Daniel Mason - DER WINTERSOLDAT -

  • Der 1976 geborene Assistenzprofessor für Psychiartrie in Stanford, Daniel Mason, legt mit 'Der Wintersoldat' seinen zweiten Roman von immerhin 430 Seiten vor, der in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde und 2018 erschienen ist.

    Ein fulminanter, großartiger Roman, der trotz seiner Seitenanzahl keine Längen und Hänger kennt. Ein grandioser Lesesog erfasst dich als Leser, und du fragst dich, warum dir bisher dieser wirklich große Roman nicht aufgefallen ist, der von der Kritik gefeiert und keine Vergleiche scheuen muss. 'Der Wintersoldat' hat die Wucht von 'Doktor Schiwago' und die Zärtlichkeit von 'Der englische Patient' (R. Brogsitter, Bayern 5).

    Ein Wiener Medizinstudent mit polnischen Wurzeln meldet sich nach Ausbruch des 1. WK freiwillig und landet im eisigen Winter 1914 in einem Behelfslazarett in Galizien in den Karparten (klirrende Kälte, viele Erfrierungen und winterliche Landschaften). Eine junge Nonne lehrt ihn die Grundlagen medizinischer Versorgung (Amputieren, Nähen, Schneiden, Sägen...) und die Grundlagen von menschlicher Feinfühligkeit in Zeiten der Apokalypse. Ja - auch eine Liebesgschichte! Mit einem überaus besonders schwer traumatisierten Soldaten setzt sich ein äußeres und inneres (!) Drama fort. Das Weltgeschehen bestimmt die Lebensläufe der Protagonisten über Lebensjahre; Verlust, Sehnsucht, Suche und Verzweiflung sind die schmerzlichen Folgen.

    Die Handlung ist aus einem Guss, ein gestaltetes Drama mit Höhepunkten und Wendungen und Überraschungen bis zu einem gelungenem Schluss ohne Pathos und kitschigem Klischee.

    Die Gestaltung des historischen Weltgeschehen an der Ostfront hält den Vergleichen mit den ganz großen Romanen über und zum 1. WK locker stand (Remarque, Falks, Renn u.a.).

    Ein gekonnt erzählter großer Roman mit auktorialer Erzählperspektive, durchsetzt mit überraschend feinem Humor an dafür passenden Stellen (das Röntgen einer Meerjungfrau, Dinnieren mit Mme. Curie und der vertrockneten Meerjungfrau-Leiche unter dem Restaurant-Tisch!).


    Weihnachten 2021 in zweiten Corona-Winter. Schnee ist gefallen im Norden, Ruhe ist eingekehrt. Das Leben bleibt eingeschränkt. Zeit für die Lieben, für die stimmigen Lektüren, für den Jahresausklang.


    Es klingt noch - aufwühlend und ruhig.


    Ein feines Lese-Erlebnis erster Güte.


    "Wie die Luft gehört die See als Geburtsrecht allen Menschen.“
    (Thomas Jefferson 1743 - 1826)