Kleines Expeditionschiff (Golden Hind ?) nach Plänen von Hoeckel

  • Schönes Schiff, vor dem ich vor Jahren auch schon stand, aber dann aus Zeit und kleinen Kindern nicht kaufte.
    Ich weiß alles ausreden.


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Damit die Hohen Lords und Ladies sich nicht unnötigerweise ihren hochwohlgeborenen Kopf darüber zerbrechen müssen was mit dem Neubau der Golden Hind los ist kommen hier anschleißend ein paar Bilder von der in Arbeit befindlichen Außenbeplankung.


    Das Schiff ist jetzt beidseitig vom oberen Bargholz abwärts jeweils zu circa 65 Prozent beplankt. Das ist natürlich wie man auf den Bildern unschwer erkennen kann die Rohform der Beplankung. Das Ganze wird noch mittels der Leim/Schleifstaubmethode nicht nur schön glatt gemacht sondern dabei auch gleich kalvatert.


    Hier also die Bilder.





    Für heute ist erst einmal Werftschluß angesagt. Morgen wwrden dann die Planken für das Vorschiff auf Dicke gehobelt und passend zugesägt.


    Best regards


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Vielen dank für Eure Likes und die freundliche Anmerkung zum Baufortschritt.


    Hier nun ein Bild von gestern Abend. Das Steuerbord Unterschiff ist fertig beplankt und grob geschliffen. Dabei arbeite ich Kaltleim kräftig in die Fugen der Beplankung ein und schleife dann mit 80ziger Körnung. Das ergibt eine Fugenfüllung, die in etwa wie eine Kalfaterung wirkt.



    Das ist natürlich noch etwas rauh und teilweise wellig. Fertig geschliffen wird das Ganze erst wenn ich auch die Plankung des Totholzes fertig habe.


    Im Laufe des Wochenendes wird voraussichtlich auch die Backbordseite fertig beplankt, sodaß es dann an die oberen Bereiche der Bordwände gehen kann.


    best regards


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

    Einmal editiert, zuletzt von Angarvater ()

  • Hier ein Bild von der Bepflanzung des Unterschiffes der Golden Hind. Viel ist ja nicht zu zeigen, nur eben die übliche Plankerei.



    Das ganze ist jetzt erstmal grob geschliffen und dabei wurden die Plankennähte mit der Leim/Schleifstaubmethode geleichzeitig kalfatert.


    Best regards
    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • @Bonden: da bin ich ausnahmsweise unschuldig.
    Sieht gut aus @Angarvater


    Aga

    John Duckworth: „Besansegel brassen; lasst ein Boot runter, ein Schwein ist über Bord gegangen; mein Schwein – Schwein ersäuft“.„Es ist unser Schwein!“ stammelt der Midshipman
    Was – Was! Ihr Schwein: Kurs halten ... wegen eines Schweines dürfen wir doch kein Menschenleben gefährden...“

  • Ladies , Gentlemen!


    Da das Unterschiff jetzt fertig beplankt ist ist es Zeit einen Bauständer anzufertigen.




    Passt.



    Weiter geht es mit der Beplankung. Dabei schneide ich zuerst die Stückpforten ein und führe die Aussenplanken dann an die (Grob) ausgeschnittenen Pforten heran.



    Best regards


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Vielen Dank für Eure freundlichen Worte zu meinem Nebau!



    Sehr elegante Rumpfform....jaja, damals konnten die noch schöne Schiffe bauen hail
    LG
    Peter


    M.E. Ist das mit der Eleganz so eine Sache. Die im Verhältnis zur Rumpfgrösse doch sehr hohen Vor- und Achterkastelle ergaben auf der Kreuz, die bei den möglichen Winkeln am Wind so schon eine mühsame Angelenheit war, eine recht hohe Abrift und auch nicht gerade ein tief liegendes Metazentrum.


    Was ich unglaublich finde ist, daß Drake, Frobisher und wie sie alle hießen mit diesen Kähnen rund um die Kugel gesegelt sind und das zumindest meistens bis nach Hause zurück geschafft haben. Wenn ich mir eine Umsegelung des Horns damit vorstelle packt mich schon ein leichtes Grausen. Selbst mit einem stabilen und nicht ganz kleinen Schiff zeigt einem die See dort immer wie mächtig sie ist und wie klein man selber trotz ein paar Tausend Wellenkw ist.


    Darum: Raise your Glas and then: Three Cheers to all the oldtime Sailors!


    Best regards


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Sehr gut, Gentlemen!


    Auf der Werft waren einige Fortschritte zu vermelden. Die Beplankung des Spiegels und die den oberen Teil tragenden Elemente wurde als Rohbau fertiggestellt.




    An diesen Bildern läst sich das, was ich bezogen auf den Schiffsschwerpunkt sagte ganz gut erkennen. Bei diesem Schiff ging das ja noch ganz gut. Anderenfalls hätte Drake das Horn wohl kaum überstanden. Ich finde es nur sehr interessant zu sehen, daß sich allem Anschein nach niemand in den nächsten Jahrzehnten wirklich grundlegenden Gedanken beim Bau größerer, und ich meine wirklich größerer Schiffe als die Golden Hind, über die Schwerpunktlage und die anderen Fragen der Stabilität gemacht hat.
    Denn hätte man da nicht nur einfach mal drauflos und größer gebaut wäre als bekannteste Fehlkonstruktion die Vasa nicht schon beim ersten Auslaufen abgesoffen.


    Best regards


    Angarvater

    To the optimist, the glass is half full.
    To the pessimist the glas is half empty.
    To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.

  • Denn hätte man da nicht nur einfach mal drauflos und größer gebaut wäre als bekannteste Fehlkonstruktion die Vasa nicht schon beim ersten Auslaufen abgesoffen.

    Och, weißt du, ich bin darüber alles andere als unglücklich. Dank dieses kapitalen Bockmistes, der damals gemacht wurde, dürfen wir heute im Vasamuseet in Stockholm eines der beeindruckendsten Zeugnisse historischer Schiffsbaukunst im Original bestaunen.


    Bei den meisten anderen bekannten und berühmten Schiffen bleiben uns einzelne Splitter, Scherben, das eine oder andere Geschütz und ansonsten zeitgenössische Darstellungen und eben der Modellbau. Von daher bin ich dir ja äußerst dankbar, dass du uns an der Entstehung der Golden Hind als wunderschönes Modell teilhaben lässt. :thumbup:^^