Kleines Expeditionschiff (Golden Hind ?) nach Plänen von Hoeckel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kleine Abweichung vom Tagesbericht

      Nachmittags im Werftkontor.

      " Gut, Master Drake, wir haben jetzt das Spantenwerk und die Deckskonstruktion von Achterdeck und Back schon soweit verstärkt, dass Ihr wenn nötig dort auch jeweils zwei Kanonen aufstellen könnt. Reicht das jetzt oder wollen Sie da noch etwas weitere Reserve eingebaut haben?" " Shipwright, macht das wie es aus Eurer Sicht her richtig ist. Nur seht zu, dass sie schnell wird und, was genau so wichtig ist, schnell fertig wird." Der Werftherr streicht sich über den Bart und grinst Drake an: "Schon klar, Master Drake. Ihr wollt wie alle Kapitäne im Frühjahr schleunigst mit dem neuen Schiff in See gehen. Aber ich denke auch, daß Euch die Königin drängt." Drake lehnt sich etwas zurück: " Wie kommt Ihr da drauf?"Fast knurrend sagt er: "Und ich dachte das wäre als Top secret mal wirklich Top secret." Der Shipwright schenkt Whisky nach und das Glas hebend sagt er: " Ach wißt Ihr, Drake, wenn mir Sir Walsingham persönlich in seiner so unnachahmlichen Art wegen des Neubaues auf den Zahn fühlt ist mir klar, daß Ihr die Golden Hind nicht nur als schnelles Kauffahrteischiff baut." "Na gut, Ihr liegt da schon ganz richtig. Im Augenblick gibt mir die Königen für die Sache ihren Segen. Na ja, vielleicht nicht ihren Segen, aber immerhin finanziert sie das Schiff zum größten Teil aus ihrer Schatulle." Der Shipwright nimmt einen guten Schluck bevor er sagt: " Und selbstverständlich steht ihr auch der größte Anteil des Ertrages zu. Dann will ich mal weiter dafür sorgen, daß weder die Königin noch Ihr, Kapitän, all zu lange auf das Schiff warten müßt." "Cheers, Shipwright!"


      Hier nun der Arbeitsstand von heute Abend:

      Es wurden die ersten Decksbalken der Back eingebracht.


      und die Fockbeting probeweise eingesetzt





      Da das ganz gut paßt werden als nächstes die restlichen Decksbalken der Back und die Knie gefertigt und eingebaut.

      Cheers

      Angarvater
      To the optimist, the glass is half full.
      To the pessimist the glas is half empty.
      To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.
    • Kleine Abweichung vom Tagesbericht II

      "Kapitän Drake, Ihr sagtet, daß Ihr wie bei den Handelsschiffen üblich eine Luke mit Gräting auf der Back haben wollt. Dazu meine Frage wozu soll die gut sein, wenn Ihr doch auf der Back Kanonen aufstellen wollt. In dem Fall habt Ihr da keinen Süllrand und wenn ihr bei schwerer See frontal richtig Wasser über nehmt könnt Ihr trotz vielleicht aufgebrachter Persenning mit ziemlich viel Wasser, daß durch die Luke kommt im Vorschiff rechnen." Drake wiegt den Kopf nachdenkend hin und her: "Shipwright, da könntet Ihr recht haben. Ich denke nochmal darüber nach. Andererseits haben wir das ja auch so auf dem Großdeck." "Da müßt Ihr aber lange nicht mit soviel überkommender See rechnen. Es sei denn, daß Ihr sie so hart am Wind segelt, daß sie mit den Speigatten Wasser schöpft. Außerdem sehe ich bei der Größe des Großdecks auch keine andere Möglichkeit die Kanonen aufzustellen." "Wie könnte man das ändern?" "Wenn Ihr ein Schiff richtig zum Artillerieträger machen wollt müßt Ihr es breiter bauen." "Was aber unter Umständen heißt, daß es dann langsamer wird."
      "Nicht wirklich, Master Drake. Letztendlich erreicht ihr eine größere Geschwindigkeit nur wenn Ihr das Schiff länger macht. Und dann wird es wohl schon breiter sein müssen."

      Werfttagebuch vom 02.12.

      Die Decksbalken der Back wurden fertig eingebaut, die Fockbeting mit Rollen versehen und probeweise eingesetzt. Sie wird erst nach Fertigstellung der Ankerbeting und des Fockfallenknechtes zwecks einfacherer Montage eingebaut.





      Cheers !

      Angarvater
      To the optimist, the glass is half full.
      To the pessimist the glas is half empty.
      To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.
    • Tagesabschluß

      zu Schichtende hin wurden die Ankertrossbeting und der Fockfallenknecht fertiggestellt.





      Ein ganz schön kräftiges Bauteil.

