HMAV Bounty in 1/87 von Airfix

  • Nabend zusammen,
    jetzt wo meine Werft endgültig bei meiner Freundin eingezogen ist und die Docks proppevoll sind, dachte ich mir ich beginne auch mal einen Baubericht (und vllt auch gleich nächste Woche den nächsten). Ich hab schon seit Ewigkeiten den Airfix-Bausatz der HMAV Bounty hier liegen und der Rumpf ist auch schon zumindest "schiffsförmig", bedarf aber noch einer Menge Nachbearbeitung und Detaillierung.


    Da ich heute so nebenbei mal anfangen wollte die Ausrüstungsgegenstände zu bauen, bin ich direkt bei den Kanonen auf eine große Frage gestoßen. Ich hab mal nachgemessen und das Rohr aus dem Bausatz hat ungefähr die Länge 19mm... Das wären im angegebenen Maßstab des Bausatzes gerade mal 1650mm Rohrlänge im Original. Ich hab leider gerade keine Ahnung, wo ich die Maße für das Original finde, aber mir kommt das doch arg klein vor. Habt ihr da evtl. ein Realmaß für eine 4-Pfund-Kanone?


    Und damit es nicht ganz so langweilig ist, hier auch mal ein Bild des momentanen Standes. Entschuldigt die Bildqualität, aber das war ein wirklicher Schuss aus der Hüfte mit relativ miserabler Handykamera bei wenig Licht :D Ich hoffe es ist nicht schlimm, dass das Wasserzeichen da so mitten drin prangt.
    Parallel dazu steht momentan auch der Cutter Sherbourne in Dock 2, dazu würde ich vllt schon morgen ein paar Zeilen schreiben.


    "As a ship is undoubtedly the noblest and one of the most useful machines that ever was invented, every attempt to improve it becomes matter of importance, and merits the consideration of mankind."

    Thomas Gordon, Principles of Naval Architecture (1784)

  • Das wird schon noch werden, wenn Du das ganze Modell dreimal auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt hast... ;)


    Ist 1,65m Rohrlänge jetzt so kurz? Immerhin länger als eine Brown Bess...
    Als Beispiel habe ich gerade nur Maße für 12-Pfünder; die gesamte Rohrlänge ist für lange 12-Pfünder mit 9ft. 8in (~2,95m), medium mit 9ft. 2in (~2,79m) und für kurze mit 8ft. 2 in (~2,49m) angegeben. Soweit Longridge (The Anatomy of Nelson's Ships).
    Für 6-Pfünder gab es Längen zwischen 6ft. (~1,83m) bis 8ft. 6in (~2,59m), sagt Lavery (Nelson's Navy).
    Wenn ein kleiner 6-Pfünder bis 1,8m herunterreichen konnte, dann finde ich 1,65m für einen 4-Pfünder nicht so abwegig. Aber dafür haben wir doch unsere Experten...

    ~*~ "Und nun meine Herren, genug der Bücher und Signale." ~*~ Richard Earl Howe, 1. Juni 1794.

  • Die Franzosen hatten 4-Pfünder Feldgeschütze, deren Rohre lediglich 160 cm lang waren. Es ist also nicht so, dass es im 18. Jh keine so kurzen Kanonenrohre gab. Allerdings finde ich auf die Schnelle nichts zu den 4-Pfündern der Royal Navy.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • 4-Pfünder gehörten auch nicht zur Bewaffnung regulärer Kriegsschiffe. Die Bounty war eben auch nur HisMajestyArmedVessel und nicht HMS.
    Immerhin wurde das ursprünglich Bethia getaufte Handelschiff noch für stolze £1.950 von der RN angekauft.
    Vorgesehene Mannschaftsstärke: 45 Mann. Ausgerüstet mit vier kurzen 4-Pfündern und zehn 1/2-Pfünder Drehbassen (Winfield, British Warships in the Age of Sail 1714-92).

    ~*~ "Und nun meine Herren, genug der Bücher und Signale." ~*~ Richard Earl Howe, 1. Juni 1794.

  • Okay, dann sind die 1,65m Rohrlänge vielleicht doch nicht so abwegig. Ich hatte vllt auch zu sehr die 12- und 24-Pfünder im Kopf mit ihren bis zu 3m Rohrlänge. Aber gut, dann bleiben die erstmal so wie sie sind. Was mich ein bisschen aufregt ist die kontinentale Lafette, aber die in dem Maßstab neu bauen ist mir dann vllt doch zu viel.

    "As a ship is undoubtedly the noblest and one of the most useful machines that ever was invented, every attempt to improve it becomes matter of importance, and merits the consideration of mankind."

    Thomas Gordon, Principles of Naval Architecture (1784)

  • Ich kenne den Maßstab der Bounty nicht, aber Lafetten kannst Du euch in kleinen Maßstäben einfach aus Papier oder Polystyrol bauen. Einen Scan eines Bogens eines paasenden Papiermodells skalieren, ausdrucken, ausschneiden und zusammenkleben.

    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • 4-Pfünder gehörten auch nicht zur Bewaffnung regulärer Kriegsschiffe. Die Bounty war eben auch nur HisMajestyArmedVessel und nicht HMS.
    Immerhin wurde das ursprünglich Bethia getaufte Handelschiff noch für stolze £1.950 von der RN angekauft.
    Vorgesehene Mannschaftsstärke: 45 Mann. Ausgerüstet mit vier kurzen 4-Pfündern und zehn 1/2-Pfünder Drehbassen (Winfield, British Warships in the Age of Sail 1714-92).

