Niklas Natt och Dag - 1793 (Winge & Cardell ermitteln Band 1)

  • Anfang Juli war ich in Bremen und hatte für die Rückfahrt kein Buch mehr. :(

    Dafür gibt es ja Bahnhofsbuchhandlungen. NAch einigem Stöbern fiel mir das Erstlingswerk 1793 von Niklas Natt och Dag in die Hände.

    Der Roman wurde mit dem schwedischen Krimipreis 2019 ausgezeichnet.

    Nun ein Krimi? Hier?

    Ja. Der Roman spielt im Jahre 1793 in Stockholm. Viel lokalkoloriert, scheint sauber recherchiert worden zu sein.

    Viele Persönlichkeiten und Schauplätze der damaligen Zeit tauchen auf.

    Ein junger, in ungnade gefallener Richter (Winge) wird beauftragt mit dem Stadtwächter Cardell (invalider Kriegsveteran) einen Mord aufzuklären.

    Das Opfer wurde über Monate grausam verstümmelt, jede Wunde sauber verarztet.

    Da es auch in teuren Stoff gehüllt gefunden wurde, geht man von den oberen Schichten, der Krone nahestehend aus.

    Winge ist entbehrlich, da er auch an offenem TBC leidet, und man davon ausgeht, das er eh bald das zeitliche segnet.

    Fast 500 Seiten Lesespass.

    Bin zwar erst bei der hälfte aber es macht Spass bei jeder Seite.

    Bin auf die weiteren Bände gespannt.


    Aga :loriot

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Danke für die BEschreibung, hatte vor meinem Urlaub auch kurz mit dem Buch geliebäugelt.

    Gruß Christian


    In der Werft: Papegojan, 1/72 von Shipyard
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • steht auf meiner Wunschliste


    “There is no dark side in the moon, really; [as a] matter of fact it’s all dark.”
    „Es gibt beim Mond keine dunkle Seite; tatsächlich ist er ganz dunkel.“

    – Gerry Driscoll


    In der Werft: HMS Alert 1:96, Kartonmodel

  • Ich hatte es auch schon im Blick bei der letzten Zugfahrt. Allerdings wollte ich keinen Wallander um 1800. Vielleicht sollte ich es aber doch noch ein weiteres Mal in die Hand nehmen und schauen. Die kurze Beschreibung von Aga macht auf jeden Fall Lust darauf. Danke. ;)

    “I could not tread these perilous paths in safety, if I did not keep a saving sense of humor.“ (Lord Horatio Nelson)

  • Da ich die Wallanders gelesen habe, kann ich nur sagen, völlig anders.

    Was mich da besonders fasziniert, wie Schweden zur Zeit der Französischen Revolution war.

    Sehr korrupt, Machtgeile Adelige. Die einfachen Schweden liebäugelten wohl auch mit Revolte. Aber da waren sie dann doch zu träge.


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Endlich durch.

    auf jedenfall ein tolles Buch. Aber es hätte kürzer sein können.

    Das Buch ist in 4 Teile aufgeteilt.

    Teil 1, Herbst 1793 "Das Gespenst von Indebetou". Beschreibt wie die ermittler Winge und Cardell den Toten finden und erste Schlussfolgerungen ziehen.

    Cardell ist Veteran des letzten Krieges mit Russland, hat -wie wir heute sagen würden- PTBS. Gehört der Wache an und ist wie alle in der Wache (so glaubt man) Alkoholiker.

    Winge ist Richter, überall angeeckt, da er -heute normal- alle Seiten eines Falles beleuchten will. Daher unbeliebt. Winge hat zudem TBC und ist körperlich sehr schwach.

    Cardell nun findet den Toten in einem Teich in Stockholm, der eigentlich mehr eine Klärgrube ist.

    Winge ist nicht besonders gern gesehen, sein Chef stehtzu Ihm, ist aber auch auf der Abschussliste der Krone und soll bald ausgetauscht werden.

    In sofern muss alles schnell gehen.

    Teil 2, Sommer 1793 "Die Roten Wasseer" ist ein Briefroman.

    Hier schreibt der Täter an seine Tote Schwester seine Geschichte.

    Teil 3, Frühling 1793 "Nachtfalter" fällt aus dem Rest der Geschichte raus, da die Geschichte Stinas erzählt wird, die unverschuldet der Hurerei angeklagt wird. Aber zum Ende wird sie Wichtig.

    Teil 4, Winter 1793 "Der tüchtigste unter den Wölfen" bringt nun die Auflösung und ein Happy End...


    Insgesamt, ein spannender Einblick in diese tolle Stadt zu dieser Zeit.

    Teil 3 fand ich zwar spannend, aber einen zu starken Bruch im Buch, das hätte kürzer ausfallen dürfen.


    Einen weiteren Teil mit den beiden Ermittlern würde ich sofort lesen.


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Das ist eine interessante Rezension. Allgemein liest man bei guten Büchern eher selten, dass sie ruhig kürzer hätten sein können. Aber ich verstehe, wie Du das meinst.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)