Band 5 - Die Korvette

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Band 5 - Die Korvette

      Artikel - Artikel

      Im 5. Band seiner Drinkwater-Reihe verlässt Richard Woodman die eingefahrenen Gleise der marinehistorischen Literatur und schickt seinen Helden als Kommandanten der Korvette Melusine in die Gewässer um Grönland, wo er die englische Walfangflotte aus Hull beschützen soll. Bei dieser Gelegenheit lernt der Leser natürlich auch viel über den Walfang zu jener Zeit und das auf eine sehr spannende Art und Weise, denn die Action kommt auch abseits der üblichen Kriegsschauplätze nicht zu kurz.

      Dieser Band gehört zu den wenigen Büchern der Reihe, die nicht vom Master übersetzt wurden.
      Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Speedy () aus folgendem Grund: Cover ergänzt

    • Re: Band 5 - Die Korvette

      Genau, mit einer der besten Bände der Reihe, zumal an diesem Ort kein anderer 'unserer' Autoren seinen Helden einsetzt.
      Der arme Nathaniel muss ja immer dahin wo es kalt ist, stürmt und neblig. Nix mit Mittelmeer oder Karibik, Nathaniel Drinkwater hat es nicht leicht mit seinem Autor!
      'Man muss das Unmögliche veruchen, um das Mögliche zu erreichen' Herrmann Hesse
    • Re: Band 5 - Die Korvette

      Woodman geht es ja immer darum, seine Helden so einzusetzen, dass sich ihre Handlungen historisch gut begründen lassen, inklusive der Begründung, weshalb wir ihre Taten in keinem offiziellen Geschichtsbuch finden. Dafür muss er die ausgetretenen Pfade verlassen oder halt wie im Vorgängerband besonders kreativ sein.
      Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)
    • Auch wenn das erste Seegefecht sehr lange auf sich warten lässt, ist das Buch nie langweilig. Die Fahrt in die Arktis, die Schilderung des von Eisbergen und Treibeis dominierten Seegebietes, die spannenden und detailreich beschriebenen Waljagden und die kleinen und größeren Probleme an Bord der Melusine wissen zu fesseln und lassen einen nicht los.
      Wie immer werden Segelmanöver sehr fachkundig beschrieben, und für all die, die gern noch ein wenig tiefer in die Geheimnisse der Schiffsführung auch in extremen Situationen einsteigen wollen, dürfte die Passage, in der ein Notruder gebaut wird und zum Einsatz kommt, ein richtiges Schmankerl sein.
      Wenn dann endlich die Kanonen sprechen, wird es richtig blutig, und ein äußerst knapper Sieg wird mit einem hohen Zoll an Toten und Verwundeten bezahlt. Am Ende hat Drinkwater seine Befehle weitestgehend umgesetzt, er hat französische Störmanöver des britischen Walfangs unterbunden (erinnert einen doch an was, gelle? ;) ) und wird am Ende völlig zu Recht zum Vollkapitän befördert. Lakonischer Kommentar seines Bootssteurers Tregembo:
      "Das wurde auch verdammte Zeit, Sir!"
      Dem ist nichts hinzuzufügen.
      :5*:
      karton-im-wind.de - Besucher ausdrücklich erwünscht! Winterzeit - Modellbauzeit. Regelmäßig Neuigkeiten zu entdecken!
    • Neu

      Woodsman ist mit der Korvette ein sehr außergewöhnlicher Roman gelungen.
      Wenig Kampf, aber stets spannend.
      Toll die Episode, wo Drinkwazer sich mit seiner Gig im Nebel und Eis verirrt.
      Kleinigkeiten, die damals Lebensbedrohend werden konnten.
      Mir hat das Buch der gut gefallen. Waren die bisherigen Woodmanns für mich etwas zäh, hatte ich mit der Korvette nie diesen Eindruck.
      Klare Empfehlung.
      :5*:

      Aga
      John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.
      „Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
      Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“
    • Neu

      Ja, Die Korvette ist nicht nur innerhalb der Reihe, sondern auch im gesamten Genre ungewöhnlich. Woodman stellt die uns fremde Welt der Walfänger vor und die ebenso fremde Welt der arktischen Gewässer.
      Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)
    • Neu

      Interessant auch die unterschiedliche Herangehensweise bei der Jagd.
      Vor Grönland wurde Buckelwale gejagt. Das Fett nur abgetrennt und eingelagert.
      Und nicht wie bei der Jagd auf die Pottwale im Südatlantik und Pazifik direkt ausgekocht.

      Aga
      John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.
      „Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
      Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“
    • Neu

      Klar. Und man ist näher an zuhause. Hätte man an Board das Fett ausgekocht, hätte man wahrscheinlich mehr mitnehmen können.

      Aga
      John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.
      „Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
      Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“