Kennt jemand diesen Film?

  • Sicher? Und wenn ja, welcher Film? Da in s/w gedreht, kämen nur "Unter Piratenflagge" und "Der Herr der sieben Meere" in Frage, wobei mir die Schiffe definitiv nicht nach dem 16. (Herr der sieben Meere), aber vielleicht noch nach dem 17. Jahrhundert (Unter Piratenflagge) ausschauen ...

    "Sein Körper ruhet in Frieden. Sein Geist aber wird weiterleben."

  • Alles was ich dazu sagen ist: Der Flagge nach Franzosen. ... Vielleicht also eine Dokumentation die zeigt, wie die Besatzungen nach dem Verzehr der knoblauchreichen Kost ausgelüftet wurden, damit die Schiffsneubauten nicht den üblichen französischen Geruch annehmen, der die Briten immer so geärgert hat?

    George N. W. Cavendish-Bentinck (M.O.R.N.)

  • Schon merkwürdig, dass Getty Images Rechte für Filme bzw. Filmsequenzen vergibt, deren Herkunft nur sehr schwammig zu benennen ist. Die Quelle Ultra-Film verweist auf ein ehemaliges deutsches Synchronstudio, das auf US-Produktionen spezialisiert war. Da Filme für die Synchronisation ja in solche Clips aufgeteilt wurden, kann es schon sein, dass er irgendwann falsch archiviert oder aus der deutschen Fassung entfernt wurde.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • Die Takelage der Schiffe sieht nach der zweiten Hälfte des 17. Jh. oder frühen 18. Jahrhundert aus. Mich irritiert beim vorderen Schiff das dunkle Unterwasserschiff. Es müsste weiß sein.

    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Die Takelage der Schiffe sieht nach der zweiten Hälfte des 17. Jh. oder frühen 18. Jahrhundert aus. Mich irritiert beim vorderen Schiff das dunkle Unterwasserschiff. Es müsste weiß sein.

    Dann werden es wohl keine Originalaufnahmen sein. ;)


    Allerdings habe ich irgendwo mal gelesen, dass es nicht nur weisse Unterwasseranstriche gab.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • Takelage hin oder her. Am Mast weht die Tricolore, die erst ab 1794 Seekriegsflagge war. Kann sich also nicht um Schiffe des 16. oder 17. Jhds. handeln, oder schlicht einen typischen Anachronismus in schlecht recherchierten Filmen. (Ich erinnere mich an eine "Lederstrumpf-Verfilmung" mit Blacky Fuchsberger, in der die Soldaten des 18. Jhds. in den Uniformen der US-Kavallerie der 2. Hälfte des 19. Jhds. dargestellt waren und mit Winchesters und Colts um sich schossen).

    There's time to finish the game and beat the Spaniards too.

  • Takelage hin oder her. Am Mast weht die Tricolore, die erst ab 1794 Seekriegsflagge war. Kann sich also nicht um Schiffe des 16. oder 17. Jhds. handeln,

    auch wieder wahr ...

    oder schlicht einen typischen Anachronismus in schlecht recherchierten Filmen. (Ich erinnere mich an eine "Lederstrumpf-Verfilmung" mit Blacky Fuchsberger, in der die Soldaten des 18. Jhds. in den Uniformen der US-Kavallerie der 2. Hälfte des 19. Jhds. dargestellt waren und mit Winchesters und Colts um sich schossen).

    Das nennt sich doch in Hollywood & Co. "künstlerische Freiheit" :wink2: ...


    An den Fuchsberger-Film kann ich mich noch sehr gut erinnern, war ja ne deutsche Produktion von Harald Reinl, der vermutlich aus Kostengründen auf den Kostümfundus von den Karl-May-Filmen zurückgegriffen hat ... insgesamt fand ich den Film garnicht so schlecht gemacht damals ... und das eine (Roman-)Handlung in ein anderes Jahrhundert verlegt wird, gibt es doch sehr oft in Filmen ...


    Was ich viel gravierender finde, sind Filme die in der tatsächlichen Epoche spielen, aber deren Ausstattung tatsächlich entweder "schlecht recherchiert" ist oder bewusst verfälscht wurde ... denke da an die vielen Römer-Filme wie z. B. Ben Hur, wo der spätere Kultregisseur

    Sergio Leone erster Assistent von Regisseur William Wyler war und damals darüber berichtete, dass Wyler nach Fertigstellung der Kostüme und Kulissen eine wissenschaftliche Beraterin einlud, alles nach authentischen Gesichtspunkten zu überprüfen und die am Ende des Rundganges von Wyler gefragt wurde, was er machen soll, damit das noch echter wird? ... Die Expertin schüttelte damals laut Leone den Kopf und meinte, "dass man alles verbrennen müsste" ...

    Wobei der Film noch mit vielen anderen "historischen Ungenauigkeiten" aufwartet ... wobei das teilweise auch auf die "schriftstellerischen Freiheiten des Romans selbst" zurückzuführen ist:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ben_Hur_(1959)

    Oder auf die Serie "The last Kingdom" ... wo man bei der Ausstattung offensichtlich bewusst verfälscht hat, indem man eine "Vikings-Kopie" erstellte:

    https://www.nordkomplott.de/faktencheck-the-last-kingdom/

    https://www.facebook.com/Kaptorga/posts/2172568892987058

    welche historisch bei der Ausstattung nämlich auch voll daneben lag:

    https://www.nordkomplott.de/hi…heck-vikings-gastbeitrag/

    "Sein Körper ruhet in Frieden. Sein Geist aber wird weiterleben."

