"Collection de toutes les espèces de bâtimens de guerre et de bâtimens marchands qui naviguent sur l'Océan et dans la Méditerranée(...) Accompagnée d'un texte explicatif"

  • Gerade via Twitter draufgestoßen und hellauf begeistert von den Stichen von Schiffen und Booten aus dem Mittelmeerraum und anderswo. Es stammt zwar von 1826, aber da waren die große Umbrüche in Sachen Schiffbau noch nicht so weit. Mein Französisch reicht gerade so, um mir die Texte zusammenzureimen. Da sind auch diverse sonderbare Typen und Beladungszustände dabei. Auf Seite 61 zum Beispiel eine Tartane, die weit über das Schanzkleid Heu (=fourage?) durch die Gegend fährt.


    PDF bei Gallica


    PS: Ich hoffe der Thread-Titel sprengt jetzt nicht das Foren-Layout :whistling:

    "As a ship is undoubtedly the noblest and one of the most useful machines that ever was invented, every attempt to improve it becomes matter of importance, and merits the consideration of mankind." Thomas Gordon, Principles of Naval Architecture (1784)

    Einmal editiert, zuletzt von Architect Navalis ()

  • Ein toller Fund.
    Was die Tartane betrifft, so ist Heu ja nicht so schwer. Wenn ich daran denke, wie hoch in meiner Kindheit die Heuwagen beladen wurden.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • Klasse Fund und der Titel ist wie er ist... eine Heubeladene Tartane.
    :D


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Davon könnte man sich auch ein paar als Kunstdruck an die Wand hängen... toller Fund und ein Hoch auf die Digitalisierung! :thumbsup:

    ~*~ "Und nun meine Herren, genug der Bücher und Signale." ~*~ Richard Earl Howe, 1. Juni 1794.

  • Ja, das denke ich mir jedes Mal wieder. Eine solche Fülle an Quellen und Lesematerial, vor allem zu unserer Zeit, wäre vor der Digitalisierung mit jahre-, wenn nicht sogar jahrzehntelangem Archivstudium verbunden gewesen (obwohl das ohne Frage auch seinen eigenen Charme hat, persönlich in Archiven auf Streifzug zu gehen).
    Die Fülle macht es auf der anderen Seite auch wieder schwierig, aus dieser Menge das interessante herauszufiltern. Aber dafür kann man ja zum Glück die meisten pdfs auch durchsuchen :D


    Ich hab tatsächlich auch schon überlegt, ob sich sowas nicht gut an der Wand machen würde, aber die sind schon voll :rolleyes: . Das muss warten, bis nach der Uni eine Wohnung mit mehr Wänden bezogen wird.

    "As a ship is undoubtedly the noblest and one of the most useful machines that ever was invented, every attempt to improve it becomes matter of importance, and merits the consideration of mankind." Thomas Gordon, Principles of Naval Architecture (1784)