ok, ich habe das Buch nur nochmal durchgeblättert und einzelne Passagen gelesen) überhaupt nicht aufgefallen.
    Aber bei HdM gab es ja richtig böses Blut, nachdem er eigentlich alle Autoren außer Pope so ziemlich fertig machte und sich selbst ausführlich beweihräuchern ließ.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • Also ich habe nochmal nachgeschaut. Die maritimen Romane werden in diesem Buch nur in das historische Geschehen eingeordnet, bleiben jedoch unkommentiert.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • Ich habe das Buch gerade vor mir liegen und kann mich noch gut daran erinnern, wie ich es Ende der 1980er-Jahre gekauft habe. War für mich auf jeden Fall ein geniales Buch, um einerseits das Leben auf See und die semännischen Begriffe kennen zu lernen und zudem auch noch die verschiedenen Autoren einordnen zu können. BTW: Täusche ich mich oder gab es vor zwanzig Jahren viel mehr Lesestoff aus unserer Zeit als heute?!

  • Das ist "Herscherin der Meere" von Adam.
    Eines der wenigen Bücher auf Deutsch über die Royal Navy. Adam geht darin auch auf verschiedene Romanreihen ein.


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Ich hatte mir das Buch damals auch im Buchhandel gekauft und fand es damals wie heute informativ. Es könnte natürlich umfangreicher sein, aber das ist für mich meckern auf hohem Niveau, denn es enthält auf seinen vergleichsweise wenigen Seiten sehr viele Informationen, gut gegliedert und übersichtlich. Dazu die Einordnung der bis dahin existierenden Seekriegs-Reihen (inklusive jener, die es nur im Englischen gab) in die Historie, die ich auch sehr interessant fand (und finde).


    Die "Herrscherin der Meere" ist mit leider Jahre später entgangen, die muss ich mir gebraucht zulegen. Das Buch gibt es zwar zuweilen für reine Mondpreise, aber manchmal auch für Preise, so meine Recherche gerade, die ich zu zahlen bereit bin.

  • Als Standardwerk zur Royal Navy "unserer Zeit" kann man wohl immer noch Nelson's Navy von Brian Lavery ansehen. Davon sollte ja Ende Januar eine (überarbeitete) Neuauflage erschienen sein.

    Infos zu den Romanreihen findet man dort natürlich nicht, auch wenn manch ein Romanheld mal genannt wird. - Aber dafür haben wir ja dieses Forum hier und unsere erstklassigen Rezensionen: Age of Sail - Literatur

    ~*~ "Und nun meine Herren, genug der Bücher und Signale." ~*~ Richard Earl Howe, 1. Juni 1794.

  • Da in diesem Buchmarkt in dem Bereich in Deutschland ziemliche Ebbe, denke ich, dass die Preise für die HdM auch wieder deutlich fallen werden.


    Und bei H,B&Co. wird es leider kaum eine aktualisierte Neuauflage geben.