Wir warten auf Band 7 - Indianersommer

  • Also, das Format ist wie bei Nummer 6. Da hat sich nur das Verlagslabel in der Gestaltung geändert. Indianersommer hat über 300 wirklich großzügig bedruckte Seiten, es wäre also auch auf "Normalformat" verkleinert noch gut ohne Lesebrille lesbar. Und das selbst in fortgeschrittenem Alter.


    Es gibt noch ein Inhaltsverzeichnis, eine Übersichtskarte und eine Erklärung der Kompassrose und der Kurse zum Wind.


    Gelesen habe ich es noch nicht und das wird auch noch ein paar Tage dauern. Was mich aber jetzt schon stört ist, dass mit keinem Wort erwähnt wird, dass der Meister inzwischen verstorben ist und Textteile von einem zweiten Autoren ergänzt wurde. Ein Nachwort oder ein Hinweis wäre da schon schön gewesen.


    Ich will auch nicht das Ende vorweg lesen. Daher kann ich auch nicht sagen, ob die Geschichte hintenraus offen bleibt oder doch ein Abschluss erkennbar ist.

  • Habs mir bei amazon bestellt .
    Angeblich soll es morgen, am Freitag, eintreffen.
    Bis dahin tröste ich Speedy (in Gedanken)

    " Suche die Wahrheit hinter den Dingen, wähle deine Feinde mit Bedacht und lege dich nie offen mit einem Drachen an" (Chinesisches Sprichwort)

  • Das Buch ist da und ich habe direkt mit dem Lesen begonnen. Da kam sofort das alte Quincy-Feeling auf, denn merke, kaum stellt er seine Protagonisten auf ein paar schwimmende Planken, schon geht er ab wie Schmidts Katze. Und nun stört mich nicht, ich habe zu lesen. :les:


    Edit: Ich habe diesen Thread mal umbenannt, denn für die Buchbesprechung brauchen wir das ganze Vorgeplänkel nicht.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • Es klingelt.
    Ich erhebe mich stöhnend von meinem Schreibtisch ( 75 kg bei 168 cm und 62 Lebensjahren) und wanke Richtung Tür.
    Es klingelt abermals, um Eile heischend!
    Möge dich der Blitz beim Kotieren treffen und in die Exkremente schleudern!
    Draußen steht wie der Götterbote Hermes ein Bote von "Hermes".
    Ein Päckchen von "amazon".
    Drei Kreuze auf einem elektronischen Foltergerät mit einem Plastikstift, der nur zum Kreuzemalen taugt.
    Der Kurier des Zaren dreht sich arschlings und eilt wortlos mit einem weiterem Päckchen unterm Arm über die Straße zum Nachbarn.
    Meinen gemurmelten Dank wartet er nicht erst ab.


    Mit leicht entrückter, leicht belämmerter Miene stolpere ich zurück an meinen Schreibtisch und platziere mich auf dem ächzenden Drehstuhl.
    Auf der Rückseite des Päckchens animiert mich eine mit schwarzem Punkt gezeichnete perforierte Lasche zum Ziehen.
    Sie reißt ab!
    Ich pulle meinen Zeigefinger in das Ende der abgerissenen Lasche und ziehe erneut.
    Sie reißt ab!
    Ich greife an meinen Hosengürtel, entblöße meinen Brotzeitfeitl (Taschenmesser, meist klappbar, gut geschärft, Leberkas-erprobt) und rücke dem widerspenstigen Päckchen in shakespearehafter Manier mit Gewalt zur Zähmung des Widerspenstigen zu Leibe.
    Die Lasche erweist sich als die Klügere, sie gibt nach.
    Aus dem dunklen Maul der entjungferten Kartonage entschlüpft mit dumpfem Aufschlag auf der Tischplatte ein bunter Cubus.
    Ein Buch!
    "Paul Quincy - Indianersommer -"Wild Bull Turner im Wechselbad der Gefühle".


    Ich entzünde das Teelicht im Stövchen, lasse ein Kluntje braunen Kandiszucker in die Tasse fallen und fülle mit Ostfriesentee randvoll nach.
    Ich stopfe meine Shag-Pfeife ( McBaren navy-Flake) entzünde das gute Stück und paffe drei Züge.
    Das literarische Meisterwerk ist in Folie eingeschweißt. Gut, daß mein Brotzeitfeitl bereitliegt.
    Karton, Folie und alle üblen Gedanken fliegen quer durch den Raum bis in den Brennholzkorb vor dem Kaminofen.
    Treffer, links tief! Wie gewohnt.
    Mir fließt schon der Sabber am Pfeifenmundstück vorbei!
    Und nun stört mich nicht, bis ich ausgelesen habe.
    Wer´s doch wagt, darf auf meinem Sofa liegen und sich von meiner (Geister)Katze totlecken lassen.

    " Suche die Wahrheit hinter den Dingen, wähle deine Feinde mit Bedacht und lege dich nie offen mit einem Drachen an" (Chinesisches Sprichwort)

  • Auch bei mir war heute Bescherung. Einen vierstelligen Code, per modernster Signalübermittlung zu mir gelangt, in ein kleines Kästchen getippt, ein kleines, safeähnliches Fach öffnet sich und die Packstation gibt den Karton frei, welcher das erwartete Buch enthält.


    Größter Wehrmutstropfen: Keine freundliche Widmung des Masters auf der 1. Seite.
    Aber Dankbarkeit für sein Werk erfüllt mein Herz. Bald wird das Buch gelesen. :)

    "If there are ladies present, gentlemen should be also." - Major Richard Sharpe

  • Es ist schon merkwürdig, dass Amazon den Roman als E-Book anbietet, man ihn aber im Shop bei Kuebler nicht als solches kaufen kann. Einmal mehr gibt Kuebler in kaufmännischen Dingen ein suboptimales Bild ab.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)