      Hier nun die Teile des Fallenknechtes. Auch ein ganz schön massives Ding. Das Holz ist 10 x 11mm im Querschnitt. Die Rollen bestehen aus 10mm Rundmessing, 1,8mm stark. brüniert. Dementsprechend sind die Scheibgatten 2 x 13mm gefräst.





      Stellprobe in der Back




      Mir ist völlig unklar in welcher oder welchen Farben diese Mittelalterschiffe innen gemalt waren. Ab dem 17./18. Jahrhundert gibt es Beschreibungen und Berichte auch über die innere Ausmalung, aber nicht über die Schiffe der Tudorzeit.

      Cheers

      Angarvater
      To the optimist, the glass is half full.
      To the pessimist the glas is half empty.
      To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.
    • Um mit der Farbe anzufangen. Es scheint so, als das die Engländer, und wohl nicht nur die, in der Tudorzeit anfingen ihre Schiffe binnenbords mit Rot zu pönen. Nebenbei gesagt gefällt mir das besser als das düstere Schwarzbraun der Teerung. Ergo habe ich das Großdeck mit EnglischRot (Temperafarbe von Schminke) gemalt.

      Außerdem kam noch die vordere Luke vor der Großluke hinein, es wurde die Tür zur Gallion eingeschnitten und die Betinge und der Fallenknecht montiert.

      Hier ein paar Eindrücke von heutigen Bauzustand.







      Damit ist die Back fertig ausgebaut, und es kann mit dem achteren Teil des Großdecks weitergehen.

      Cheers!!!

      Angarvater
      To the optimist, the glass is half full.
      To the pessimist the glas is half empty.
      To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.
    • Neu

      Aye, Ladies and Gentlemen

      Ursprünglich wäre jetzt der Ausbau des achteren Großdecks an der Reihe gewesen. Bei genauerem Hinsehen erschien mir der sehr lange Vordersteven als beim Arbeiten doch ziemlich gefährdet, hatte es doch beim Hantieren an und mit dem Rumpf schon ein paar Kollissionen des Vorderstevens mit Werftausrüstung gegeben. Daher wurde jetzt die Gallion fertig gemacht. Natürlich der "Rohbau". Der vom Auftraggeber gewünschte "Schnickschnack", also Ausschmückungen kommen später dran.





      Einmal am Vorschiff zu Gange bot es sich an die seitlichen Wände der Gallion anzufertige und einzubringen sowie das Vorschiff zu Planken.



      Wenn man da genau hinsieht sieht man keine Plankenfischung, da diese erst nach der mir zugänglichen Literatur erst fast 100 Jahre eingeführt wurde.

      Insgesamt sieht die GH jetzt Schritt für Schritt einer Galleone der Tudorzeit ähnlicher.

      Cheers

      Angarvater
      Bilder
      • IMG_7102.jpg

        183,48 kB, 1.200×900, 10 mal angesehen
      To the optimist, the glass is half full.
      To the pessimist the glas is half empty.
      To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.
    • Neu

      Nächster Arbeitsschritt war das Anfertigen der Grating der Gallion. Birnenleisten 2 x 3mm.



      Dort fehlt jetzt ist der Toilettensitz und eine Nagelbank für die Spritsegel. Die "Golden Hind" als Gallionsfigur kommt dran wenn die Zimmermannsarbeiten erledugt sind.

      Cheers !

      Angarvater
      To the optimist, the glass is half full.
      To the pessimist the glas is half empty.
      To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.
    • Neu

      Aye, Mates !

      Danke für die erhobenen Daumen und die freundlichen Worte zum Neubau.

      Eine interessante Recherche und Diskussion ergab, daß es zu Drakes Zeit wohl kwinw Latrinen auf der Gallion gab, sondern daß, ausgenommen möglicherweise die Offiziere, das Geschäft auf den Rüsten erledigt wurde. Also habe ich mich heute daran gemacht die Pforte zur Gallion und die Rahmen der Sichtluken anzufertigen.



      Obwohl der Schmied die Bänder für die Tür noch nicht fertig hat wurde die doch schon mal probeweise eingesetzt



      Nach diversen Quellen waren diese Schiff ja hübsch bunt angemalt. Nur wie? In Trinity House befindet sich ein Modell der GH zu dessen Farben dort davon ausgegangen wird, daß Drake in der Dekoration seines Schiffes reichlich Grün verwendete, da Grün, und zwar ein solches tiefes Grün, die Farbe des Hauses Tudor war. Nun, soweit man weis war Elizabeth Tudor als Königin nicht nur geheime Auftraggeberin des Drake sondern hielt und erhielt auch die allergrößten Anteile an Schiff und Beute.



      Cheers

      Angarvater
      To the optimist, the glass is half full.
      To the pessimist the glas is half empty.
      To the engineer, the glass is twice. As big as it needs to be.