    HMS Speedy war allerdings mit 14 4-Pfündern bewaffnet.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • @Speedy Ich hätte "standardmäßig" ergänzen sollen... ;)
    Und wann aus einem Schiff HMS oder nur HMAV o.ä. wurde, wird auch immer eine (militär-) politische Entscheidung gewesen sein...

    ~*~ "Und nun meine Herren, genug der Bücher und Signale." ~*~ Richard Earl Howe, 1. Juni 1794.

  • Speedy und ihr Schwesterschiff Flirt wurden als Brigg-Sloops in Auftrag gegeben, demnach war von vornherein klar, dass man sie als Kriegsschiffe verwenden würde.
    Ich müsste mal nachschauen, ob 4-Pfünder vor den Koalitionskriegen vielleicht doch zum Nava-Standard gehörten und erst später wegen der geringen Feuerkraft aus der Mode kamen.

    Glück hat meistens der Mann, der weiß, wieviel er dem Zufall überlassen darf. (C.S. Forester)

  • "Standard" für viele Sloops und Brigs, welche generell mit 20 oder weniger Geschützen ausgerüstet und somit sowieso "unrated" waren. - Für die Bounty traf das ja von vornherein sowieso nicht zu. Wobei man selbst bei einigen Sloops 3-Pfünder Geschütze findet.

    ~*~ "Und nun meine Herren, genug der Bücher und Signale." ~*~ Richard Earl Howe, 1. Juni 1794.

  • Ich hatte für ein Vorgänger Forum mal in Excel die Masse zusammengetragen.
    Folgendes habe ich für 4 Pdr. Kanonen:


    Type Kaliber / Inch Kaliber / cm Rohrlänge / Fuss, Inch Rohrlänge / Meter Gewicht Englisch Gewicht / Kg
    4-pdr Long 3,05 in 7,75cm 6 ft 1,83 m 12 cwt/1qtr 557,02kg
    4-pdr Short 3,05 in 7,75cm 5ft 6in 1,68m 11cwt/1qtr 511,66kg


    Quelle:



    Quelle: Napoleonic
    Naval Armaments 1792-1815, Chris Henry & Brian Delf, Osprey / New
    Vanguard, ISBN 978-1-84176635-5


    aga

    Gentlemen, when the enemy is committed to a mistake, we must not interrupt him too soon.

    Adm. Horatio Nelson

  • Ah okay geil. Dann kommt das Maß ja doch gut hin. Vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten und den fachmännischen Rat :) Heute ist noch die graue Flotte dran. Die JMSDF Kongo ist kurz vor Vollendung des Rohbaus. Dann gehts weiter mit den Seglern.

    "As a ship is undoubtedly the noblest and one of the most useful machines that ever was invented, every attempt to improve it becomes matter of importance, and merits the consideration of mankind."

    Thomas Gordon, Principles of Naval Architecture (1784)

  • AnobiumPunctatum: Das ist natürlich eine sehr gute Idee. Hast du möglicherweise sogar einen Scan eines britischen Kartonmodells, von dem man sich die Lafette hochskalieren könnte?


    Was die Werft angeht, gab es heute keinen Fortschritt bei der Bounty. Ich will mich aber auf jeden Fall auf die Ausrüstungskonstruktion konzentrieren, sprich Kanonen, Anker, vllt auch schon mal Gedanken zu den Lenzpumpen und zum Bratspill machen. Ich hoffe im Laufe der Woche ein paar Updates zu liefern, mit besseren Bildern.

    "As a ship is undoubtedly the noblest and one of the most useful machines that ever was invented, every attempt to improve it becomes matter of importance, and merits the consideration of mankind."

    Thomas Gordon, Principles of Naval Architecture (1784)

  • Ahoi Großer,


    fein, dass du dich hier in unserer Werft eingerichtet hast. :thumbup: Und: Lass die hässlichen grauen Kästen ohne Masten und Segel links liegen und konzentrier dich hier auf das Wesentliche - der König braucht ständig neue Schiffe! :D Also frisch ans Werk! ;)

  • Zitat von Architekt Navalis

    Hast du möglicherweise sogar einen Scan eines britischen Kartonmodells, von dem man sich die Lafette hochskalieren könnte?

    Ich habe verschiedene Bögen, allerdings nicht als Scan. Ich schau mal, was ich finde.

    Gruß Christian


    In der Werft: HMS Triton, 1773
    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Naaa, so hässlich sind die alle gar nicht :D Klar, es fehlen Masten und überhaupt das ganze Holz und so, aber was die Rumpfformen angeht, das ist schon recht schick. Nichtsdestotrotz werd ich diese Woche der Bounty widmen.


    Das wäre echt nett, @AnobiumPunctatum, falls du da was hast. Ansonsten muss ich mal im Thread Navy-Kanonen schauen ob ich mit den dort gefallenen Namen und Google nicht auch noch weiterkomme. Ich müsste sogar irgendwo noch das besagte Osprey-Buch zur Hand haben vllt kann man anhand dessen ja auch was reißen.

    "As a ship is undoubtedly the noblest and one of the most useful machines that ever was invented, every attempt to improve it becomes matter of importance, and merits the consideration of mankind."

    Thomas Gordon, Principles of Naval Architecture (1784)

  • Bonden

    Hat das Label Im Bau hinzugefügt.