Galeone Countess of Kingsbridge, circa 1610, Modell nach Kirsch

  • Aye, Mates,


    vielen Dank für die „Likes“ und Bondens freundlichen Kommentar.


    Im Augenblick arbeite ich an den Wanten des Fockuntermastes. Also das selbe Gewerk, oder um mit der Königin zu reden: semper eadem. Daher mache ich erst wieder Bilder, wenn dieser Abschnitt fertig ist


    Aber da habe ich eine Frage an Euch: kennt jemand eine Quelle für Pläne eines East India Man aus dem 17. Jahrhundert?


    Cheers!


    Angarvatet

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Aye, Mates,


    weiter ging es mit den Unterwanten des Fockmastes. Bei sieben Wanten ergeben sich drei doppelte Wantenspanne je Seite, und

    für die siebten Wanten ein gemeinsamer Spann für beide Seiten.


    Diesen Spann habe ich mit einem gebundenen Auge getakelt. Der Schlingenbereich ist gekleidet und das Auge mit je zwei Zeisingen gebunden.



    Der Flechting der Unterwanten.



    Hier ein Photo vom Bilden des Auges der Jungfern. Das Want ist1,5mm stark, das Garn des Zeisigs 0,4mm.



    Es hat sich für mich als probat erwiesen die beiden Jungfern mit den klassischen Hilsfdrähten auf Abstand zu halten, um dann das Want um die obere Jungfer zu legen und gut auf Zug zu spannen. Dann klebe ich das umlaufendeWantenteil mit sehr dünnflüssigem Cyan Acyrlatkleber an die Jungfer an, um so das Auge zu bilden. Das ergibt, sauber ausgeführt, die klassische Form mit Kreuzung des Endes über der Lastseite des Seiles. In Originalgröße wird dieser Kreuzungspunkt gebändselt, was im Modell, nachdem der Zeising zur Belegung des Endes gebildet ist, kaum zu sehen ist, und deshalb von mir auch weggelassen wird.


    Der Zeising wird mit einem Umlauf um beide Wantbereiche begonnen, der mit einem ganzen Schlag gesichert wird. Im Original wird dieser Umlauf mit anderthalb Rundtörn und zwei halben Schlägen um die Lastpart gesichert, was im Modell einen ziemlich dicken Knoten ergeben würde. Dann kommen die Rundtörns des Zeising straff gewickelt dran. Der Zeising wird mit einem Rundtörn um die Lastpart des Want und einem Halben Schlag beendet. Um das Ganze dauerhaft zu sichern werden der Beginn des Zeising und der Schluß mit etwas dünnflüssigem Kleber gesichert. Der Kleber geht gut in die Seile ein, und der Überstand wird abgetupft, sodaß das Profil der Seile erhalten bleibt.


    Werftschluß heute Abend.



    Cheers!


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Bauzustand bei Werftschluß


    Das Vorstag ist fertig getakelt.



    Nach allen mir zugänglichen Quellen wurde das Vorstag in der Tudornavy ohne daß das Tau gekeleedet war am Sprit angeschlagen. Es wird hier immer nur ein schöner Umlauf des Seils um das Sprit gezeichnet ohne dabei darauf einzugehen wie denn dieses Tau die untere Stagjungfer am Holz festhält. Aber, wie sagt doch mein großes Vorbild Daniel Düsen trieb: dem Ingenieur ist nichts zu schwör. Ergo habe ich den Stropp mit zwei gebundenen Augen vor Ort zusammengetakelt.






    Die großen Taljen der Stage mit ihren fünf Kardeelen finde ich immer wieder sehr attraktiv anzusehen.


    Cheers


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Moin,


    Heute gibt es auf der Werft einen „ Bondeneinsatz“ . Erst nachdem ich die Schwichtungen des Voruntermastes fertig getakelt hatte fiel mir auf, daß sie auf Steuerbord deutlich höher als auf Backbord lagen. Da die Wurst und die Schwichtungsleinen ordentlich festgemacht sind , nein waren, konnte der Fehler nur durch vollständiges Abbauen der Würste behoben werden.

    Also abbauen und die Wanten schonend von den Klebstellen befreien und dann nochmal von vorn.

    Aber um aus der Drei Groschen Oper zu zitieren: Macht nichts, kannste was lernen!


    Cheers


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Zitat

    Von Bonden lernen heisst bondieren lernen.

    Steht "bondieren" denn schon im Duden? Wenn nicht wird's aber langsam Zeit. :D:D:D


    Zedd

    "Sage nicht immer, was du weißt, sorge aber dafür, dass du gut weißt, was du sagst." – Don Bosco (1815 - 1888)

  • Von Bonden lernen heisst bondieren lernen.