    Einmal editiert, zuletzt von Thomas Cochrane ()

  • Och, zu dem Thema steuere ich dann mal meinen Lieblingsfilm in Bezug auf viele Fehler bei: Troja.

    Es klingt paradox, aber ich mag den Film sehr. Man muss nur vorher alles vergessen, was man aus der Illias im Besonderen und über die antike Zeit im Allgemeinen jemals gelernt hat. (Und liest man im Abspann "Inspiriert von Homer", ist man wieder etwas versöhnt.) Dennoch, der Film strotzt nur so vor Fehlern. Das fängt damit an, dass vor Troja offenbar alles anders war und die Sonne dort im Westen aufging. Dann die Schiffe - ich erkläre es auch Nicht-Kennern antiker Rudersegler immer so: Stell dir vor, man würde einen Film über die Entdeckung Amerikas durch Kolumbus drehen und die Santa Maria wäre ein kleines Kreuzfahrtschiff ähnlich der allerersten AIDA.

    Und jetzt könnte ich noch all die Fehler aufzählen, die sich in der Geschichte selbst finden - wer wie und wann stirbt und wer überlebt... Gruselig! Wirklich sehr gut in Szene gesetzt war der - nein, DER Kampf zwischen Hektor und Achilles.


    Ach ja, das noch: Ich kenne ihn auch nicht. (Um die Threadtitelfrage zu beantworten.)

  • Vielleicht mal einen „Alte Piratenfilme“ Abend auf Youtube machenund schauen, ob die Szene Auftaucht.

    Zum Thema „Kleine Irrtümer“: Ich bin mir auch nicht ganz Sicher, ob in meinem Frühwer nicht auch Französisches Schiffe die Trikolore führten, obwohl es, von der Intendierten Epoche her, das Liliebanner hätte sein müssen. Andererseits wußte ich aus Büchern über Champlain und LaSalle vom Banner der Französischen Monarchen.

    Und ich erinnere mich an ein Bild wo ich richtig lag. Der Sohn französischer Freunde zeigte sehr anschaulich, was er, als Kind der (3. ?) Republik von den Royalen Farben hielt.:kotz:

  • Wurde die Tricolore nicht anfangs auch "verkehrt" herum gehisst? Also rot-weiß-blau.

    So steht es bei Wikipedia.

    Ja, aller Anfang ist oftmals schwer, was dieser Artikel hier beweißt


    https://www.t-online.de/nachri…d-einst-auf-dem-kopf.html


    und wie man dort sieht, hat heutzutage offensichtlich noch so mancher ein Problem mit der richtigen Reihenfolge der Farben :D ...


    und um auf das Hauptthema zurückzukommen: Der Film aus dem die Szene von gettyimage stammt, scheint offensichtlich kaum bekannt zu sein ... sehr schade, denn den hätte ich mir gerne mal angeschaut ... sofern er überhaupt noch existiert!?

    "Sein Körper ruhet in Frieden. Sein Geist aber wird weiterleben."

  • Vielleicht findet ja jemand den Titel. Inzwischen glaube ich , dass es sich um einen französischen Historienfilm handelt. Vielleicht geht es um den Glorreichen 1. Juni oder Napoleons Ägyptenfeldzug.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • Die Angelegenheit mit der (neuen) französischen Flagge ist mir schon früher mal aufgefallen und jetzt bei der Durchsicht des Materials zum Ersten Juni wieder entdeckt.

    Demnach war bedeckte die Tricolore nur ein Viertel der eigentlichen Flagge (der Rest war weiß). Die Tricolore war von einem schmalen Rahmen aus Blau (umfasste den roten und den halben weißen Streifen) und Rot (umfasste die andere weiße Hälfte und den blauen Streifen).

    Zitat von Revue Maritime, September 1894, 608

    "This ensign was abolished by a decree of the National Convention of 15th February, 1794, and the present tricolore adopted as the French national flag.
    When the fleet under the comman of Admiral Villaret-Joyeuse was fitted out, the new flag could not be supplied in sufficient numbers, and the old one was retained. The Montagne carried the new tricolour at the main; the fleet did not receive it as an ensign till October 1794."


    Und wegen dem Film: warum nicht einfach mal eine Anfrage an Getty Images schicken und nachfragen, aus welchem Film das Material stammt? Ultra Film scheint ja irgendein ein Unternehmen oder Sammlung von älteren (193x - 196x) amerikanischen Filmaufnahmen zu sein...

    ~*~ "Und nun meine Herren, genug der Bücher und Signale." ~*~ Richard Earl Howe, 1. Juni 1794.

  • Und wegen dem Film: warum nicht einfach mal eine Anfrage an Getty Images schicken und nachfragen, aus welchem Film das Material stammt?

    Ich habe soeben bei gettyimage angerufen und mir wurde mitgeteilt, dass sie leider auch nicht wissen, aus welchem Film das Outtake stammt :cry: ... "sie haben dazu keinerlei Informationen vorliegen" ...

    "Sein Körper ruhet in Frieden. Sein Geist aber wird weiterleben."