    Hmm, :hmm:, selbst als Hanseat erinnert mich dieser Spruch an etwas aus einer glücklicherweise versunkenen Welt!:D:D

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Ja ist schon einige Zeit her, :hmm: da war mal was. Aber hier haben wir ja ein gutes Zuhause gefunden. fr18

    "Sage nicht immer, was du weißt, sorge aber dafür, dass du gut weißt, was du sagst." – Don Bosco (1815 - 1888)

  • Speedy

    Was bedeutet denn bondieren? Oder wolltest Du blondieren schreiben und hast das "L" vergessen?


    Der Infinitiv des Verbs lautet bonden. Ich bonde, Du bondest, er sie es bondet, wir bonden usw.

    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Fr. bondir = (hervor) springen, aufspringen, abprallen, stürzen. Bondé = voll, überfüllt. Alles deutet auf zu viel Arbeit hin, die im Eifer des Gefechts zum unerwünschten Ergebnis geführt und daher erneut ausgeführt werden muss. ;)

    ~*~ "Und nun meine Herren, genug der Bücher und Signale." ~*~ Richard Earl Howe, 1. Juni 1794.

  • Da hätte ich auch noch etwas beizutragen....Angarvater möge mir verzeihen....pleasantry

    Blödsinn, aber mit einem leichten Bezug zur Architektur eines Bauteils...:D


    BOMBIEREN gibt es auch noch:lupe:
    Wiki sagt.....


    "Als Bombieren bezeichnet man allgemein eine wölbende Verformung. Das Ergebnis wird bei zylindrischen Objekten wie Fässern auch als Balligkeit bezeichnet. Bombiert wird überwiegend maschinell, aber auch in handwerklicher Freihandarbeit wie dem Treiben."


    Und nun natürlich weiter mit den Baufortschritten werter Angarvater.

    Werftbetrieb gestartet für 2-Mast Schoner "Flying Fisch" M1:50. Baumaterial und tüchtige Handwerker für den Start des Projektes nun in ausreichender Menge/Anzahl vorhanden. 3 Fässer Rum haben sich bereits eingefunden, um die Arbeitsmoral in die richtigen Bahnen zu lenken. Nach Schichtende versteht sich!beer

  • Es ist immer wieder eine Freude, solch sauber gearbeitetes Takelwerk zu sehen! fr18

    Du nimmst mir die Worte aus dem Mund. Ich brauche unbedingt eine Reepschlägerei, habe ich gerade beschlossen.

    Der optische Unterschied zu "normalem" Garn ist immens.


    Mein post bezieht sich auf die Seite 13 des Bautagebuchs von Angarvater, wo er die tollen Wanten und Teile der Takelage zeigt..

    Ich wußte leider nur nicht, wie ich den post dort plazieren kann, darum steht er jetzt hier und ist wohl etwas mißverständlich.


    Also Angarvater...ich brauche eine Reepschlägerei....:D

    Werftbetrieb gestartet für 2-Mast Schoner "Flying Fisch" M1:50. Baumaterial und tüchtige Handwerker für den Start des Projektes nun in ausreichender Menge/Anzahl vorhanden. 3 Fässer Rum haben sich bereits eingefunden, um die Arbeitsmoral in die richtigen Bahnen zu lenken. Nach Schichtende versteht sich!beer

  • Aye, Captn. Baltimore,


    als Shipwright schmückt man sich nur ungern mit fremden Federn. Will sagen, daß Angarfathers Dockyard nach einigen Überlegungen den Plan eine eigene Reepschlägerei einzurichten aufgegeben hat, da dafür derzeit kein Gelände mehr auf der Werft zur Verfügung steht. Die Werft deckt daher den Bedarf an Seilen nach wie vor beim ehrenwerten Andreas Gondesen, oder dessen Reepschlägerei Morope. Admiral Bonden selber ist ein versierter Reepschläger und kann da gute Auskünfte zu geben.


    Cheers!


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Aye Mr. Angarvater,


    ich danke für die Info und wünsche weiterhin solch gutes Gelingen beim Bau ihres Schiffes.

    Glück hat, wer das Glück hatte, solch gute und versierte Handwerker in seine Werft zu bekommen.

    Meinen Glückwunsch an Sie Sir!


    Grüße und fühlen auch Sie sich herzlich eingeladen auf einen gemeinsamen Umtrunk auf meine Werft, sobald Baumaterial und Handwerker sich eingefunden haben.


    PS. Ich habe übrigens auch fast 15 Jahre das Glück und die Freude gehabt, Hamburg als meinen Heimathafen bezeichnen zu dürfen.. Insofern natürlich auch viele Grüße nach Hamburg werter Angarvater.

    Werftbetrieb gestartet für 2-Mast Schoner "Flying Fisch" M1:50. Baumaterial und tüchtige Handwerker für den Start des Projektes nun in ausreichender Menge/Anzahl vorhanden. 3 Fässer Rum haben sich bereits eingefunden, um die Arbeitsmoral in die richtigen Bahnen zu lenken. Nach Schichtende versteht sich!beer